Nachrichten

Polizei und Justiz im Barnim könnten kollabieren, befürchten die Christdemokraten

Es reicht (nicht mehr)!

Datum: 16.06.2017
Rubrik: Gesellschaft

Barnim (lo). Sie machen sich Luft, jeder auf seine Weise, eine solche, bei der jeder auch seine Zielgruppen erreicht:
Die Mitglieder des Landtages (MdL) Björn Lakenmacher, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, Polizist, mit offenem Hemd, direkt, impulsiv, haut er schon mal mit der Faust auf den Tisch. Danny Eichelbaum, rechtspolitischer Sprecher der Fraktion, Jurist im perfekten Anzug, hält mehr ein Plädoyer. Beide sind gemeinsam mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten (MdB) Jens Koeppen auf Einladung des CDU-Kreisvorsitzenden Danko Jur in den Barnim gekommen und haben diejenigen besucht, deren Interessen sie zu vertreten haben und denen gegenüber sie auch die Interessen der Bürger vertreten müssen: Polizeidienststellen und Gerichte.
Ihre Bilanz ist mehr als erschütternd. Dramatische Belastungssituationen, oder wie Eichelbaum es nennt, „Gerichte und Staatsanwaltschaften mit dem Rücken an der Wand“ als Ergebnis der konzeptionslosen Sparwut der Landesregierung. „Die Arbeitsfähigkeit ist massiv bedroht, der Rechtsstaat in Brandenburg könnte zeitnah kollabieren“, fasst Eichelbaum die drohende Situation zusammen.
Dabei lehnen beide den Reformbedarf bei Polizei und Justiz nicht vom Grunde her ab, auch nicht im Bereich Personal. Aber was gegenwärtig geschehe, mache Kriminalitätsbekämpfung bei wachsender Kriminalität unmöglich, unser Land „zu einem Mekka für Beschaffungs-, die grenzüberschreitende- und die Drogenkriminalität“, so Bundestagsabgeordneter Koeppen, der auf die Rolle seiner Partei als Partei von Recht und Ordnung verwies. „Es geht uns so gut wie nie! Wir müssen aufpassen, dass es so bleibt, uns verteidigen und schützen, die innere Sicherheit als nationale Sicherheit verstehen.“
„Aber wir haben den Kampf um die besten Köpfe verloren“, so Lakenmacher, der auf die geringste Besoldung brandenburgischer Polizisten im Bundesdurchschnitt, schlechte Bedingungen in den Dienststellen und hohe Abbrecherquoten an den Ausbildungseinrichtungen aufmerksam macht.
Gleichlautend betonen alle, dass ihre Kritik sich nicht gegen Polizei und Justiz, sondern die Politik richte. Die Zusammenarbeit zwischen Polizei, Justiz, Städten und Landkreis laufe indes reibungslos, „da hier haben wir viel gewonnen“. Um so trauriger sei es, dass neue Liegenschaften zu eng und zu klein geplant sowie zu ungenügend ausgestattet seien, meint Lakenmacher.
In den nächsten Jahren gehen Hunderte Bedienstete in den Ruhestand. Höchste Zeit für einen „Masterplan der Landesregierung“, fordern die Abgeordneten übereinstimmend.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Zuhause für die Insekten

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind nicht nur nützlich,... [zum Beitrag]

Die fressen euch aus der Hand“

Der Eberswalder Zoo hat vieles zu bieten, besonders für seine kleinen Gäste. Ein Teil davon sind die... [zum Beitrag]

Dank an Unterstützer

Das 5. Parkfest in Westend steht kurz bevor und bietet ein volles und abwechslungsreiches Programm, das... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde

Zur 528. Ausgabe von Guten Morgen Eberswalde legten dieses Mal die Golden Phoenix Cheerleader in ihrem... [zum Beitrag]

Projektidee: Einen See verlanden lassen

Prenden (lo). Knapp 480 Einwohner zähle Prenden, der kleinste Ortsteil von Wandlitz, berichtet... [zum Beitrag]

Ein kleines großes Wahrzeichen

Wer schon einmal durch Gielsdorf gefahren ist, hat ihn sicherlich schon gesehen, den Gielsdorfer... [zum Beitrag]

Auf humanitärer Mission

Bad Freienwalde (ma). In den letzten Monaten hatten die Nichtregierungsorganisationen (NGO), die im... [zum Beitrag]

Einer der besten Deutschlands

Strausberg/Wriezen (e.b.). Dr. med. Christian Jenssen, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im... [zum Beitrag]

Eberswalder auf Schnäppchenjagd

Schon am frühen Morgen standen die ersten Kunden vor den noch verschlossenen Türen des Thomas Philipps... [zum Beitrag]