Nachrichten

Holzrücken in Strausberger Stadtforst

Mit Pferd und Baumstamm durch den Wald

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Mit Pferd und Baumstamm durch den Wald

Datum: 20.03.2017

Das Holzrücken ist ein altes Handwerk und bezeichnet das Schleppen von Baumstämmen aus dem Wald heraus, hin zu größeren Wegen, von wo aus sie besser abtransportiert werden können. Dies kann sowohl mit schweren Maschinen wie Schleppern oder sogar Helikoptern geschehen, als auch mit dem Pferd. Letztere Variante ist mittlerweile wieder schwer im Kommen, denn der Transport per Pferd ist besonders schonend für den Wald. Im Strausberger Stadtwald in Hegermühle wurden die Baumstämme, nach monatelangen Forstarbeiten nun abgeholt und die Rückepferde erwartete ein besonderes Begrüßungskomitee.

So viel Aufmerksamkeit hat Kalle selten. Der Kaltblüter-Hengst ist eines der Rückepferde im Hergermühler Teil des Strausberger Stadtforstes. Am Donnerstag begrüßten die Kinder der Kita Spatzennest die Arbeitstiere, die eine der letzten Aufgaben der Durchforstung des Waldes übernahmen. Zusammen mit sieben weiteren Kollegen transportierte Kalle die Baumstämme aus dem Unterholz zu größeren Wegen, von wo aus sie mit schweren Maschinen abtransportiert wurden. Das Holzrücken mit Pferden ist wieder gefragt, denn neue Richtlinien erschweren die Maschinenarbeit in manchen Wäldern. Im Wald neben dem Wohngebiet Strausberg Hegermühle setzt man gerade deswegen auf die tierischen Helfer. Aber auch für die Anwohner war der Anblick von 8 Pferden in dem kleinen Waldstück zwischen Wohnhäusern und S-Bahn interessant. Bei den Arbeiten die seit dem Ende des letzten Jahres in dem Waldstück laufen, handelt es sich keinesfalls um einen willkürlichen Kahlschlag. Das Durchforsten dient der Sicherheit des Bahnverkehrs und der Passanten auf dem Wanderweg. Durch den abrupten Frühjahrseinbruch mit viel Regen haben sich die Forstarbeiten auch etwas hinausgezögert, denn mit Maschinen hätte man die Wege nicht befahren können ohne bleibende Schäden zu hinterlassen. Bei einigen Strausbergern sorgten die im Wald herumliegenden Stämme für Unmut, dass die Fläche erst jetzt geräumt wurde ist auf den Umfang der Arbeiten zurück zu führen.  Während die Kinder vor allem an den Pferden interessiert waren müssen sich alle anderen Hegermühler jetzt erst einmal an den etwas lichteren Wald gewöhnen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gemeckert hat nur der Bock

WHG – Hier wohn ich gern. Mit diesem Slogan wirbt die Eberswalder Wohnungsbau- und Hausverwaltungs GmbH... [zum Beitrag]

Müllskandal in Falkenberg?

Illegale Müllentsorgung ist im Land Brandenburg ein großes Problem, denn hier lagern ca. 1.6 Millionen... [zum Beitrag]

Jäckelsbruch verwildert zusehens

Wriezen (ma). Ortstermin in Jäckelsbruch. Regelmäßig schauen sich Stadtverordnete an Orten um, an denen es... [zum Beitrag]

Das Dreigestirn des modernen Städtebaus

Eberswalde (lo). „Wenn man richtig arbeitet, soll man auch richtig feiern“. Mit diesem Satz kam die... [zum Beitrag]

Kurortentwicklung im Fokus

Bad Freienwalde (ma). Die Stadtverordneten in Bad Freienwalde haben den Weg für die... [zum Beitrag]

Gute Nachrichten für Schorfheider...

Das Ringhotel im Jagdschloss Hubertusstock war wieder einmal Veranstaltungsort des Frühlingsempfangs... [zum Beitrag]

Ein lang gehegter Wunsch wird wahr

Lanke (e.b.). Feiertagslaune und viel Sonnenschein herrschten vergangene Woche Freitag im Wandlitzer... [zum Beitrag]

Grundstein für „Töpferhöfe“ gelegt

Am Samstag fand bundesweit der Tag der Städtebauförderung statt. Städte, die sich daran beteiligen, nutzen... [zum Beitrag]

Gemeckert hat nur der Ziegenbock

Eberswalde (lo). „Leopold“ fand den Rummel irgendwie seltsam. Der Ziegenbock hat dann auch lautstark... [zum Beitrag]