Nachrichten

Pläne für Erweiterung von Grundschulzentrum liegen aus

Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Datum: 09.02.2017

Am 16. Januar wurde der Sieger des Realisierungswettbewerbs zur Erweiterung der Petershagener "Grundschule Am Dorfanger" ausgewählt. Aus 20 Teilnehmern kristallisierte sich dann ein Berliner Architektenbüro als Gewinner heraus. In der Petershagener Giebelseehalle sind jetzt alle Entwürfe in einer Ausstellung zu sehen. Zur Eröffnung stellte der Wettbewerbssieger noch einmal die Pläne vor. So könnte der Erweiterungsbau für die Grundschule am Dorfanger in Petershagen aussehen, jedenfalls nach den Planungen des Siegers vom Realisationswettbewerb. Das Berliner Architektenbüro huber staudt architekten hat sich gegen die Konkurrenz von 19 anderen Architekten durchgesetzt und den von der Gemeinde Petershagen Eggersdorf ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen. Notwendig wird der Erweiterungsbau durch den starken Bevölkerungszuwachs. Seit dem 09. Februar sind alle Beiträge des Wettbewerbs in der Petershagener Giebelseehalle ausgestellt. Was die Bauform des Erweiterungsbaus und die Wahl der Materialien angeht, gab es sehr unterschiedliche Pläne. Der Sieger des Wettbewerbs kam auch bei den zukünftigen Nutzern des Gebäudes gut an. Seit fast einem Jahr steht auf dem Gelände der Grundschule ein Container-Komplex als Behelfslösung für den Platzmangel. Mit dem neuen Grundschulzentrum Am Dorfanger sollen diese Probleme dann verschwinden. Eine Herausforderung für die Architekten war es, den Neubau sowohl den Bestandsgebäuden, als auch der dörflichen Struktur anzupassen. Jetzt fängt die Arbeit aber erst richtig an, denn das Architektenbüro hat zwar den Wettbewerb gewonnen, ob aber auch die Umsetzung diese Plans erfolgt, steht noch nicht fest. Bis zum 17. Februar von 7 bis 15 Uhr und am Samstag den 11. Februar von 8 bis 13 Uhr sind alle 20 Entwürfe in der Petershagener Giebelseehalle für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Platz für Kinder

Bernau (fw). Die Bernauer CDU möchte die Kinderspielplatzsatzung aus dem Jahr 2005 anpassen. Einen... [zum Beitrag]

Das Stadtgebiet zukunftsfähig machen

Strausberg (sd). Vernagelt, zugemüllt, einfach in einem desolaten Zustand sind zahlreiche Garagen an der... [zum Beitrag]

Zwölfte Auflage der BarnimBau

Am 1. und 2. April findet in der Eberswalder Stadthalle wieder die BarnimBau statt. Unter dem langjährigen... [zum Beitrag]

Bezahlbarer Wohnraum wird teurer

Strausberg (sd). Bezahlbaren Wohnraum zu finden, gestaltet sich zunehmend schwieriger. Die zum 1. April... [zum Beitrag]

Zeichen für den Frieden

Hoppegarten (mei). Soziale Gerechtigkeit ist das Thema, mit dem Kerstin Kühn als Direktkandidatin der... [zum Beitrag]

Rathaus wird für fast zehn Millionen...

Eberswalde (vk/ma). Die bauliche Entwicklung der Stadt Eberswalde wird weiter vorangetrieben. Noch im... [zum Beitrag]

Nichts Neues beim Radweg

Falkenberg (ma). Nachdem im vergangenen Jahr die Diskussion um einen Radweg zwischen Falkenberg und Bad... [zum Beitrag]

Stabile Entwicklung trotz...

Frankfurt (Oder) (cm/ lh). Die Vorstandsmitglieder der Sparkasse Oder-Spree Harald Schmidt, Dr. Thomas... [zum Beitrag]

Pferdestärken im Stadtforst

Strausberg (sd). Pferde anstelle von Forstmaschinen im Wald nahe der Plattenbauten in Hegermühle sind... [zum Beitrag]