Nachrichten

Autor Mario Worm stellt sein neues Buch vor

"Der Feuerfluch von Eggersdorf"

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: \"Der Feuerfluch von Eggersdorf\"

Datum: 15.02.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Im letzten Jahr feierte das 8. Buch von Mario Worm seine Premiere, nun geht "Die Akte Strausberg" schon in die 2. Auflage. Die Rezensionen sind sehr positiv, ein großer Erfolg für den in Eggersdorf lebenden Autor. Im nächsten Monat erscheint sein neustes Werk auf der Leipziger Buchmesse. Wir haben Mario Worm einmal besucht und einen kurzen Einblick in den "Feuerfluch von Eggersdorf" bekommen.

Seit einigen Jahren lebt der Autor Mario Worm nun schon in Märkisch-Oderland und seine neue Heimat findet sich auch in seinen Werken wieder. Das im letzten Jahr erschienene Buch "Die Akte Strausberg" war ein voller Erfolg und das nächste Werk steht schon in den Startlöchern. "Der Feuerfluch von Eggersdorf" widmet sich dem Wohnort von Mario Worm und wer schon einmal hier war, wird sowohl das Dorf, als auch Personen in dem düsteren Thriller wiedererkennen. Und nur wenige Meter von der Eggersdorfer Kirche entfernt, begann für Mario Worm die Arbeit an dem Buch. Das Eggersdorfer Sühnekreuz soll an einen gewaltsamen Tod vor der Dorfkneipe erinnern, so die Ortschronik von Alexander Giertz. Die Geschichte um Lorenz von Trebus und Thomas von Röbel kennt natürlich auch der Autor. Für Mario Worms Version von der Geschichte des Sühnekreuzes reist man in "Der Feuerfluch von Eggersdorf" von der Gegenwart in das Jahr 1436 und liest von der Magd Angelique und einer folgenschweren Begegnung am Bötzsee. Wen interessiert, was diese Geschehnisse mit der Mordserie in der heutigen Zeit zu tun haben, der muss sich noch etwas gedulden. Wie die anderen Bücher von Mario Worm ist auch der "Feuerfluch von Eggersdorf" nicht in einer gemütlichen Schreibstube entstanden, sondern während der Arbeitszeit in einer seiner Textilreinigungsfilialen, buchstäblich am Bügeltisch. Während "Die Akte Strausberg" und auch die beiden früheren Romane "Domino 1 & 2" sich mit Verbrechen aus der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigen, schlägt das neue Buch eine andere Richtung ein. Grund für die Veränderung waren auch die anstrengenden Recherchen, über 16 1/2 Jahre setzte sich Mario Worm mit diesen Themen auseinander, führte Gespräche mit Opfern aber auch mit Tätern und behandelte diese Geschichten in seinen Büchern. Dieses Buch wird am 25. März offiziell auf der Leipziger Buchmesse veröffentlicht und liegt dann auch im Handel aus.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Guten Morgen Eberswalde

Vergangenen Samstag stellte der Berliner Saxophonist Gert Anklam im Rahmen der dann 562. Ausgabe von... [zum Beitrag]

„Fußball und Sterne“

Strausberg/Bollersdorf (e.b.). Ab kommenden Dienstag, 17. April 2018 ist im Kundencenter der Stadtwerke... [zum Beitrag]

Instrumente für den Betrachter

Bernau (jm). Der international beachtete Medienpionier Wolf Kahlen stellt seiner eigenen Aussage nach... [zum Beitrag]

Gästeführer gesucht

Bad Freienwalde (e.b.). Stadtführungen der Bad Freienwalde Tourismus GmbH erfreuen sich zunehmender... [zum Beitrag]

Fische und andere Sehnsüchte

Kienitz (ma). Fische und Frauen sind die Themen der Fotografi en von Jörg Hannemann in der Hafenmühle in... [zum Beitrag]

Welt ohne Geld

Schüler aus Grünheide und Flüchtlinge arbeiten in Strausberg gemeinsam an einem Theaterprojekt. "Welt ohne... [zum Beitrag]

„Break“, aber keine Pause

Eberswalde (hs). Bereits zum 24. Mal findet vom 9. bis 12. Mai 2018 im Paul-Wunderlich-Haus „Jazz in E“... [zum Beitrag]

„Schaut her, ich bin´s“

Wandlitz (e.b.). In der „Rathausgalerie“ im ersten Obergeschoss des Wandlitzer Rathauses präsentiert der... [zum Beitrag]

Aus Freundschaft wird Feindschaft

Falkenberg (ma). Hoffnungsland probte in den Räumen der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Falkenberg an... [zum Beitrag]