Nachrichten

Neue Sonderausstellung im BARNIM-PANORAMA

Waldsiedlung Wandlitz – Wohnsiedlung der SED Funktionäre

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Waldsiedlung Wandlitz – Wohnsiedlung der SED Funktionäre

Datum: 18.05.2016
Rubrik: Gesellschaft

Von 1960 bis 1989 residierten in Wandlitz die 23 SED-Chefs des Politbüros mit ihren Familien. Drumherum war eine geschlossene Mauer mit 30 Wachpostenstationen. Jetzt wurde die Geschichte des am besten bewachten Dorfes der DDR, erstmals erforscht. Vergangene Woche wurde die Ausstellung Waldsiedlung Wandlitz – Eine Landschaft der Macht – eröffnet.

Seit 12. Mai kann man im BARNIM PANORAMA in Wandlitz eine neue Sonderausstellung besuchen, welche sich erstmals mit der Geschichte der von 1960 bis Anfang 1990 von den SED-Spitzenfunktionären genutzten Wohnsiedlung - „ Waldsiedlung “ in Wandlitz befasst. Das Ausstellungsprojekt trägt den Titel „ Waldsiedlung Wandlitz – Eine Landschaft der Macht “ und ist eine Kooperation der Gemeinde Wandlitz und des Zentrums für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Anhand zahlreicher auch unbekannter Dokumente, erhalten Besucher Einblicke in die alltägliche Lebenswelt der Politbüromitglieder, ihre Sonderversorgung und das Sicherheitsregime in der vom Ministerium für Staatssicherheit betreuten Siedlung. Auf einer riesigen begehbaren Bodenkarte sind überwachte und gesperrte Gebiete markiert, so dass die Ausstellungsbesucher anschaulich nachvollziehen können, welche Gebiete und Freizeitobjekte in der Region, der DDR-Staatsmacht vorbehalten waren. Begleitend zur Ausstellung im Barnim Panorama finden die Besucher viele Informationsstelen an ausgewählten authentischen Orten, u.a. auf dem früheren Gelände der Waldsiedlung, der heutigen Brandenburg-Klinik, oder der ehemaligen Protokollstrecke, am Prendener Bunker sowie am Schloss Dammsmühle und Andere. Die Ausstellung ist täglich - außer freitags - von 10 bis 18 Uhr geöffnet und kann noch bis zum 9.11 im Barnim-Panorama in der Breitscheidstraße 8-9 besichtigt werden.

Bericht/Kamera/Schnitt: Katja Altmann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Der Straussee kann nicht sprechen

Strausberg. Die Architektin Barbara Lorenz und Prof. Dr. Hermann Herlinghaus, der an der Universität... [zum Beitrag]

E.DIS packt an

Der Verein "Löwenkinder Frankfurt (Oder)" hilft Kindern und jungen Erwachsenen, die an schweren oder... [zum Beitrag]

Einsatz wird groß geschrieben

Rüdersdorf (sd). Hilfsbereitschaft und Engagement werden am Friedrich-Anton-von-Heinitz-Gymnasium groß... [zum Beitrag]

Graffiti-Projekt am Finowkanal

Eberswalde (jm). Der „Europäische regionale Förderverein“ e.V. setzt sich für die Integration von... [zum Beitrag]

Snoezelraum eingeweiht

Nicht mehr lang – dann haben die Bürger von Eberswalde die Wahl. Soll Eberswalde grüner werden? Sollen... [zum Beitrag]

Rauchschwaden im Schulhaus

Henickendorf (sd). Grauer Rauch waberte über den Flur vor den Klassenräumen, der Feuerlarm schrillte,... [zum Beitrag]

Snoezelraum aus Bürgergeld

Eberswalde (vk). Nicht mehr lang – dann haben die Bürger von Eberswalde die Wahl. Soll Eberswalde grüner... [zum Beitrag]

Schulfest

Eine Einstimmung auf die Sommerferien bekamen Schüler der Oberschule am Rollberg in Bernau am Dienstag... [zum Beitrag]

Strausberg bunt machen und entdecken

Strausberg (km/sd). Aus einer Facebook-Gruppe, die Flüchtlinge unterstützt, entwickelte sich „Strausberg... [zum Beitrag]