Nachrichten

Auf ein Wort - von Ruben Metzke, Christus-Gemeinde Eberswalde

Alle Jahre wieder

Datum: 13.04.2017
Rubrik: Ratgeber

Eberswalde. Nein, nicht Weihnachten. Aber dafür Ostern. Osterhase, Ostereier, Eiertrudeln, hoffentlich schöne Erlebnisse und Zeit mit der Familie oder Freunden. Vielleicht sogar etwas Entspannung. Das wünsche ich Ihnen. Ich lade Sie aber auch dazu ein, die christliche Bedeutung von Ostern zu entdecken. Dazu lasse ich Jesus selbst zu Wort kommen: „Das ist mein Blut. Es steht für den Bund, den Gott mit den Menschen schließt. Mein Blut wird für die Vielen vergossen werden, zur Vergebung ihrer Schuld.“ (Matthäusevangelium 26, 28) Wenn Jesus hier von seinem Blut spricht, hat er damit nicht etwa eine verklärte, mystisch religiöse Vorstellung im Kopf. Er will damit schlicht deutlich machen, dass es ihn einen barbarischen und blutigen Tod am Kreuz kosten wird, um die Sünden vieler Menschen vergeben zu können. Und damit reiht er sich freiwillig in die grausamen Erfahrungen aller Menschen ein, die in ihrem Leben unerträgliches Leid durchmachen mussten und müssen. Aber warum war es Jesus so wichtig, unsere Schuld stellvertretend vergeben zu können? Dazu müssen wir uns den berechtigten Schrei der Mehrheit der Menschen auf unserer Erde, nach endgültiger Gerechtigkeit, vor Augen halten. Irgendwann muss Gott doch die Ungerechtigkeit, die wir Menschen uns gegenseitig antun, ahnden. Was aber Jesus hier sagt geht noch weiter: Er sagt nicht: „Naja, ist doch klasse, wenn die Menschen endlich mal ihre gerechte Strafe bekommen.“ Nein, er sagt: „Ich nehme ihre Strafe auf mich.“ Das ist echte Wertschätzung, Annahme und echtes Mitgefühl, vom Sohn Gottes persönlich. Denn Gott hat Jesus als seinen Sohn bestätigt, als er ihn vom Tod ins Leben zurückholte. Das ist die zweite zentrale Aussage des christlichen Osterfestes. Denn Jesus will nicht nur unsere Schuld vergeben, sondern er möchte uns auch ein völlig neues und anderes Leben schenken. Ein Leben erfüllt von gegenseitiger Wertschätzung mit Ewigkeitsperspektive. Das ist sein Angebot an uns. Kein Zwang. Und die Entscheidung, sich näher damit zu beschäftigen, muss jeder für sich persönlich treffen. Zum Beispiel durch den Besuch einer der zahlreichen Gottesdienste und Veranstaltungen der Gemeinden des Ökumenischen Arbeitskreises in Eberswalde.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jobben in den Ferien

Potsdam (e. b.). Besonders in den Sommerferien möchten viele Jugendliche jobben, um ihr Taschengeld... [zum Beitrag]

Der Aufhebungsvertrag

Eberswalde (e.b.). Arbeitgeber legen ihren Angestellten gerne Aufhebungsverträge zum Unterschreiben vor um... [zum Beitrag]

Mögliche Schadenersatzpfl ichten von...

Eberswalde (e.b.). Nach einer Neuregelung des § 288 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) aus dem Jahr 2014... [zum Beitrag]

Dem schwachen Herz kann geholfen werden

Eberswalde (e. b.). Mit einer Veranstaltung an diesem Sonntag, dem 5. November um 10 Uhr im... [zum Beitrag]

Einbruchschutz

Zuhause fühlt man sich bekanntlich am sichersten. Aber wie sicher ist man wirklich? Einbrecher finden... [zum Beitrag]

Achtung, Kinder auf der Fahrbahn!

(djd). Die gute Nachricht ist: Die Unfallzahlen mit Kindern unter 15 Jahren gehen seit 1978 kontinuierlich... [zum Beitrag]

Diagnose: Multiple Sklerose

Eberswalde (e.b.) Was bedeutet die Diagnose „Multiple Sklerose“, kurz „MS“ genannt? Wie macht sich die... [zum Beitrag]

Selbstverteidigungskurs

Eberswalde (e.b.). Nachdem die Abteilung Bujinkan des ESC im Jahr 2017 schon erfolgreich... [zum Beitrag]

Gut beraten in die Selbständigkeit

Potsdam (lo/e.b.). „Ist der Handel noch so klein, bringt er doch mehr als Arbeit ein“, heisst es in einem... [zum Beitrag]