Nachrichten

Logo und Website vorgestellt

Regionalmanagement wird Marke

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Regionalmanagement wird Marke

Datum: 29.08.2016

Bereits vor einem Monat zogen wir mit dem Regionalmanagement Marzahn-Hellersdorf, Ahrensfelde, Märkisch-Oderland eine Bilanz zum 1. halben Jahr Netzwerk-Arbeit. Nun stellten die Verantwortlichen Logo und Website des Projekts vor, außerdem berichteten sie über die bisherige Arbeit und bevorstehende Projekte. Weiterhin steht die IGA 2017 ganz fett im Veranstaltungskalender, zu einem Themenwochenende wird die Metropolregion Ost vorgestellt. Interessierte Unternehmen und Vereine sind eingeladen, sich daran zu beteiligen, um sich und die Region vor Ort zu präsentieren.

Dieses Bild repräsentiert nun die Arbeit des Regionalmanagements Marzahn-Hellersdorf, Ahrensfelde, Märkisch-Oderland. Am Freitag präsentierte Kerstin Karasch vom Regionalmanagement das Logo und die neue Website der Öffentlichkeit. Seit 8 Monaten arbeitet das 3-köpfige Team im Strausberger STIC, Ziel des Projektes ist die Stärkung des gemeinsamen Wirtschaftsraumes. Einer der ersten Schritte war die Schaffung einer eigenen Marke für die Metropolregion Ost. Mit der neuen Corporate Identity präsentiert man sich nun auf kommenden Veranstaltungen, dies soll auch den Ausbau von Netzwerken erleichtern, den wichtigsten Werkzeugen für die Arbeit des Regionalmanagements. In den ersten Monaten wurden diese Netzwerke aufgebaut, als Herausforderung präsentierten sich hierbei die Zusammenarbeit mit Unternehmen. Bestehende Strukturen wurden hierbei zu Hilfe genommen. Die Internationale Gartenausstellung 2017 im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist von Anfang an ein großes Thema, früh wurde an gemeinsamen Projekten im Rahmen der Veranstaltung gearbeitet. Die Anstrengungen tragen nun Früchte, während der von April bis Oktober andauernden Ausstellung bekommt die Metropolregion Ost ein eigenes Themenwochenende um sich vorzustellen, wie das genau aussehen soll wird sich bald entscheiden. Unternehmen, Vereine und Verbände die dabei sein wollen, können sich noch bis zum 30. September mit dem Regionalmanagement in Verbindung setzen.

Bericht: Klaas Martin / Stephan Dreyse
Kamera/Schnitt: Klaas Martin
 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sport ohne Politik?

Bernau (fw). Obwohl Ronald Kühn, Vorstandsvorsitzender des Kreissportbundes Barnim (KSB), bemerkte, dass... [zum Beitrag]

Förderkulisse bestimmt

Wriezen (ma). Beharrliche Nachfragen von Jutta Werbelow (SPD) führten dazu, dass Bürgermeister Karsten Ilm... [zum Beitrag]

Endlich Sport in der neuen Halle

Anfang 2016 haben die Bauarbeiten an der neuen Sporthalle in der Strausberger Hegermühlenstraße begonnen,... [zum Beitrag]

Ladesäule für Elektroautos

Um die Elektroautos für die Verbraucher attraktiv zu machen, braucht es vor allem Möglichkeiten zum... [zum Beitrag]

Alte Ortsverbindung wie neu

Werneuchen (fw). Wer mit dem Rad von Hirschfelde nach Werneuchen wollte, musste bisher eine rund sechs... [zum Beitrag]

Trägerwechsel besiegelt

Bernau (fw). Die Übernahme der Oberschule am Rollberg durch den Landkreis Barnim ist besiegelt. Am... [zum Beitrag]

Othmar Nickel

Seit 1987 ist Othmar Nickel Lehrer für Sport und Erdkunde in Bernau. Ursprünglich kommt der 56jährige aus... [zum Beitrag]

Linden bewegen beide Seiten

Werder (sd). Die Fällung von Linden im Strausberger Weg im Rehfelder Ortsteil Werder sorgt für Furore:... [zum Beitrag]

Regionalen Tourismus stärken

Oderberg (e.b.). Besuch vom Landratskandidaten Daniel Kurth bekamen engagierte Akteure in Oderberg. Zu... [zum Beitrag]