Nachrichten

In Eberswalde konnte die städtische Einrichtung im vergangenen Jahr knapp 67.000 Besucher begrüßen

Bibliothek wird immer mehr zum Ort der Kommunikation

Datum: 16.02.2017
Rubrik: Gesellschaft

Eberswalde (kä). Knapp zwei Jahre nach ihrem Umzug in die Räume des Bürgerbildungszentrums Amadeu Antonio hat die Eberswalder Stadtbibliothek eine positives Entwicklung sowohl hinsichtlich der Nutzerzahlen als auch der Besucherzahlen zu Veranstaltungen gezogen. Die Zahl der Nutzer ist nach Angaben von Bibliotheksleiterin Sabine Bolte im vergangenen Jahr gegenüber 2015 um knapp 200 auf 2.818 gestiegen. Dabei konnten 878 Neuanmeldungen registriert werden. Der Bestand an Medien ist nach dem Aussortieren zahlreicher Medien vor dem Umzug inzwischen wieder auf rund 41.500 gestiegen. Für die Neuanschaffung von Büchern, Heften oder DVDs steht aktuell ein jährlicher Etat von 45.000 Euro zur Verfügung. Acht Mitarbeiter kümmern sich um die Belange der großen und kleinen Eberswalder Leseratten. Der Zuschussbedarf der städtischen Einrichtung liegt insgesamt bei rund 430.000 Euro. „Bibliotheken rechnen sich nicht, aber sie zahlen sich aus“, sagt dazu Sabine Bolte und verweist darauf, dass es schon längst nicht mehr um die reine Bücherentleihe gehe. Viele Eberswalde kämen auch in die Einrichtung, um vor Ort zu lesen oder sich einfach nur über neueste Literatur zu erkundigen. So ergibt sich dann auch die Zahl von immerhin knapp 67.000 Besuchern in der Einrichtung. Die Eberswalder Stadtbibliothek entwickelt sich also immer mehr zu einem Ort der Begegnungen und der Kommunikation. Dazu tragen auch die zahlreichen Veranstaltungen bei, zu denen im vergangenen Jahr weit über 3.000 Teilnehmer begrüßt werden konnten. Die Palette reichte und reicht von Autorenlesungen über Bibliothekseinführungen, das neu eingerichtete Sprachcafé bis hin zur Vorlesewettbewerben, der Reihe Bilderbuchkino und Informationsveranstaltungen. 95 Prozent aller Veranstaltungen werden dabei von der Bibliothek selbst organisiert und durchgeführt. Auch die von der Bürgerstiftung Barnim Uckermark ins Leben gerufende Reihe Lesezauber fi ndet in den Räumen der Eberswalder Bibliothek statt. Für Sabine Bolte ist es ganz besonders wichtig, dass Kinder und Jugendliche in Kontakt mit Literatur kommen. So habe man bei den insgesamt 66 Kinder- und Jugendveranstaltungen 1.135 Kinder und 287 Jugendliche zu Gast gehabt.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Petition für die beste Ausbaulösung

Schöneiche (bey). Der geplante Ausbau der Brandenburgischen Straße scheint sich zu einer unendlichen... [zum Beitrag]

Barrierefreier Zugang zum Leben

Bad Freienwalde (ma). Die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am kulturellen, touristischen und... [zum Beitrag]

Politiker erzählen Märchen

Eberswalde (lo). Der Titel der Veranstaltung wird wohl unterschiedliche Reaktionen ausgelöst haben und war... [zum Beitrag]

Ein Zeichen der Hoffnung gepflanzt

Wandlitz (fw). Einer von insgesamt 95 Bäumen, der von den Barnimer Baumschulen Biesenthal anlässlich des... [zum Beitrag]

Vergangen, aber nicht vergessen

Vor wenigen Monaten übernahm die Polizei in Bad Freienwalde das Gebäude in der Gesundbrunnenstraße 1... [zum Beitrag]

Engagement fürs Ortsbild

Klosterdorf (sd). Wölbungen der zwei bis drei Meter dicken Mauern und Risse, die auch die großen... [zum Beitrag]

„Unser Dorf hat Zukunft“

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Warum? Auf dem Dorf herrschen eher schlechte... [zum Beitrag]

Wenn Oma und Opa moderne Technik...

Hönow (bey). Mit einer Zeitungsanzeige fing vor 16 Jahren alles an: „Wer hat Interesse an der Arbeit mit... [zum Beitrag]

Kommentar

Bei der letzten Sitzung des Runden Tisches „Willkommen in Eberswalde“ Mitte Oktober ging es ziemlich an‘s... [zum Beitrag]