Nachrichten

Unterwegs mit einem Bodendenkmalpfleger

Ehrenamtliche Schatzsuche

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ehrenamtliche Schatzsuche

Datum: 14.06.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Im Landkreis Märkisch-Oderland wurden in den letzten Jahren gleich mehrere größere Schätze gefunden, so der Münschatz von Lebus, den der Hobbyarchäologe Frank Slawinski entdeckte under den Altlandsberger Goldschatz, der bei den Arbeiten am Schlossgut auftauchte. Wie Frank Slawinski ist auch der Altlandsberger Mike Hille ein ehrenamtlicher Denkmalpfleger, quasi ein Schatzsucher mit offizieller Erlaubnis.

Wenn Mike Hille wieder auf Schatzsuche ist, hört er ganz genau hin was sein Detektor sagt, oft erkennt er schon am dem Piepton, was sich wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche befindet. Normalerweise ist er auf umgepflügten Äckern unterwegs und auch nur in einem Zeitraum in dem dort nichts wächst. Mike Hille ist ehrenamtlich berufener Bodendenkmalpfleger, dass heißt er sich auf die Suche nach historischen Fundstücken machen. Angefangen hat die Begeisterung für die Archäologie 2011 bei einem Spaziergang mit seiner Frau fand er einige alt aussehende Scherben, eine befreundete Archäologin sagte dieses seien zwischen 2500 und 3000 Jahre alt. Und seitdem ist er auf den Äckern rund um Buchholz und Altlandsberg unterwegs. Mit seiner Bescheinigung darf er nur in Märkisch-Oderland suchen und Sondengänge sind mit einer weiteren Genehmigung nur im Umkreis von Altlandsberg unterwegs, doch zu entdecken gibt es hier genug. Gerade nach dem Umpflügen oder nach Regenfällen sind Funde wahrscheinlich, denn Grabungen durführen darf auch der Hobbyarchäologe nicht, nur wenn der Detektor anschlägt darf auf Ackerboden spatentief Nachgegraben werden. Seine Funde nimmt Mike Hille dann erst einmal mit nach Hause, um sie dort genauer unter die Lupe zu nehmen. Oft lohnt es sich Fundplätze immer wieder abzugehen, dann nach einem Regenguss lassen sich oftmals neue Sachen entdecken. Doch die Funde bleiben nicht für immer in Mike Hilles Regal, irgendwann muss er diese auch abgeben. Relativ neue Funde sind diese Steinsplitter, Bearbeitungsspuren enthüllen, das dies steinzeitliche Werkzeuge sind. In einer Vitrine hat Mike Hille noch ein paar kleinere Schätze, diese sind entweder für das Amt für Archäologie weniger interessant oder Repliken von besonderen Funden. Ein besonderer Fund war diese Art Talisman, der er den Namen Plakette gegen bösen Zauber. Zwischen August und Dezember ist Mike Hille wieder auf den Äckern um Altlandsberg herum unterwegs und sucht neue Historische Objekte, die uns mehr über unsere Geschichte erzählen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Winter-Wunschkonzert

Musikalisch wurde es am vergangenen Samstag im Groß Schönebecker Jagdschloss. Bei dem sogenannten... [zum Beitrag]

Die Drei Federn

Bei Guten Morgen Eberswalde stellten sich auch in diesem Monat regionale Akteure vor. Diesmal betraten... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde 551

In der 251. Ausgabe von Guten Morgen Eberswalde wurde es poetisch. Die Eberswalderin Anja Neumann... [zum Beitrag]

Der tote Ingenieur gibt so manche...

Bad Freienwalde (ma). Die Nervosität war Mathias Raupach, dem Chef des Filmtheaters Bad Freienwalde... [zum Beitrag]

„Malen macht glücklich“

Bad Freienwalde (ma). Bilder von Rita Schmidt zieren seit Freitag letzter Woche die Wände des... [zum Beitrag]

Der kulturelle Magnet des Oderbruchs

Zollbrücke (ma). Eigentlich ist der offi zielle Anlass des Jubiläums bereits vier Wochen her, sagt Tobias... [zum Beitrag]

Alex kocht vegane Bolognaise

Alexander Flohr aus Petershagen-Eggersdorf ist selbst Veganer und zeigt uns heute wieder, wie vielfältige... [zum Beitrag]

Eine Stadt voller Lücken

Am Freitag feierte der Stadtkrimi „Tatort Lücke“ seinen Auftakt. Mit einer spannenden... [zum Beitrag]

Proben vor Auftakt gemeistert

Aufmerksamen Beobachtern ist es nicht entgangen: Am vergangenen Samstag fand auf dem Eberswalder... [zum Beitrag]