Nachrichten

Tischlerinnung Barnim

Holzfensterbau Bernau

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Holzfensterbau Bernau

Datum: 09.08.2017

Die seit 2002 bestehende Firma Holzfensterbau Bernau hat sich auf die Herstellung von Fenster und Türen spezialisiert. Der Betrieb ist Mitglied der Tischlerinnung Barnim und somit einer von 36 Innungsbetrieben des Landkreises. Tischlermeister Karsten Häber ist der Firmeninhaber und gleichzeitig der Obermeister der Tischlerinnung Barnim. Die Mitgliedschaft in der Tischlerinnung ist für Handwerksbetriebe freiwillig, sie bietet aber viele Vorteile. Man hat als Innungsmitglied neben den Vorteilen der gegenseitigen Vernetzung unter den Innungsbetrieben auch Zugang zu Schulungen und Informationsveranstaltungen, die Nichtinnungsmitgliedern vorenthalten bleiben. Darüber hinaus gibt es noch weitere gute Gründe für Tischlerbetriebe in die Innung einzutreten, wie Tischlemeister Karsten Häber erklärt: Desweiteren bietet die Tischlerinnung ihren Mitgliedern Zertifizierungen an, die kleinere Betrieben dann als Lizenz nutzen können. Die Mitgliedsschaft in einer Innung bringt aber auch für die Kunden der Handwerksbetriebe Vorteile mit sich. Aber auch die Vorteile eines Innungsbetriebes reichen nicht aus, um dem dringenden Problem des Fachkräftemangels zu begegnen. So gibt es seit Jahren kaum geeignete Bewerber für das Tischlerhandwerk. Meist fehlt es an der nötigen schulischen Vorbildung, besonders die Mathematikkenntnisse sind oft ungenügend. Dabei muss man für eine Ausbildung zum Tischler gar nicht viel mitbringen. Mittlerweile gibt es aber immer mehr Quereinsteiger mit angefangenem Studium oder einer Ausbildung in einem anderen Gewerbe, die ihre Erfahrungen aus anderen Berufszweigen aber sinnvoll mit einbringen können. Quereinsteiger sind somit für Handwerksbetriebe sehr willkommen. Gerade im Innenausbaubereich und im Möbelbau gibt es mittlerweile auch viele Tischlerinnen. Die Betriebsstättenverordnung macht es für Frauen speziell im Fenster- und Türenbau aber schwer einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu bekommen, da die für Frauen zulässigen Lasten mit den schweren Fenstern und Türen regelmäßig überschritten werden. Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ ist wieder hochaktuell. Die Nachfrage nach individuell gefertigten Handwerksprodukten steigt stetig. Das Gold bleibt aber noch tief im Boden vergraben, wenn weiterhin zu wenig qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, um die zahlreichen Aufträge bedienen zu können.

Bericht, Kamera, Schnitt: Jan Mader Redaktion: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Wriezen soll attraktiv für Familien...

Bad Freienwalde (ma). Bis zur Wahl der hauptamtlichen Bürgermeister in Bad Freienwalde und Wriezen am 24.... [zum Beitrag]

Förderung Breitbandausbau

Märkisch-Oderland (e.b.). Der Landkreis Märkisch-Oderland erhält 63,9 Millionen Euro Bundesförderung für... [zum Beitrag]

Stefan Zierke als Tourist

Wirtschaftlich steht der Barnim gut dar. Wenn es aber um Tourismus geht, dann ist nach oben hin noch... [zum Beitrag]

Pro und Contra

Eberswalde (lo). Am Dienstag hatte die „Alternative für Deutschland“ (AfD) zur Demonstration „Genug ist... [zum Beitrag]

Gewerbegebiet wird weiter besiedelt

Auf dieser freien Fläche im Fürstenwalder Gewerbegebiet soll bis zum nächsten Jahr eine 9.000 qm große... [zum Beitrag]

Stühlerücken im Ratssaal - Fraktion...

Wriezen (ma). Die Spatzen hatten es schon längst von den Dächern gepfi ffen und dem entsprechend voll war... [zum Beitrag]

Wachstum überdurchschnittlich

Seelow (e.b.). Die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist in Märkisch- Oderland mit 3,6... [zum Beitrag]

Ein Beirat für Fredersdorf Süd

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Schon länger war es im Gespräch, einen Beirat für Fredersdorf-Süd ins Leben... [zum Beitrag]

Jens Koeppen bei HNF Heisenberg

Wie jedes Jahr hat der Bundestagsabgeordnete der CDU für den Wahlkreis Uckermark Barnim Jens Koeppen auch... [zum Beitrag]