Nachrichten

Mehr Nahrung für die Bienen

Neuenhagen summt

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Neuenhagen summt

Datum: 13.06.2017
Rubrik: Gesellschaft

Den Bienen bessere Lebensbedingungen bieten, das ist das Ziel des Projektes „Neuenhagen summt“. Schon Albert Einstein soll gesagt haben: „Wenn die Bienen von der Erde verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben.“ Denn ohne Bienen gibt es keine Bestäubung. Viele Nutz- und Kulturpflanzen sind zu großen Teilen oder sogar vollständig auf die Bestäubung durch die Bienen angewiesen. Doch die finden immer weniger Nahrung. In Neuenhagen hat man sich überlegt, wie man den Bienen helfen kann.
Glückliches Summen in Neuenhagen. Hier wachsen Natternkopf und Ackerwitwen-Blume. Das freut die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, die hier auf Nahrungssuche gehen. Um den Bienen in Neuenhagen bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen, haben die Gemeindevertreter beschlossen, insgesamt 48.000 Quadratmeter Wiesenflächen sowie Straßenbegleitgrün extensiv zu mähen – also nur noch zwei Mal im Jahr. Denn die Bienen sind bedroht, durch den Einsatz von Pestiziden sterben sogar ganze Bienenvölker ab. Hinzu kommen noch die Varroa-Milben, kleine Spinnentiere, die vor etwa 35 Jahren aus Asien nach Europa eingeschleppt wurden. Sie sind Parasiten, die die Bienen anstechen und ihnen Blut absaugen. „Wir tun was für Bienen“, ist der Leitspruch des Projektes, das durch Gemeindeverwaltung und viele Akteure aus der Bevölkerung getragen wird. Wildblumen haben jetzt die Chance einfach zu wachsen, das freut die Bienen und sieht auch noch schön aus. Auch in seinem eigenen Garten kann jeder etwas für die Bienen tun. Initiativen wie Neuenhagen summt, gibt es in fast jedem Ort, aber dass die Gemeinde die treibende Kraft ist, das ist längst nicht überall so. Zugute kommt das natürlich auch den ortsansässigen Imkern. Und noch einen Vorteil hat das Ganze. Durch das extensive Mähen werden 30.000 Euro eingespart . Geld., das man wieder in das Projekt stecken will.

Bericht: Lena Heinze, Christoph Mann
Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine Gemeinde voller Traditionen

Hoppegarten (lh). Über 60 Neubürgerinnen und Neubürger waren auf Einladung von Bürgermeister Karsten... [zum Beitrag]

Vertrauen und miteinander reden

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Elsbeth und Horst Schiefelbein erinnern sich noch, als wenn es gestern... [zum Beitrag]

Ein „unbequemer“ Teil der Vergangenheit

Bernau (fw). Der Denkmalschutz habe nicht nur die Aufgabe, schöne Bauwerke, wie Burgen und Schlösser zu... [zum Beitrag]

Architekten schaffen Räume

Schöneiche (sd). Zum Tag der Architektur, der landesweit am nächsten Sonntag, 25. Juni begangen wird,... [zum Beitrag]

Ein Dialog zwischen Freunden

Oderberg (e.b.). „Fischers Fritz fi scht frische Fische“, das kann man in der wasserreichen Region... [zum Beitrag]

Hussitentaler wieder in Umlauf

Eine neue Fassung des beliebten Hussitentalers ist seit dem Hussitenfest wieder draußen. Anlässlich des... [zum Beitrag]

Ende nach 23 Jahren Dienstjahren

Lobetal (e.b.). Nach 23 Jahren als Vorstand und Vorsitzender der Geschäftsführung der Hoffnungstaler... [zum Beitrag]

Engagierten wurde gedankt

Rolf Lindemann, Landrat von Oder-Spree, zeichnete zur Auftaktveranstaltung der diesjährigen... [zum Beitrag]

Strausberg soll bunter werden

"Strausberg hilft" entwickelte sich aus einer Facebook-Gruppe, die Flüchtlinge unterstützt, zu einem... [zum Beitrag]