Nachrichten

Aiad Hasoon ist wieder zurück

Berichte vom Ende der Balkanroute

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Berichte vom Ende der Balkanroute

Datum: 14.02.2017
Rubrik: Gesellschaft

Am Freitag den 27. Januar ist Aiad Hasoon, der 16 jähriger Schüler des Strausberger Theodor Fontane Gymnasiums, zusammen mit seinem Vater und 2 Freunden nach Belgrad aufgebrochen. Dort haben sie sich aktiv für die am alten Bahnhof lebenden Flüchtlinge eingesetzt. Inzwischen sind sie wieder heil aber erschöpft in Deutschland angekommen.

Mit eindrücklichen Bildern schildern sie uns ihre Reise. Bericht: Mit diesen Worten beschreibt Aiad Hasoon seine Eindrücke, zur Situation der Flüchtlinge am alten Hauptbahnhof in Belgrad. Unter den schwierigsten Bedingungen leben hier mehr als 1.000 Menschen, meist Männer zwischen 16 und 40 Jahren aus Afghanistan, Syrien und dem Irak. Überall in den Bahnhofsgebäuden wurden feuer gemacht um den niedrigen Temperaturen entgegen zu wirken Zusammen mit zwei Freunden und seinem Vater ist der 16 jährige Aiad Hasoon nach Belgrad aufgebrochen. Zu Beginn seiner Winterferien sind sie mit einem Laster und einem Auto, bis zum Rand gefüllt mit Hilfsgütern nach Serbien aufgebrochen. Die Hilfsgüter wurden vor der Grenze in Ungarn an eine Organisation übergeben, die diese dann verteilt. Dann ging es weiter nach Belgrad, hier bekamen sie viel von den Lebensumständen der Flüchtlinge mit. Am Vormittag kochten Aiad und die anderen für die Flüchtlinge, zusammen mit Helfern von Hot Food Idomeni. Danach suchten sie auch das Persönliche Gespräch mit den Flüchtlingen, denn neben Materiellen Gütern fehlt ihnen vor allem eines ... Hoffnung. Wieder in Deutschland, will Aiad nun mehr über dieses Thema berichten, und seine Erlebnisse schildern. Schon zu den nächsten Schulferien möchten Aiad und sein Vater erneut nach Belgrad fahren, denn neben der Hilfe die sie dort leisten konnten, haben sie auch Freundschaften geschlossen.

Bericht: Klaas Martin
Kamera: Klaas Martin / Ajad Hasoon
Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

25 Jahre Elternverein „Knirpsenstadt“

  Seit einem Vierteljahrhundert existiert der Elternverein „Knirpsenstadt“. Gefeiert wurde dieser Event... [zum Beitrag]

Sparkasse unterstützt Spreetreiben

Jedes Jahr zu Ostern findet zwischen Neu Zittau und Erkner das Spreetreiben statt. In diesem Jahr bereits... [zum Beitrag]

Sprach-Café in Fürstenwalde

So wie Raed Darwish kommen einmal im Monat Flüchtlinge ins Sprach-Cafe der Ev. Kirchengemeinde in... [zum Beitrag]

Knirpse feiern buntes Jubiläumsfest

Zepernick (sg/da). Der Elternverein „Knirpsenstadt“ e.V. in Zepernick feierte vergangene Woche Freitag... [zum Beitrag]

Keine Angst vor der großen Spinne

Lichterfelde (sg/fw). Die Kinder der Lichterfelder Kita konnten es kaum erwarten, bis die Erwachsenen das... [zum Beitrag]

Neuer Altar– ganz der Alte

Brodowin (e.b.). In den Jahren 2011 bis 2013 erfolgte an der Stüler-Kirche Brodowin eine Generalsanierung.... [zum Beitrag]

Medizinischer Dienstag

Beim Medizinischen Dienstag drehte sich alles um das Gesicht. Es ist das Persönlichkeitsmerkmal Nummer... [zum Beitrag]

Zuverlässige Technik trifft auf Moderne

Das Schiffshebewerk in Niederfinow. 1934 eröffnet wurde es schnell zu einem wichtigen Teil des... [zum Beitrag]

"Polyglotta" in Rüdersdorf

Strastwutje, Salut, ¡Hola, Salve. In Rüdersdorf wurde gestern in vielen Sprachen gesprochen. Das... [zum Beitrag]