Nachrichten

Autor Mario Worm stellt sein neues Buch vor

"Der Feuerfluch von Eggersdorf"

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: \"Der Feuerfluch von Eggersdorf\"

Datum: 15.02.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Im letzten Jahr feierte das 8. Buch von Mario Worm seine Premiere, nun geht "Die Akte Strausberg" schon in die 2. Auflage. Die Rezensionen sind sehr positiv, ein großer Erfolg für den in Eggersdorf lebenden Autor. Im nächsten Monat erscheint sein neustes Werk auf der Leipziger Buchmesse. Wir haben Mario Worm einmal besucht und einen kurzen Einblick in den "Feuerfluch von Eggersdorf" bekommen.

Seit einigen Jahren lebt der Autor Mario Worm nun schon in Märkisch-Oderland und seine neue Heimat findet sich auch in seinen Werken wieder. Das im letzten Jahr erschienene Buch "Die Akte Strausberg" war ein voller Erfolg und das nächste Werk steht schon in den Startlöchern. "Der Feuerfluch von Eggersdorf" widmet sich dem Wohnort von Mario Worm und wer schon einmal hier war, wird sowohl das Dorf, als auch Personen in dem düsteren Thriller wiedererkennen. Und nur wenige Meter von der Eggersdorfer Kirche entfernt, begann für Mario Worm die Arbeit an dem Buch. Das Eggersdorfer Sühnekreuz soll an einen gewaltsamen Tod vor der Dorfkneipe erinnern, so die Ortschronik von Alexander Giertz. Die Geschichte um Lorenz von Trebus und Thomas von Röbel kennt natürlich auch der Autor. Für Mario Worms Version von der Geschichte des Sühnekreuzes reist man in "Der Feuerfluch von Eggersdorf" von der Gegenwart in das Jahr 1436 und liest von der Magd Angelique und einer folgenschweren Begegnung am Bötzsee. Wen interessiert, was diese Geschehnisse mit der Mordserie in der heutigen Zeit zu tun haben, der muss sich noch etwas gedulden. Wie die anderen Bücher von Mario Worm ist auch der "Feuerfluch von Eggersdorf" nicht in einer gemütlichen Schreibstube entstanden, sondern während der Arbeitszeit in einer seiner Textilreinigungsfilialen, buchstäblich am Bügeltisch. Während "Die Akte Strausberg" und auch die beiden früheren Romane "Domino 1 & 2" sich mit Verbrechen aus der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigen, schlägt das neue Buch eine andere Richtung ein. Grund für die Veränderung waren auch die anstrengenden Recherchen, über 16 1/2 Jahre setzte sich Mario Worm mit diesen Themen auseinander, führte Gespräche mit Opfern aber auch mit Tätern und behandelte diese Geschichten in seinen Büchern. Dieses Buch wird am 25. März offiziell auf der Leipziger Buchmesse veröffentlicht und liegt dann auch im Handel aus.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine kulturelle Bereicherung

Strausberg (sd). Bereits im dritten Jahr wird im Rahmen des Strausberger Orgelsommers zu Konzerten in... [zum Beitrag]

Vom Barnim in die Prignitz

Wandlitz (e.b.). Mitte Juli wurden im Barnim drei Koffer gepackt. Der Schlagersänger, Komponist und... [zum Beitrag]

Staffelstab im Kulturpark übernommen

Strausberg (km/sd). Das Drachenbootrennen und der Sparkassen-Familientag im Kulturpark sind nicht nur in... [zum Beitrag]

Relief erinnert an Hans Fallada

In diesem Jahr begehen wir den 70. Todestag des Schriftstellers Hans Fallada. Er wurde am 21. Juli 1893... [zum Beitrag]

Buntes Willkommen am Bahnsteig

Petershagen (sd). Mancher, der am Bahnhof Petershagen von oder zur S-Bahn unterwegs war, hielt einen... [zum Beitrag]

Mit karibischem Flair dem Regen getrotzt

Neuenhagen (lh). Das „Haus der Begegnungen und des Lernens“ ist mittlerweile aus Neuenhagen nicht mehr... [zum Beitrag]

Eine Spende für den Theaterkreis...

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Die Proben laufen auf Hochtouren. Schließlich ist bald Premiere. Am Sonntag,... [zum Beitrag]

Bürgermeister liebt Finow

Eberswalde (sg/ma). Bereits zum zweiten Mal fand am Samstag auf dem ehemaligen Tankstellen-Gelände in... [zum Beitrag]

Vom Barnim in die Prignitz

Seit mehr als 40 Jahren ist der Schlagersänger Michael Hansen in der Gemeinde Wandlitz wohnhaft. Von... [zum Beitrag]