Nachrichten

Tischlerinnung Barnim

Holzfensterbau Bernau

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Holzfensterbau Bernau

Datum: 09.08.2017

Die seit 2002 bestehende Firma Holzfensterbau Bernau hat sich auf die Herstellung von Fenster und Türen spezialisiert. Der Betrieb ist Mitglied der Tischlerinnung Barnim und somit einer von 36 Innungsbetrieben des Landkreises. Tischlermeister Karsten Häber ist der Firmeninhaber und gleichzeitig der Obermeister der Tischlerinnung Barnim. Die Mitgliedschaft in der Tischlerinnung ist für Handwerksbetriebe freiwillig, sie bietet aber viele Vorteile. Man hat als Innungsmitglied neben den Vorteilen der gegenseitigen Vernetzung unter den Innungsbetrieben auch Zugang zu Schulungen und Informationsveranstaltungen, die Nichtinnungsmitgliedern vorenthalten bleiben. Darüber hinaus gibt es noch weitere gute Gründe für Tischlerbetriebe in die Innung einzutreten, wie Tischlemeister Karsten Häber erklärt: Desweiteren bietet die Tischlerinnung ihren Mitgliedern Zertifizierungen an, die kleinere Betrieben dann als Lizenz nutzen können. Die Mitgliedsschaft in einer Innung bringt aber auch für die Kunden der Handwerksbetriebe Vorteile mit sich. Aber auch die Vorteile eines Innungsbetriebes reichen nicht aus, um dem dringenden Problem des Fachkräftemangels zu begegnen. So gibt es seit Jahren kaum geeignete Bewerber für das Tischlerhandwerk. Meist fehlt es an der nötigen schulischen Vorbildung, besonders die Mathematikkenntnisse sind oft ungenügend. Dabei muss man für eine Ausbildung zum Tischler gar nicht viel mitbringen. Mittlerweile gibt es aber immer mehr Quereinsteiger mit angefangenem Studium oder einer Ausbildung in einem anderen Gewerbe, die ihre Erfahrungen aus anderen Berufszweigen aber sinnvoll mit einbringen können. Quereinsteiger sind somit für Handwerksbetriebe sehr willkommen. Gerade im Innenausbaubereich und im Möbelbau gibt es mittlerweile auch viele Tischlerinnen. Die Betriebsstättenverordnung macht es für Frauen speziell im Fenster- und Türenbau aber schwer einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu bekommen, da die für Frauen zulässigen Lasten mit den schweren Fenstern und Türen regelmäßig überschritten werden. Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ ist wieder hochaktuell. Die Nachfrage nach individuell gefertigten Handwerksprodukten steigt stetig. Das Gold bleibt aber noch tief im Boden vergraben, wenn weiterhin zu wenig qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, um die zahlreichen Aufträge bedienen zu können.

Bericht, Kamera, Schnitt: Jan Mader Redaktion: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Investition in die Zukunft der Kinder

Falkenberg (ma). Die Brandenburgische Landesregierung hatte vor einigen Wochen entschieden, für Sanierung,... [zum Beitrag]

Öko-Strom und LED-Beleuchtung

Bad Freienwalde/Wriezen (ma). Henriette Bauer ist seit August 2017 Klimaschutzmanagerin für die Städte Bad... [zum Beitrag]

Bowlen mit der Bürgermeisterkandidatin

Karin Lehmann ist neben Hans-Ulrich Hengst und Matthias Rudolph die einzige Frau, die zur... [zum Beitrag]

Messe für Haus, Energie und Umwelt

Bereits zum achten Mal fand am Wochenende in der Stadthalle in Erkner die Messe für Haus, Energie und... [zum Beitrag]

Landratskandidat Nummer fünf

Barnim (e.b.). BVB / Freie Wähler schickt nach CDU, SPD, Bürgerfraktion Barnim/Freie Wähler und... [zum Beitrag]

Bürgermeister zu mieten

Am Sonntag ist Bürgermeisterwahl in Fürstenwalde. Erstmals dürfen dann auch Jugendliche ab 16 Jahre ihre... [zum Beitrag]

Kandidatin Birgit Bärmann

Im Februar wird in vielen Städten und Gemeinden in unserem Sendegebiet gewählt. Für die Bürgermeisterwahl... [zum Beitrag]

Raum für neue Ideen schaffen

Rüdersdorf (sd). Die Entwicklung auf dem Gelände der Immanuel-Klinik in Rüdersdorf schreitet voran.... [zum Beitrag]

Grünes Licht für den Straßenausbau

Bad Freienwalde (ma). Nach mehr als zehnjähriger Diskussion in der Stadt, hat die... [zum Beitrag]