Nachrichten

Einmaliges Erlebnis: Großes Konzert des Deutschen Ärztechores im Kloster Chorin

Singen als Wohltat

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Singen als Wohltat

Datum: 17.05.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Es war ein besonderes Erlebnis, als am Samstag klassische Musik aus den Gemäuern des Klosters Chorin schallte. Denn es war ein ganz besonderer Auftritt: Der Deutsche Ärztechor, ein Zusammenschluss aus Ärzten und Mitarbeitern aus medizinischen Bereichen deutschlandweit, trat erstmals in Brandenburg auf. Im Jahr ihres zehnjährigen Bestehens traten sie im Kloster Chorin auf, begeisterten das Publikum mit Klassik und erfüllten zudem mit dem Konzert einen guten Zweck. Es war ein musikalisches Highlight und ein Konzert, das seinesgleichen sucht. Ein vielumjubeltes gemeinsames Gastspiel des Deutschen Ärztechores und des Deutschen Ärzteorchesters fand am Samstag im Kloster Chorin statt. Auf dem Programm standen Felix Mendelssohn-Bartholdys Konzertouvertüre „Meeresstille und glückliche Heimfahrt“ und seine symphonische Kantate „Lobgesang“, ergänzt durch das „Schicksalslied“ von Johannes Brahms. Ein Rosenheimer Arzt hatte den Chor vor zehn Jahren gegründet, dem heute mehr als 300 Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet angehören. Es war das erste Mal seit der Gründung des Chores, dass es einen Auftritt in Brandenburg gab. Zusammen mit dem Ärzteorchester präsentierten sich am Samstag 185 Musiker auf der Bühne des Klosters. Die Mediziner verbinden ihre Freude zur Musik mit ihrer ärztlichen Grundhaltung. Singen als Wohltat – so bezeichnet der Chor sein Tun und unterstützt mit jedem Konzert ein anderes Projekt. Alle Mitglieder zahlen ihre Reise- und Unterkunftskosten selbst, um den Benefizerlös zu erhöhen, schließen ihre Praxen oder nehmen Urlaub, um bei einem Projekt dabei sein zu können. Die Einnahmen aus dem Konzert in Chorin kommen unter anderem dem Verein Damus zugute, ein Verein für Gesundheit und Leben in Nord-Ost-Brandenburg. Mit diesem beinahe ausverkauften Konzert sangen die Ärzte über 12.000 Euro ein. Einmalig war am Nachmittag auch die Kulisse. Inmitten der Natur konnten genossen die Besucher im halboffenen Klosterschiff den klassischen Klängen des Chores. Das Publikum erlebte ein fulminantes Konzert, für das die Akteure eine Woche zuvor intensiv geprobt hatten. Belohnt wurden sie für diese Arbeit mit Beifallsstürmen und einer großen Resonanz an Nachfragen für weitere Konzerte in der Region.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zum 650. Ortsgeburtstag zeigte ein...

Hennickendorf (sd). Höhepunkt eines ganzen Festjahres war das Festwochenende anlässlich 650 Jahre... [zum Beitrag]

Delta-Alpha

Vor über einem Jahr berichteten wir über die Band Nothing but Silence. Nach einigen persönlichen... [zum Beitrag]

Zehn Jahre Stadtführer

Bernau (fw). In seiner Rolle als Ortschronist Tobias Seiler stand Joachim Kandulla am Dienstagnachmittag... [zum Beitrag]

Neustart

Barnim (sg). Was ist aus der Band „Nothing but Silence“ geworden? Nach einigen persönlichen Ereignissen... [zum Beitrag]

Der Friedhof von Erkner

Den Tag des Friedhofes, der immer am dritten Septemberwochenende stattfindet, gibt es seit 2001. Er soll... [zum Beitrag]

Mein Freund der Baum

In der Zainhammermühle in Eberswalde werden regelmäßig Kunstwerke verschiedenster Art ausgestellt.... [zum Beitrag]

Traditionelle Einstimmung auf den Herbst

Herzfelde (sd). Mit Blick über den gut gefüllten Lindenplatz lässt sich bestätigen, dass sich der... [zum Beitrag]

Abtauchen in die Stadtgeschichte

Jetzt möchten wir mit Ihnen ganz tief in die Strausberger Geschichte eintauchen. Stephan Bock von der... [zum Beitrag]

Zwischen Kuhstall und Taubenturm

Der Taubenturm ist der Mittelpunkt des ehemaligen Ritterguts in Fredersdorf gewesen. Der Vierseitenhof lag... [zum Beitrag]