Nachrichten

Erkneraner Bündnis will historische Brücke erhalten

Rettet den Flakensteg

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Rettet den Flakensteg

Datum: 06.07.2017
Rubrik: Gesellschaft

Vor fast 100 Jahren wurde in Erkner der Flakensteg eingeweiht. die Fußgängerbrücke über den Flakenfließ war wichtig geworden, weil sich in dem Ort immer mehr Industrie ansiedelte und ausdehnte. Aber auch Berliner Touristen kamen gerne nach Erkner und nutzten den Flakensteg. Heute sieht es traurig aus am Flakensteg, die Brücke ist wegen Einsturzgefahr demontiert und rostet vor sich hin. Ein Verein will das historische Bauwerk aber unbedingt erhalten und wiederbeleben.
Ein Denkmal im Dornröschenschlaf. Ende 2009 wurde der Flakensteg in Erkner an Land gehoben. Seitdem liegt die Brücke dort ungenutzt herum und ist ohne neuen Anstrich Wind und Wetter ausgesetzt. Dabei hat das 100 Jahre alte Bauwerk schon bessere Zeiten gesehen. 1918 wurde es übergeben und spielte seitdem eine wichtige Rolle in Erkner. Der Ort bekam immer mehr Bedeutung als Industriestandort. so war der Flakensteg eine wichtige Verbindung vom Bahnhof zu der Bakelitfabrik. Außerdem nutzten auch viele Touristen aus Berlin den Flakensteg. Ende des 2. Weltkrieges wurde das Bauwerk gesprengt, der Anfang vom Niedergang des Flakensteges. Heute ist die Überquerung der Flakenfließes an dieser Stelle nicht mehr möglich. Für Lothar Eysser vom Förderverein Flakensteg ein trauriger Zustand, denn der Steg hat eine nicht unwesentliche touristische Bedeutung für die Stadt. Doch es gibt Hoffnung, eine Masterarbeit an der TU Cottbus, die in der vergangenen Woche im Leibniz-Institut in Erkner vorgestellt wurde, belegt, dass der Flakensteg durchaus noch zu retten ist. Der Förderverein hat jetzt das Bündnis "Rettet den Flakensteg" ins Leben gerufen. Darin sollen sich Erkneraner Vereine, Institutionen und Bürger für das historische Bauwerk engagieren und so hoffentlich bald den Flakensteg seiner eigentlichen Bestimmung zuführen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine neue „politische Schönheit“

Eberswalde (lo). Am Dienstagabend dieser Woche wurde das Kunstprojekt „NSU-Komplex aufl ösen“ des Kölner... [zum Beitrag]

Winter im Anmarsch

Der Winter kommt – Spätestens ab nächster Woche ist mit Werten zu rechnen, die sich um die 0 Grad-Marke... [zum Beitrag]

Britischer Experte bewertet Zoo...

Das der Zoologische Garten Eberswalde einen guten Ruf hat ist bekannt. Aber wie gut ist er im Vergleich zu... [zum Beitrag]

Stinktier, Dackel & Co.

Auf dem Gelände des Tierheimes in Wesendahl tummeln sich nicht nur Hunde und Katzen, sondern auch viele... [zum Beitrag]

Es geht weiter!

Eberswalde (e.b.). Die Stadtverordnetenversammlung hat im November die Weiterführung des Programms... [zum Beitrag]

Diagnose Krebs!

Schock-Diagnose Krebs. Krebs ist nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in... [zum Beitrag]

Der „plombierte“ Zug und die BRD

Strausberg (e.b./ae/hs). „Ohne den ‚plombierten‘ Zug und die Oktoberrevolution von 1917 gäbe es die... [zum Beitrag]

„Was kann ich für Sie tun...?“

Barnim/Uckermark (lo). Mitte vergangener Woche übergab der zuständige Teamleiter bei der Arbeitsagentur,... [zum Beitrag]

Fachkabinett für Oberschule Finowfurt

Die Anforderungen an den modernen Unterricht sind mannigfaltig. Weg vom Frontalunterricht soll es gehen,... [zum Beitrag]