Nachrichten

Doris von Kopp, Stieftochter von Carl Gottlieb Bohm, feierte ihren 100. Geburtstag

Rätseln, Rommé und liebe Menschen

Datum: 11.08.2017
Rubrik: Gesellschaft

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Die Jubilarin sitzt in ihrem Rollstuhl, eine weiß-grüne Bluse und eine hellgrüne Hose an und blickt ihre Gratulanten mit wachen Augen an. 100 Jahre ist Doris von Kopp nun geworden. Zum Gratulieren kamen nicht nur das Team des Katharinenhofs, sondern auch der stellvertretende Landrat Friedemann Hanke, der Glückwünsche von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landrat Gernot Schmidt mitbrachte. Auch Edda Oelschlägel, stellvertretende Bürgermeisterin, reihte sich ein. Besondere Freude machten der Jubilarin die Blumen. Da begannen ihre Augen zu strahlen. Ebenfalls vorbei kam der Schwager ihres Stiefbruders Kurt-Georg Bohm, der in Neuenhagen lebt und es wurden bei Kaffee und Kuchen Geschichten von früher erzählt. Doris von Kopp wurde 1917 in Darmstadt geboren, ist aber schon fast ihr ganzes Leben in Fredersdorf beheimatet. Viele Jahre lebte sie in der Ernst-Thälmann-Straße, die ganz früher einmal Hauptstraße hieß. Sie hatte selbst keine Kinder, fand aber schnell Kontakt zu ihrer Nachbarin Jutta Flassig und deren Familie. Die Tochter zog Doris von Kopp auf wie ein eigenes Kind. Viel Zeit verbrachte sie in ihrem Garten. Seit Ende 2010 lebt die ältere Dame im Katharinenhof am Schlossgarten. Hier fühlt sie sich wohl, hat guten Kontakt zum Personal und auch zu den Bewohnern. Schon früher spielte sie gern Karten, das hat sie beibehalten und spielt noch heute regelmäßig Rommé. Zudem rätselt und liest sie viel. Das hält fit, sagt sie. Eine Brille braucht die 100-Jährige übrigens nur zum Lesen. Ein Rezept, um so alt zu werden, kann sie nicht verraten. Ihre Mutter, erzählt Doris Kopp, sei auch über 100 Jahre alt geworden. „Sie hat jeden Tag ein Glas Weißwein getrunken“, daran kann sie sich noch gut erinnern. Für Jutta Flassig, die fast von Anfang an im Katharinenhof als Servicekraft arbeitet, ist es schön, dass sie Doris von Koppen, die sie nun schon so lange begleitet, fast jeden Tag um sich hat. „Sie hat uns viel von früher erzählt, wie die Gemeinde mal ausgesehen hat, dieses Wissen wäre sonst verloren gewesen“, sagt Flassig, die selbst ihr ganzes Leben in der Gemeinde lebt und hier sogar geboren ist.

BU: Doris von Kopp verbrachte ihren 100. Geburtstag im Kreise lieber Menschen. Mit dabei war auch ihre langjährige Freundin Jutta Flassig.

Foto: lh

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Internationale Tänzer in Bernau

Laute Musik schallte am Wochenende aus der Erich-Wünsch-Halle, denn hier fand die Dance Competition... [zum Beitrag]

„Depression ernst nehmen!“

Depression ist eine Volkskrankheit. Laut dem Statistischen Bundesamt der Bundesrepublik Deutschland leiden... [zum Beitrag]

Syrische Leckereien in Buckow

Ahmad Tabbakh ist ein gelernter Koch aus Aleppo. In Syrien betrieb er einen Laden, in dem er seine... [zum Beitrag]

Laufen für einen guten Zweck

Eberswalde (hs). Große Freude herrschte am Montag im Eltern- Kind-Zentrums und der Kita im... [zum Beitrag]

Tanzspaß und kultureller Austausch

Bernau (wz/fw). Laute Musik schallte am vergangenen Wochenende aus der Erich- Wünsch-Halle. Dort fand die... [zum Beitrag]

auf Französisch.

Französisch stilecht wurde die Übergabe der DELF-Schilder für Schulen in Brandenburg und Berlin... [zum Beitrag]

Phase der Optimierung gestartet

Eberswalde (hs). Zahlreiche Gäste, unter ihnen Landrat Bodo Ihrke und der Eberswalder Bürgermeister... [zum Beitrag]

NINA warnt vor Gefahren

Barnim(e.b./hs). Pünktlich zum Tag des Notrufs am 11. Februar ist die Smartphone-App NINA an den Start... [zum Beitrag]

Wildkräuter statt Altlasten

Eberswalde (e.b./hs). Es tut sich was auf dem Gelände der ehemaligen Dachpappenfabrik Büsscher &... [zum Beitrag]