Nachrichten

In der Gärtnerei weihnachtet es bereits im Sommer

Oh Tannenbaum,…

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Oh Tannenbaum,…

Datum: 29.06.2016
Rubrik: Gesellschaft

Weihnachten ist für viele noch in weiter Ferne. Viele Überlegen zwischendurch vielleicht schon kurz daran, was man schenken könnte…aber ich denke weiter gehen die Planungen für das diesjährige Weihnachtsfest noch nicht. Ein anderes Bild zeigt sich da in der Gärtnerei. Denn dort weihnachtet es quasi das ganze Jahr, denn irgendwo her müssen die Weihnachtsbäume ja kommen. Es ist zwar noch ein halbes Jahr bevor das diesjährige Weihnachtsfest zelebriert wird, in der Gärtnerei Schubert muss man sich aber ganzjährig mit dem Thema Weihnachten befassen. Denn hier werden die so beliebten und traditionellen Weihnachtsbäume gezüchtet. Und so viel Aufwand wie die Leute für die Vorbereitung auf das große Fest betreiben, so viel wird hier für die Aufzucht der Nadelbäume betrieben. Denn um einen gleichmäßigen und vollen Wuchs zu garantieren, müssen bestimmte Arbeiten an den Bäumen vorgenommen werden. Die Spitze des Baumes ist ein wichtiges Kriterium beim Kauf. Sie soll nicht nur die richtige Länge haben, sondern auch bewachsen und gerade sein. Um letzteres zu garantieren, sind Vorsorgemaßnahmen nötig. Ob Nordmanntanne, Blaufichte oder Douglasie – eines haben die potenziellen Weihnachtsbäume gemeinsam. Die Bäume müssen auch untenrum gepflegt werden. Aber die Gärtnerei Schubert hat vorgesorgt und sich für diese Arbeiten spezielle Schafe angeschafft. Bis ein Baum die Durchschnittsgröße von 1, 70 Meter erreicht hat, kann es gut mehr als zehn Jahre dauern. Deswegen ist die Anzahl der Weihnachtsbäume, die auf der großen Freifläche bei den Schuberts stehen, nicht abzuschätzen. Die Bäume sind unterschiedlich groß und alt, zudem werden immer wieder Bäume nachgepflanzt und auch geschlagen – natürlich zur Weihnachtszeit. Hat man den passenden Baum gefunden, wird es an den Adventswochenenden bei den Schuberts noch gesellig mit Lagerfeuer und Knüppelkuchen und einer Rodelbahn für Kinder. Aber: Bis dahin ist noch ein halbes Jahr Zeit. Diese kann man aber bereits jetzt nutzen, beispielsweise um sich über Vor- und Nachteile der verschiedenen Bäume zu informieren. Und auch die Pflanzen selbst brauchen noch ein bisschen Zeit, um tatsächlich als Weihnachtsbaum auserkoren zu werden.
Bericht/ Kamera/ Schnitt: Vivien Kawohl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Doppelt hält besser

Niederfinow (lo). Bekanntlich seien aller guten Dinge drei, so Amtsdirektor Jörg Matthes bei der... [zum Beitrag]

Gregor Staub

Die Grundschule An der Hasenheide in Bernau hatte kürzlich das große Glück, den international bekannten... [zum Beitrag]

Willkommen im Kantquartier

Eberswalde (e.b.). Das in diesem Jahr größte Bauvorhaben der WHG Wohnungsbau- und Hausverwaltungs-GmbH fi... [zum Beitrag]

„Wir müssen uns nicht verstecken“

Birkholz – erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1349. Damals aber noch unter dem Namen... [zum Beitrag]

„Tag der Entscheidung“

Eberswalde (e.b.). Das Bürgerbudget der Stadt für das Jahr 2018 ist vergeben. Bei strahlendem Sonnenschein... [zum Beitrag]

Im doppelten Einsatz für ganz...

Altlandsberg (sd). Revierpolizisten sind nicht nur ständige Ansprechpartner für die Bürgerinnen und... [zum Beitrag]

„Wir müssen uns nicht verstecken“

Birkholz (fw). Als Ortsvorsteher Dieter Geldschläger ein Informationsblatt über den Wettbewerb „Unser Dorf... [zum Beitrag]

Französisches im Barnim

Ziethen (lo). Sie ist die einzige im ganzen Land Brandenburg, abgesehen von einer zweiten in der... [zum Beitrag]

Lehrreich und praktisch

Das 21. Symposium Brandenburger Gefäßchirurgen fand diesmal im Werner-Forßmann Krankenhaus in Eberswalde... [zum Beitrag]