Nachrichten

Öffentliches Interesse ist geweckt

Müllskandal in Falkenberg?

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Müllskandal in Falkenberg?

Datum: 18.05.2017

Illegale Müllentsorgung ist im Land Brandenburg ein großes Problem, denn hier lagern ca. 1.6 Millionen Tonnen illegalen Mülls. Eine Beseitigung des Mülls würde 160 Millionen Euro verschlingen. Auch in Falkenberg im Landkreis Märkisch-Oderland scheint illegaler Müll entsorgt worden zu sein. Lange wurde das Problem totgeschwiegen doch nun kommt der Fall in Bewegung.

Bahnt sich hier in Falkenberg (Mark) ein neuer Brandenburgischer Müllskandal an? Diese Frage stellte der Landtagsabgeordnete Péter Vida jüngst im Potsdamer Landtag. Grund dafür ist eine Anlage im Gewerbegebiet 10 in Falkenberg, hier sollen unerlaubte Müllentsorgungen stattgefunden haben. Die genehmigte Recyclinganlage erlebte seit 1993 mehrere Betreiberwechsel. Schließlich gehört sie seit 2015 der Firma Karakurt Abbruch- und Entsorgung Unternehmergesellschaft. Bereits ein Jahr später meldeten sich besorgte Anwohner zu Wort und berichteten von illegalen Abfällen.
Auf Vidas Anfrage ob es einen Nachweis gebe, dass die dort zwischengelagerten Baumischabfälle keine schädlichen oder nicht zugelassenen Bestandteile seien? antworte die Landesregierung: Es seien „Im Ergebnis der durchgeführten Anlagenkontrollen keine relevanten Mengen an schädlichen/gefährlichen Bestandteilen“ festgestellt worden. Eine Antwort die Péter Vida nicht zufrieden stellt.
Doch nun scheint sich etwas zu tun. So waren am Dienstag überraschend Vertreter des Landesamtes für Umwelt, kurz LfU, mit dem Anlagenbetreiber zu einem Ortstermin in Falkenberg verabredet. Das Amt hatte bereits eine Beseitigungsverfügung der nichtzugelassen Stoffe zum 15. Mai erlassen. Laut Referatsleiter der LfU, Stephan Böhme seien diese nun beseitigt. Bis zum 15. Juni muss der Betreiber ein Konzept für den weiteren Betrieb vorlegen.

Bericht: Michael Anker/Sebastian Gößl
Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sport ohne Politik?

Bernau (fw). Obwohl Ronald Kühn, Vorstandsvorsitzender des Kreissportbundes Barnim (KSB), bemerkte, dass... [zum Beitrag]

Zukunftswohnen mit „Smart...

Bernau (sg/fw). Der demografi sche Wandel ist im vollen Gange. Die Menschen werden immer älter. Sie wollen... [zum Beitrag]

„Stolz, diesen Weg gegangen zu sein“

Strausberg (sd). Seit Mai 2015 wird auf dem Gelände des Krankenhauses Strausberg an unterschiedlichen... [zum Beitrag]

Bürgermeisterwahl Panketal: Parteien...

Panketal (fw). Durch den plötzlichen Tod von Panketals Bürgermeister Rainer Fornell Anfang dieses Jahres... [zum Beitrag]

Linden bewegen beide Seiten

Werder (sd). Die Fällung von Linden im Strausberger Weg im Rehfelder Ortsteil Werder sorgt für Furore:... [zum Beitrag]

Regionalen Tourismus stärken

Oderberg (e.b.). Besuch vom Landratskandidaten Daniel Kurth bekamen engagierte Akteure in Oderberg. Zu... [zum Beitrag]

Sicherheit und Schulamt

Eberswalde (e.b.). Am Dienstag, den 3. April 2018, machte der Barnimer CDU-Landratskandidat Othmar Nickel... [zum Beitrag]

Schwierigen Rahmenbedingungen trotzen

Strausberg/MOL (sd). Anhaltende Niedrigzinsen und die Digitalisierung sind zwei der größten Schwerpunkte... [zum Beitrag]

Endlich Sport in der neuen Halle

Anfang 2016 haben die Bauarbeiten an der neuen Sporthalle in der Strausberger Hegermühlenstraße begonnen,... [zum Beitrag]