Nachrichten

Holzrücken in Strausberger Stadtforst

Mit Pferd und Baumstamm durch den Wald

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Mit Pferd und Baumstamm durch den Wald

Datum: 20.03.2017

Das Holzrücken ist ein altes Handwerk und bezeichnet das Schleppen von Baumstämmen aus dem Wald heraus, hin zu größeren Wegen, von wo aus sie besser abtransportiert werden können. Dies kann sowohl mit schweren Maschinen wie Schleppern oder sogar Helikoptern geschehen, als auch mit dem Pferd. Letztere Variante ist mittlerweile wieder schwer im Kommen, denn der Transport per Pferd ist besonders schonend für den Wald. Im Strausberger Stadtwald in Hegermühle wurden die Baumstämme, nach monatelangen Forstarbeiten nun abgeholt und die Rückepferde erwartete ein besonderes Begrüßungskomitee.

So viel Aufmerksamkeit hat Kalle selten. Der Kaltblüter-Hengst ist eines der Rückepferde im Hergermühler Teil des Strausberger Stadtforstes. Am Donnerstag begrüßten die Kinder der Kita Spatzennest die Arbeitstiere, die eine der letzten Aufgaben der Durchforstung des Waldes übernahmen. Zusammen mit sieben weiteren Kollegen transportierte Kalle die Baumstämme aus dem Unterholz zu größeren Wegen, von wo aus sie mit schweren Maschinen abtransportiert wurden. Das Holzrücken mit Pferden ist wieder gefragt, denn neue Richtlinien erschweren die Maschinenarbeit in manchen Wäldern. Im Wald neben dem Wohngebiet Strausberg Hegermühle setzt man gerade deswegen auf die tierischen Helfer. Aber auch für die Anwohner war der Anblick von 8 Pferden in dem kleinen Waldstück zwischen Wohnhäusern und S-Bahn interessant. Bei den Arbeiten die seit dem Ende des letzten Jahres in dem Waldstück laufen, handelt es sich keinesfalls um einen willkürlichen Kahlschlag. Das Durchforsten dient der Sicherheit des Bahnverkehrs und der Passanten auf dem Wanderweg. Durch den abrupten Frühjahrseinbruch mit viel Regen haben sich die Forstarbeiten auch etwas hinausgezögert, denn mit Maschinen hätte man die Wege nicht befahren können ohne bleibende Schäden zu hinterlassen. Bei einigen Strausbergern sorgten die im Wald herumliegenden Stämme für Unmut, dass die Fläche erst jetzt geräumt wurde ist auf den Umfang der Arbeiten zurück zu führen.  Während die Kinder vor allem an den Pferden interessiert waren müssen sich alle anderen Hegermühler jetzt erst einmal an den etwas lichteren Wald gewöhnen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Eine gute Idee für Wriezen“

Wriezen (ma). Der Vorsitzende des TKC Wriezen, Ulf-Michael Stumpe, stellte auf der jüngsten... [zum Beitrag]

1. Fischzug ausgefallen

Am Samstag wollten der Kreisanglerverband und die Neuenhagener Ortsgruppe des Naturschutzbundes den... [zum Beitrag]

Für eine lebendige und wachsende Stadt

Strausberg (sd). Die grüne Stadt am See wächst und Wohnraum ist gefragt – deshalb investiert die... [zum Beitrag]

Abschied und Willkommen in der...

Petershagen/Eggersdorf (sd). Die Stichwahl machte zuletzt klar: Marco Rutter beerbt Olaf Borchardt nach 16... [zum Beitrag]

Zukunftswohnen mit „Smart...

Bernau (sg/fw). Der demografi sche Wandel ist im vollen Gange. Die Menschen werden immer älter. Sie wollen... [zum Beitrag]

„Ein wahres Schmuckstück“

Birkholz (fw). Der historische Dorfkern in Birkholz ist wieder komplett. Neben dem Dorfgemeinschaftshaus,... [zum Beitrag]

Linden bewegen beide Seiten

Werder (sd). Die Fällung von Linden im Strausberger Weg im Rehfelder Ortsteil Werder sorgt für Furore:... [zum Beitrag]

Unterstützung für junge Leute

Strausberg (sd). Sich in der Arbeitswelt zurecht zu finden, ist besonders für unter 25-Jährige nicht immer... [zum Beitrag]

Trägerwechsel besiegelt

Bernau (fw). Die Übernahme der Oberschule am Rollberg durch den Landkreis Barnim ist besiegelt. Am... [zum Beitrag]