Nachrichten

Pläne für Erweiterung von Grundschulzentrum liegen aus

Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ausstellung zum Architektenwettbewerb

Datum: 09.02.2017

Am 16. Januar wurde der Sieger des Realisierungswettbewerbs zur Erweiterung der Petershagener "Grundschule Am Dorfanger" ausgewählt. Aus 20 Teilnehmern kristallisierte sich dann ein Berliner Architektenbüro als Gewinner heraus. In der Petershagener Giebelseehalle sind jetzt alle Entwürfe in einer Ausstellung zu sehen. Zur Eröffnung stellte der Wettbewerbssieger noch einmal die Pläne vor. So könnte der Erweiterungsbau für die Grundschule am Dorfanger in Petershagen aussehen, jedenfalls nach den Planungen des Siegers vom Realisationswettbewerb. Das Berliner Architektenbüro huber staudt architekten hat sich gegen die Konkurrenz von 19 anderen Architekten durchgesetzt und den von der Gemeinde Petershagen Eggersdorf ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen. Notwendig wird der Erweiterungsbau durch den starken Bevölkerungszuwachs. Seit dem 09. Februar sind alle Beiträge des Wettbewerbs in der Petershagener Giebelseehalle ausgestellt. Was die Bauform des Erweiterungsbaus und die Wahl der Materialien angeht, gab es sehr unterschiedliche Pläne. Der Sieger des Wettbewerbs kam auch bei den zukünftigen Nutzern des Gebäudes gut an. Seit fast einem Jahr steht auf dem Gelände der Grundschule ein Container-Komplex als Behelfslösung für den Platzmangel. Mit dem neuen Grundschulzentrum Am Dorfanger sollen diese Probleme dann verschwinden. Eine Herausforderung für die Architekten war es, den Neubau sowohl den Bestandsgebäuden, als auch der dörflichen Struktur anzupassen. Jetzt fängt die Arbeit aber erst richtig an, denn das Architektenbüro hat zwar den Wettbewerb gewonnen, ob aber auch die Umsetzung diese Plans erfolgt, steht noch nicht fest. Bis zum 17. Februar von 7 bis 15 Uhr und am Samstag den 11. Februar von 8 bis 13 Uhr sind alle 20 Entwürfe in der Petershagener Giebelseehalle für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gemeckert hat nur der Bock

WHG – Hier wohn ich gern. Mit diesem Slogan wirbt die Eberswalder Wohnungsbau- und Hausverwaltungs GmbH... [zum Beitrag]

Potential der Region ausschöpfen

Altlandsberg/MOL (sd). „Zusammen. Innovativ. Attraktiv", lautet der Slogan der Metropolregion Ost... [zum Beitrag]

Gemeckert hat nur der Ziegenbock

Eberswalde (lo). „Leopold“ fand den Rummel irgendwie seltsam. Der Ziegenbock hat dann auch lautstark... [zum Beitrag]

Ein lang gehegter Wunsch wird wahr

Lanke (e.b.). Feiertagslaune und viel Sonnenschein herrschten vergangene Woche Freitag im Wandlitzer... [zum Beitrag]

Brandenburger Mehl aus Müllrose

Wissen Sie, woher das Mehl kommt, das ihr Bäcker oder der Discounter um die Ecke zum Backen verwendet?... [zum Beitrag]

Private Sicherheitsfirmen: Ersatz...

Der Landes- und Landtagsvorsitzende der CDU-Fraktion in Brandenburg, IngoSenftleben, war in der letzten... [zum Beitrag]

„Wahlbenachrichtigung“

Bad Freienwalde (ma). Eigentlich geht man in Bad Freienwalde derzeit davon aus, dass es bereits vier... [zum Beitrag]

Wo aus Helfern Freunde werden

Eberswalde (e.b./lo). Die Eberswalder Partnerstadt Delmenhorst liegt zwar nicht an der Küste – vom Barnim... [zum Beitrag]

Jetzt geht es um die Köpfe

Joachimsthal (lo). Es sind durchschnittlich 80.000 Regeln für jeden Bürger, die uns die EU gebracht hat.... [zum Beitrag]