Nachrichten

„Gut, Sauber, Fair“ eine Genießer Gruppe mit Verantwortung

Slow Food Barnim - Oderland

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Slow Food Barnim - Oderland

Datum: 22.02.2016
Rubrik: Gesellschaft

In der jetzigen modernen Gesellschaft muss alles schnell gehen. Auch die Ernährung. Auf dem Weg zur Arbeit schnell noch ein belegtes Brötchen vom Imbiss, in der Pause schnell einen Döner und zum Abendbrot eine Pizza von Lieferservice. Immer und überall bekommt man es und man weiß auch immer vorher schon wie es schmeckt. Irgendwie immer gleich. Fast Food. Hauptsache was zu essen. In der Systemgastronomie wird Essen mehr und mehr funktioneller. Massentierhaltung und Getreideimporte aus dritte Welt- Länder halten den Preis niedrig und industrielle Produktionsketten sorgen für den einheitlichen Geschmack. Aber es geht auch anders.
 
„Gut, Sauber, Fair“ lautet das Motto der Slow Food – Bewegung die sich für genussvolles, bewusstes und regionales Essen einsetzt. 1986 in Italien gegründet verbreitete sich die Botschaft des Vereins schnell in die Ganze Welt. Mittlerweile gibt es 1500 lokale Gruppen in 150 Ländern. So auch in Barnim und im Oderland. Die regional tätigen Gruppen nennen Sich Convivium, zu deutsch Tischgesellschaft. Die Convivien treffen sich in geselliger Runde und fördern den Erhalt regionaler Lebensmittel, Küche und Esskultur. Vergangenen Freitag traf sich das Convivium Barnim- Oderland und frönte der Nudel.  Die Mitglieder tauschen Rezepte, kochen gemeinsam und philosophieren über die Zutaten. Natürlich kamen dabei keine Fertigprodukte auf den Tisch. Die Nudeln wurden handgemacht genau wie die Füllung aus regionalen Produkten. Räucheraal mit Kapern und Frischkäse oder Steckrüben mit Ziegenfrischkäse, Curry und Vanillesalz. Alle Anwesenden teilen sich die Leidenschaft an guten Essen. Einige sprechen sogar von „Gastroerotik“, was wahrscheinlich weniger Scherzhaft gemeint ist als es klingt. In regelmäßigen Abständen lädt die Gruppe zu Veranstaltungen. Dazu gehören ein Schlachtfest und ein Quappen-essen. Bedrohte Nutztier- und Pflanzenarten sowie deren traditionelle Zubereitung spielen dabei eine wichtige Rolle. Gut muss das Produkt sein, Sauber in der Zubereitung und Zusammensetzung und es muss unter fairen Bedingungen hergestellt werden. Das gilt für die Arbeitskraft aller beteiligten und das Produkt gleicher maßen. Wer mehr über Slow Food erfahren möchte oder gern Mitglied werden will findet unter www.slowfood.de weitere Informationen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Mirko Merkel

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Zeichen der Hoffnung gepflanzt

Wandlitz (fw). Einer von insgesamt 95 Bäumen, der von den Barnimer Baumschulen Biesenthal anlässlich des... [zum Beitrag]

Politiker erzählen Märchen

Eberswalde (lo). Der Titel der Veranstaltung wird wohl unterschiedliche Reaktionen ausgelöst haben und war... [zum Beitrag]

„Jugend forscht“ springt

Berlin (e.b.). Der bekannteste deutsche Nachwuchswettbewerb der 15- bis 21-Jährigen auf den Gebieten der... [zum Beitrag]

Barrierefreier Zugang zum Leben

Bad Freienwalde (ma). Die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am kulturellen, touristischen und... [zum Beitrag]

„Kasha“ braucht Hilfe

Der vor wenigen Tagen vom Tierheim Werbellin in Liebenwalde eingefangene und auf den Namen „Kasha“... [zum Beitrag]

Engagement fürs Ortsbild

Klosterdorf (sd). Wölbungen der zwei bis drei Meter dicken Mauern und Risse, die auch die großen... [zum Beitrag]

Kommentar

Bei der letzten Sitzung des Runden Tisches „Willkommen in Eberswalde“ Mitte Oktober ging es ziemlich an‘s... [zum Beitrag]

Baum des Jahres eine Rarität

Bad Freienwalde (e.b./ma). Die Ess-Kastanie (Castanea sativa) wurde zum Baum des Jahres 2018 gekürt. In... [zum Beitrag]

Plötzlich in der Generation 80 plus

Strausberg (sd). Wie es ist, wenn die Gelenke steif werden, das Sichtfeld eingeschränkt ist, Geräusche... [zum Beitrag]