Nachrichten

Besuch bei Handwerksbetrieben im Oderbruch

Handwerk nebenan

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Handwerk nebenan

Datum: 12.07.2017

Der Landrat von Märkisch-Oderland, Gernot Schmidt, besuchte heute zusammen mit dem Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt(Oder)- Region Ostbrandenburg , Wolf-Harald Krüger, und deren Hauptgeschäftsführer Uwe Hoppe das Oderbruch. Ziel der Reise war es, Handwerksunternehmen in der Region kennenzulernen und mit ihnen in Kontakt zu kommen. Dabei war es ihnen wichtig, gerade kleinere Unternehmen zu besuchen, die die Handwerkskunst noch leben. Los ging es in dem kleinen Kolonistendorf Neulietzegöricke.
Es ist wohl eines der schönsten Dörfer in Brandenburg. Neulietzegöricke gilt als das ältestete Kolonistendorf des Landes. 1753 ließ es der preußische König Friedrich der Große anlegen. Liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser prägen das Bild. Auch dieses Haus soll einmal dazugehören. Zur Zeit wird es von Ronald Desem wieder aufgebaut. Der Zustand vorher war desolat und das Haus stand kurz vor dem Abriss, erzählt Ronald Desem dem Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt(Oder)- Region Ostbrandenburg Wolf-Harald Krüger. Dieser ist selbst Bauingenieur und von der Handwerksarbeit hier begeistert. Diese Handwerktradition, die über hunderte Jahre in Deutschland entstanden ist, wird heute weltweit geschätzt. Sie ist bedeutend arbeits- und kostenintensiver als industrielle Fertigung aber es lohnt sich. Landrat Gernot Schmidt begrüßt die privaten Initiativen, die wie hier in Neulietzegöricke Bausubstanz in traditioneller Handwerksarbeit wieder zum Leben erwecken. Den Handwerkermeister freut es, dass es dafür wieder Interessenten gibt. Thomas Riemann ist seit 11 Jahren selbstständiger Unternehmer. Er hat sich auf die Sanierung von Fachwerkgebäuden spezialisiert, das Geschäft läuft. Grund für den Erfolg, sieht er in seinem handwerklichen Können. In Rathsdorf bei Wriezen hat der Handwerksmeister eine alte Gastschänke gefunden, die er jetzt zu seinem Firmensitz ausbauen möchte. Viel Arbeit, doch er wusste genau, was auf ihn zukommt . Stück für Stück kommt er seinem Ziel näher. Das geht nur mit viel Fleiß und Selbstdisziplin. Zeit für ein Nickerchen in einer der von ihm entwickelten Hängemattem, hat Thomas Riemann so nur sehr selten. Bericht:

Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Linden bewegen beide Seiten

Werder (sd). Die Fällung von Linden im Strausberger Weg im Rehfelder Ortsteil Werder sorgt für Furore:... [zum Beitrag]

Sonderausschuss Feuerwehr stellt...

Wriezen (ma). Der zeitweilige Sonderausschuss Feuerwehr der Stadtverordneten in Wriezen tagte am... [zum Beitrag]

Sicherheit und Schulamt

Eberswalde (e.b.). Am Dienstag, den 3. April 2018, machte der Barnimer CDU-Landratskandidat Othmar Nickel... [zum Beitrag]

Neues Denken für ländlichen Raum

Joachimsthal (e.b.). „Wenn wir junge Menschen in unserer Region halten wollen, müssen wir Ihnen eine... [zum Beitrag]

Alte Ortsverbindung wie neu

Werneuchen (fw). Wer mit dem Rad von Hirschfelde nach Werneuchen wollte, musste bisher eine rund sechs... [zum Beitrag]

Ladesäule für Elektroautos

Um die Elektroautos für die Verbraucher attraktiv zu machen, braucht es vor allem Möglichkeiten zum... [zum Beitrag]

Zukunftswohnen mit „Smart...

Bernau (sg/fw). Der demografi sche Wandel ist im vollen Gange. Die Menschen werden immer älter. Sie wollen... [zum Beitrag]

Schwierigen Rahmenbedingungen trotzen

Strausberg/MOL (sd). Anhaltende Niedrigzinsen und die Digitalisierung sind zwei der größten Schwerpunkte... [zum Beitrag]

Sport ohne Politik?

Bernau (fw). Obwohl Ronald Kühn, Vorstandsvorsitzender des Kreissportbundes Barnim (KSB), bemerkte, dass... [zum Beitrag]