Nachrichten

Pläne für Erweiterung von Grundschulzentrum liegen aus

Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Datum: 09.02.2017

Am 16. Januar wurde der Sieger des Realisierungswettbewerbs zur Erweiterung der Petershagener "Grundschule Am Dorfanger" ausgewählt. Aus 20 Teilnehmern kristallisierte sich dann ein Berliner Architektenbüro als Gewinner heraus. In der Petershagener Giebelseehalle sind jetzt alle Entwürfe in einer Ausstellung zu sehen. Zur Eröffnung stellte der Wettbewerbssieger noch einmal die Pläne vor. So könnte der Erweiterungsbau für die Grundschule am Dorfanger in Petershagen aussehen, jedenfalls nach den Planungen des Siegers vom Realisationswettbewerb. Das Berliner Architektenbüro huber staudt architekten hat sich gegen die Konkurrenz von 19 anderen Architekten durchgesetzt und den von der Gemeinde Petershagen Eggersdorf ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen. Notwendig wird der Erweiterungsbau durch den starken Bevölkerungszuwachs. Seit dem 09. Februar sind alle Beiträge des Wettbewerbs in der Petershagener Giebelseehalle ausgestellt. Was die Bauform des Erweiterungsbaus und die Wahl der Materialien angeht, gab es sehr unterschiedliche Pläne. Der Sieger des Wettbewerbs kam auch bei den zukünftigen Nutzern des Gebäudes gut an. Seit fast einem Jahr steht auf dem Gelände der Grundschule ein Container-Komplex als Behelfslösung für den Platzmangel. Mit dem neuen Grundschulzentrum Am Dorfanger sollen diese Probleme dann verschwinden. Eine Herausforderung für die Architekten war es, den Neubau sowohl den Bestandsgebäuden, als auch der dörflichen Struktur anzupassen. Jetzt fängt die Arbeit aber erst richtig an, denn das Architektenbüro hat zwar den Wettbewerb gewonnen, ob aber auch die Umsetzung diese Plans erfolgt, steht noch nicht fest. Bis zum 17. Februar von 7 bis 15 Uhr und am Samstag den 11. Februar von 8 bis 13 Uhr sind alle 20 Entwürfe in der Petershagener Giebelseehalle für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jetzt wird es langsam ernst

Bad Freienwalde (ma). Am nächsten Montag, dem 17. Juli 2017, um 18.30 Uhr können die derzeit fünf... [zum Beitrag]

Handwerkerfest und Richtfest am...

Eine Wohnlage direkt am See der Stadt Strausberg ist seit jeher begehrt und ebenso schwer zu bekommen. Das... [zum Beitrag]

25 Jahre Lobbyverband „pro agro“

Altwriezen (ma). Vor 25 Jahren, im Juni 1992, wurde in Bergholz- Rehbrücke „pro agro“ der Verband zur... [zum Beitrag]

Besuch aus dem Parlament

Politischen Besuch gab es am Mittwoch im Werner Forßmann Krankenhaus in Eberswalde. Die parlamentarische... [zum Beitrag]

Poller oder nicht Poller

Strausberg (sd). Um die Verkehrssituation entlang der Großen Straße zu entspannen, wurde nach einer... [zum Beitrag]

Steine im Weg

Bernau (wz). Seit mehr als zwanzigJahren steht das ehemalige Heeresbekleidungsamt in Bernau leer. Schon... [zum Beitrag]

Schluss nach 145 Jahren

Bad Freienwalde (ma). Eine weitere Geschäftsschließung muss die Wirtschaft in Bad Freienwalde hinnehmen.... [zum Beitrag]

Erster öffentlicher (sanfter)...

Bad Freienwalde (ma). Am Montagabend trafen in der Bad Freienwalder Kirche St. Nikolai alle fünf... [zum Beitrag]

Tag der offenen Tür am Straussee

Mit der Räumung des Baufeldes am ehemaligen Klub am See in Strausberg wurde der direkte Blick von der... [zum Beitrag]