Nachrichten

Pläne für Erweiterung von Grundschulzentrum liegen aus

Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Datum: 09.02.2017

Am 16. Januar wurde der Sieger des Realisierungswettbewerbs zur Erweiterung der Petershagener "Grundschule Am Dorfanger" ausgewählt. Aus 20 Teilnehmern kristallisierte sich dann ein Berliner Architektenbüro als Gewinner heraus. In der Petershagener Giebelseehalle sind jetzt alle Entwürfe in einer Ausstellung zu sehen. Zur Eröffnung stellte der Wettbewerbssieger noch einmal die Pläne vor. So könnte der Erweiterungsbau für die Grundschule am Dorfanger in Petershagen aussehen, jedenfalls nach den Planungen des Siegers vom Realisationswettbewerb. Das Berliner Architektenbüro huber staudt architekten hat sich gegen die Konkurrenz von 19 anderen Architekten durchgesetzt und den von der Gemeinde Petershagen Eggersdorf ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen. Notwendig wird der Erweiterungsbau durch den starken Bevölkerungszuwachs. Seit dem 09. Februar sind alle Beiträge des Wettbewerbs in der Petershagener Giebelseehalle ausgestellt. Was die Bauform des Erweiterungsbaus und die Wahl der Materialien angeht, gab es sehr unterschiedliche Pläne. Der Sieger des Wettbewerbs kam auch bei den zukünftigen Nutzern des Gebäudes gut an. Seit fast einem Jahr steht auf dem Gelände der Grundschule ein Container-Komplex als Behelfslösung für den Platzmangel. Mit dem neuen Grundschulzentrum Am Dorfanger sollen diese Probleme dann verschwinden. Eine Herausforderung für die Architekten war es, den Neubau sowohl den Bestandsgebäuden, als auch der dörflichen Struktur anzupassen. Jetzt fängt die Arbeit aber erst richtig an, denn das Architektenbüro hat zwar den Wettbewerb gewonnen, ob aber auch die Umsetzung diese Plans erfolgt, steht noch nicht fest. Bis zum 17. Februar von 7 bis 15 Uhr und am Samstag den 11. Februar von 8 bis 13 Uhr sind alle 20 Entwürfe in der Petershagener Giebelseehalle für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Rückgrat in Echtzeit

Britz (e.b.). Deutschland befinde sich auf dem Weg in eine Gigabit-Gesellschaft. Dessen „Rückgrat in... [zum Beitrag]

Neue Hülle für die historischen Gebäude

Neuenhagen (bey). Der historische Kutschpferdestall und die alte Scheune auf dem Gelände der ehemaligen... [zum Beitrag]

Ihrke kandidiert nicht mehr

Barnim (e.b.). Bodo Ihrke wird sich im Mai 2018 nicht zur Wiederwahl zum Landrat stellen. Das gab er... [zum Beitrag]

Sauer wieder gewählt

Bernau (e.b.). Für zwei weitere Jahren im Amt bestätigt wurden Daniel Sauer als Vorsitzender der CDU... [zum Beitrag]

Teeküche neben C-Rohren

Werbellin (lo). „Das ist ein großer Tag für Werbellin“, so Uwe Schoknecht, Bürgermeister der Gemeinde... [zum Beitrag]

Barnimer Höhen

Bis vor ein paar Jahren profitierte nur der nahe Speckgürtel von dem Zuzug junger Familien aus Berlin.... [zum Beitrag]

„Strausberg kann mehr“

Strausberg (sd). Seit 30 Jahren im Bauressort der Strausberger Stadtverwaltung tätig, hat sie zahlreiche... [zum Beitrag]

Klima“konferenz“ - nicht nur in Bonn

Eberswalde (lo). Während in der Bundeststadt Bonn die Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen tage,... [zum Beitrag]

Sichtbare Fortschritte im Südcenter

Strausberg (sd). Im Südcenter wird dieser Tage einiges bewegt, angesichts der selbstgesteckten... [zum Beitrag]