Nachrichten

Ausstellung zur Umgestaltung der Bernauer Innenstadt in den 70er und 80er Jahren

Heimkino Bernau

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Heimkino Bernau

Datum: 15.02.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Aufgrund der großen Nachfrage von interessierten Bürgern ist die erfolgreiche Ausstellung zur Umgestaltung der Bernauer Innenstadt in den 70er und 80er Jahren, nun noch einmal ins Bernauer Kantorhaus zurück gekehrt. Die Exponate und Filme werden letztmalig an diesem Wochenende von Freitag bis Sonntag, jeweils von 14 bis 18 Uhr in der Tuchmacherstraße in Bernau zu sehen sein. Um Ihnen einen kleinen Vorgeschmack auf die Ausstellung zu geben, waren wir für Sie vor Ort.

Zwei Jahre lang erforschten die Berliner Künstlerinnen Janina Janke und Julie Rüter die städtebauliche Geschichte Bernaus und machten sie Ende 2016 in einer Ausstellung zur Umgestaltung der Bernauer Innenstadt in den 1970er und 80er Jahren, für die Bernauer erlebbar. Und weil diese Ausstellung bei den Bürgern so gut ankam, entschied man sich kurzerhand sie für zwei Wochenenden zurück in's Kantorhaus zu holen. Von 1974–1989 wurde die historische Innenstadt großflächig abgerissen und durch eine 2–4 geschossige Plattenbauarchitektur ersetzt. Wie die Menschen im damaligen Bernau diesen Wandel miterlebten, haben die beiden Künstlerinnen anhand von Befragungen dokumentiert. Unterstützt von den Mitarbeitern des Heimatmuseums, mit Hilfe des dort lagernden historischen Fotomaterials und alter Stadtpläne, entstanden schließlich 10 Kurzfilme, die die Umgestaltung anhand persönlicher Geschichten erzählen. Historische Fotos, Pläne und Stadtmodelle runden die Ausstellung ab. Die Wobau Bernau, die Bernauer Stadtmarketing GmbH und das Filmmuseum Babelsberg unterstützten dieses Projekt tatkräftig, dass nicht nur ausschließlich den Bernauer Bürgern vorbehalten bleiben muss, sondern durchaus auch für Nicht Bernauer interessant sein kann. „ Für nicht Bernauer ist diese Ausstellung in sofern interessant, als dass die Bernauer Plattenbauten speziell für Bernau konzipiert wurden, sich insbesondere durch ihre Höhe von den übrigen Bautypen in der ehemaligen DDR unterscheiden, bzw. nicht zu finden sind.“, so der Betreuer der Ausstellung Stephan Schmidt. Die Exponate und Filme werden letztmalig am kommenden Freitag den 17. bis Sonntag, den 19. Februar, jeweils von 14 bis 18 Uhr zu sehen sein.

Bericht/Kamera/Schnitt: Katja Altmann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Bauhaus“ erleben und verstehen

Identifikation mit dem eigenen Schulgelände stand am Freitag für die Schülerinnen und Schüler des OSZ I... [zum Beitrag]

Man braucht Inseln im Leben

Werbellin (lo). Wenn Monika Erhardt-Lakomy auf ihr Boot einlädt, hat das zwar etwas sehr Mondänes, aber... [zum Beitrag]

Besonderes Wochenende im Festjahr

Auch wenn Petershagen und Eggersdorf seit der Gemeindegebietsreform 1993 eine Gemeinde sind, steht doch in... [zum Beitrag]

Abtauchen in die Stadtgeschichte

Jetzt möchten wir mit Ihnen ganz tief in die Strausberger Geschichte eintauchen. Stephan Bock von der... [zum Beitrag]

Mein Freund der Baum

In der Zainhammermühle in Eberswalde werden regelmäßig Kunstwerke verschiedenster Art ausgestellt.... [zum Beitrag]

Patienten aus Keramik und Porzellan

Wenn die Kaffeetasse nach dem Abwasch runterfällt oder ein Teller zu Bruch geht, ist das kein... [zum Beitrag]

Drei neue Bündnispartner

Strausberg (sd). Zum diesjährigen Tag des Kindes im Sport- und Erholungspark (SEP) wurde zwischen 11 und... [zum Beitrag]

Zwischen Kuhstall und Taubenturm

Der Taubenturm ist der Mittelpunkt des ehemaligen Ritterguts in Fredersdorf gewesen. Der Vierseitenhof lag... [zum Beitrag]

Delta-Alpha

Vor über einem Jahr berichteten wir über die Band Nothing but Silence. Nach einigen persönlichen... [zum Beitrag]