Nachrichten

Eberswalder Grundschule Schwärzesee

Aktion Boxenstopp

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Aktion Boxenstopp

Rubrik: Archiv

Etwas verspätet, aber mit reichlich Applaus wurde Brandenburgs Bildungsministerin Dr. Martina Münch in der Eberswalder Grundschule Schwärzesee begrüßt. Die Ministerin war am Montag extra in die Waldstadt gekommen, um sich ein Bild vom Gewaltpräventionsprogramm der Schule zu machen. Regelmäßig treffen sich die dritt- bis sechstklässler in ihrem Clubraum, um aktuelle Ereignisse oder zukünftige Vorhaben zu besprechen. Alles verläuft nach einer bestimmten Reihenfolge und nach festen Regeln. So gesittet wie heute ging es an der Schule aber nicht immer zu. Die Schule im Brandenburgischen Viertel hatte vor allem mit Gewalt auf dem Schulhof zu kämpfen. Im Januar 2007 startete dann das Projekt Boxenstopp und Lehrer, Schüler sowie Eltern entwickelten gemeinsam das Programm „Wir für uns“. Es wurde ein Schülerclub gegründet, der sich mit den Belangen der Schüler auseinandersetzt. Die Idee die dahinter steckt ist einfach. Die Gemeinschaft erarbeitet die Verhaltensregeln und achtet konsequent auf deren Einhaltung. Etwa ein Dutzend Regeln gelten auf dem Schulhof. Die Clubmitglieder unterstützen die Lehrer während der Pausenaufsicht. Ein System von sieben Hierarchieebenen mit jeweiligen Privilegien innerhalb des Clubs spornt die Mitglieder an. Durch positives Verhalten werden Punkte gesammelt. So können die Schüler vom "Neuling" über den "Tutor" bis zum "Ober-Repräsentanten" aufsteigen. Der Status jedes Clubmitglieds ist dabei an der jeweiligen Farbe des T-Shirts ablesbar. Auch die Bildungsministerin zeigte sich beeindruckt von diesem System. Als besondere Ehrung überreichte Martina Münch der 12-jährigen Victoria Budde denn weißen Pullover des „Oberrepräsentanten“. Nur wenige Schüler erhalten diese Auszeichnung, denn neben den zu sammelnden Punkten, müssen vor allem Lehrer und Clubmitglieder der Wahl zustimmen. Seit 2007 haben 200 Schüler das Gewaltpräventionsprogramm durchlaufen. Zurzeit gibt es rund 80 Club-Mitglieder, Tendenz steigend. Schulleiterin Anke Billing zieht ein positives Fazit. Zum Abschluss des Besuches bekam Martina Münch ein Gruppenbild des Boxenstopp-Clubs geschenkt. Das Projekt an der Eberswalder Grundschule zeigt, wie erfolgreiche Gewaltprävention an Schulen umgesetzt werden kann. Die Beteiligten sind überzeugt, dass sich die guten Erfahrungen auch auf andere Schulen übertragen lassen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

284 Bewerbungen eingegangen

Am 4. Dezember dieses Jahres wird der erste Amadeu Antonio Preis in Eberswalde verliehen. Der Preis wird... [zum Beitrag]

Arbeitsmarkt im Barnim

Im Landkreis Barnim waren im Oktober diesen Jahres 6.816 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 599... [zum Beitrag]

Neues Büro bezogen

Streifenwagen auf dem Bernauer Marktplatz gehören von nun an zum Alltag. Seit Dienstag ist die Polizei... [zum Beitrag]

„Generation 89“ in Hoppegarten

Anke Ertner war 14 Jahre alt, als die Mauer fiel. Damit gehört sie zu der „Generation 89“ , die in den... [zum Beitrag]

Jugendliche decken auf

So war das früher – Jugendliche gehen der Geschichte ihres Ortes auf den Grund. Sie lernen von den... [zum Beitrag]

Sperrung verlängert

Eberswalde. Die Vollsperrung der Breiten Straße in Eberswalde wird um drei Tage verlängert. Zwischen der... [zum Beitrag]

Kleiderspenden gesucht

Strausberg. Die betreuenden Vereine und Initiativen der Flüchtlingsunterkünfte im Landkreis Märkisch... [zum Beitrag]

Schulgelände beschädigt

Strausberg. Auf einem Schulgelände in der Heinrich-Dorrenbach-Straße in Strausberg schmierten unbekannte... [zum Beitrag]

Rettungshunde - Prüfung

Trümmerhaufen prägen das Bild vor Ort. Perfekte Voraussetzung für die Prüfung der Rettungshundestaffeln.... [zum Beitrag]