Nachrichten

Die Freiwillige Feuerwehr Müncheberg bilanzierte und gab Ausblick

Weiterbildung und Jugendarbeit

Datum: 16.02.2017
Rubrik: Gesellschaft

Müncheberg (sd). Anlässlich der Jahreshauptversammlungen der Ortswehren wurde im Stadtgebiet Müncheberg Bilanz gezogen: Im vergangenen Jahr absolvierten die 175 Kameradinnen und Kameraden insgesamt 72 Einsätze. Davon 27 Brandeinsätze, die drei Klein-, vier Mittel- und neun Großbrände beinhalten. Auffällig ist, dass bis auf einen Großbrand im Müncheberger Ortsteil Hoppegarten die Einsätze alle außerhalb des Stadtgebietes stattfanden. Die Wehren aus den Bereichen Seelow-Land, Seelow und Fürstenwalde wurden unterstützt. Neben drei Waldbränden und sonstigen Bränden, die erfolgreich bekämpft wurden, leistete die Feuerwehr 52 Mal technische Hilfe. Schwerpunkt war hierbei die Unfallbearbeitung im Bereich der B1/B5, wo bei 17 Unfällen Hilfe geleistet wurde und 22 Personen gerettet wurden. Weitere Einsätze betrafen Ölspuren, Sturmschäden, Türnotöffnungen, Tragehilfen für den Rettungsdienst, Tierrettungen und sonstige Einsätze. Die sogenannte First Responder Gruppe leistete 66 Mal Erste Hilfe bis der Rettungsdienst eingetroffen ist.
Zu den Einsätzen der Müncheberger Ortswehr kommen noch vier Einsätze der Eggersdorfer Wehr, acht Alarmierungen in Hermersdorf, 26 Einsätze in Hoppegarten, zehn in Jahnsfelde, acht in Obersdorf und fünf in Trebnitz. „Die Feuerwehren der Stadt Müncheberg leisten zusammen eine gute Arbeit für die Bürger der Stadt Müncheberg und ihren Ortsteilen und den durchreisenden Personen", resümierte Münchebergs Ortswehrführer Carsten Greim und verwies wiederum auf den Schwerpunkt der nahen Bundesstraße.
Für gut funktionierende Ortswehren ist eine stetige Aus- und Weiterbildung unerlässlich. So fand 2016 eine Kombiausbildung Truppmann und Truppführer statt, in der junge Kameradinnen und Kameraden in den Grundtätigkeiten bzw. als verantwortliche Truppführer ausgebildet wurden. „Im Bereich der Jugendarbeit wurde ein gesamtes Jugendlager durchgeführt. Als krönender Abschluss erfolgte die Abnahme der Jugendflamme. Auch für diese gelungene Veranstaltung ein großer Dank an das Team für die Durchführung", führte Greim aus.
Im Ausblick für 2017 steht die Aus- bzw. Weiterbildung für die Maschinisten des Hubrettungsfahrzeugs ebenso auf dem Plan, wie die Weiterführung der guten Jugendarbeit. Besonders freuen sich die Kameradinnen und Kameraden auf den Neubau des Gerätehauses im Ortsteil Jahnsfelde. Außerdem soll neue Technik beschafft werden, da die derzeitigen drei Fahrzeuge das Alter von 20 Jahren weit überschritten haben. Abschließend wurde den Wehren für die geleistete Arbeit und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit gedankt.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eberswalder Bürgerbudget

Wie in jedem Jahr fand am vergangenen Samstag wieder der Tag der Entscheidung des Eberswalder Bürgerbudget... [zum Beitrag]

Kein Turm ohne Treppe

In Bad Freienwalde wurde am Dienstag die neue Treppe zum Aussichtsturm auf dem Galgenberg eingeweiht. ... [zum Beitrag]

Hasskommentare und Fake-News nehmen zu

Hasskommentare und Fake-News, also unwahre Aussagen, wohl jeder hat damit schon einmal Erfahrungen... [zum Beitrag]

Willkommen im Kantquartier

Eberswalde (e.b.). Das in diesem Jahr größte Bauvorhaben der WHG Wohnungsbau- und Hausverwaltungs-GmbH fi... [zum Beitrag]

„Wir müssen uns nicht verstecken“

Birkholz – erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1349. Damals aber noch unter dem Namen... [zum Beitrag]

Rollrasen statt Abgasen

Am Freitag der vergangenen Woche fand in vielen großen Städten der Welt der „International Parking Day“... [zum Beitrag]

Graffiti im Auftrag der Stadt

Folgte man den Besuchermassen, die sich anlässlich des Altstadtfestes am vergangenen Wochenende in Bad... [zum Beitrag]

Unterrichtsalltag einmal saftig bis...

Strausberg (sd). Nach den Sommerferien starten viele Jungen und Mädchen der ersten bis sechsten Klassen... [zum Beitrag]

Eine tierische Überraschung

Das war wirklich eine tierische Überraschung! Gestern wurden die 200.000sten Besucher des Zoos Eberswalde... [zum Beitrag]