Nachrichten

Doris von Kopp, Stieftochter von Carl Gottlieb Bohm, feierte ihren 100. Geburtstag

Rätseln, Rommé und liebe Menschen

Datum: 11.08.2017
Rubrik: Gesellschaft

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Die Jubilarin sitzt in ihrem Rollstuhl, eine weiß-grüne Bluse und eine hellgrüne Hose an und blickt ihre Gratulanten mit wachen Augen an. 100 Jahre ist Doris von Kopp nun geworden. Zum Gratulieren kamen nicht nur das Team des Katharinenhofs, sondern auch der stellvertretende Landrat Friedemann Hanke, der Glückwünsche von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landrat Gernot Schmidt mitbrachte. Auch Edda Oelschlägel, stellvertretende Bürgermeisterin, reihte sich ein. Besondere Freude machten der Jubilarin die Blumen. Da begannen ihre Augen zu strahlen. Ebenfalls vorbei kam der Schwager ihres Stiefbruders Kurt-Georg Bohm, der in Neuenhagen lebt und es wurden bei Kaffee und Kuchen Geschichten von früher erzählt. Doris von Kopp wurde 1917 in Darmstadt geboren, ist aber schon fast ihr ganzes Leben in Fredersdorf beheimatet. Viele Jahre lebte sie in der Ernst-Thälmann-Straße, die ganz früher einmal Hauptstraße hieß. Sie hatte selbst keine Kinder, fand aber schnell Kontakt zu ihrer Nachbarin Jutta Flassig und deren Familie. Die Tochter zog Doris von Kopp auf wie ein eigenes Kind. Viel Zeit verbrachte sie in ihrem Garten. Seit Ende 2010 lebt die ältere Dame im Katharinenhof am Schlossgarten. Hier fühlt sie sich wohl, hat guten Kontakt zum Personal und auch zu den Bewohnern. Schon früher spielte sie gern Karten, das hat sie beibehalten und spielt noch heute regelmäßig Rommé. Zudem rätselt und liest sie viel. Das hält fit, sagt sie. Eine Brille braucht die 100-Jährige übrigens nur zum Lesen. Ein Rezept, um so alt zu werden, kann sie nicht verraten. Ihre Mutter, erzählt Doris Kopp, sei auch über 100 Jahre alt geworden. „Sie hat jeden Tag ein Glas Weißwein getrunken“, daran kann sie sich noch gut erinnern. Für Jutta Flassig, die fast von Anfang an im Katharinenhof als Servicekraft arbeitet, ist es schön, dass sie Doris von Koppen, die sie nun schon so lange begleitet, fast jeden Tag um sich hat. „Sie hat uns viel von früher erzählt, wie die Gemeinde mal ausgesehen hat, dieses Wissen wäre sonst verloren gewesen“, sagt Flassig, die selbst ihr ganzes Leben in der Gemeinde lebt und hier sogar geboren ist.

BU: Doris von Kopp verbrachte ihren 100. Geburtstag im Kreise lieber Menschen. Mit dabei war auch ihre langjährige Freundin Jutta Flassig.

Foto: lh

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Auf drei Rädern an die Oder

Wriezen (ma). Gespannfahrer, also Besitzer von Motorrädern mit Seitenwagen sind zu einer Rundfahrt durchs... [zum Beitrag]

Gute Vernetzung und Fortbildungen...

Bernau (jm). In der Tischlerinnung Barnim sind 36 Betriebe des Handwerks organisiert. Tischlermeister... [zum Beitrag]

Die Schulsternwarte entsteht

Neuenhagen (lh). Der Erweiterungsbau des Neuenhagener Einstein-Gymnasiums nimmt sichtbar Formen an. Weil... [zum Beitrag]

Ein Zuhause für die Insekten

Fredersdorf-Vogelsdorf (lh). Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind nicht nur nützlich,... [zum Beitrag]

Eberswalder auf Schnäppchenjagd

Schon am frühen Morgen standen die ersten Kunden vor den noch verschlossenen Türen des Thomas Philipps... [zum Beitrag]

Ehemaliger Schulstandort wird Hort

Seit 1873 existiert nunmehr der Schulstandort an der Ammonstraße. Nachdem zuletzt die Goethe-Real-Schule... [zum Beitrag]

Eberswalde zeigt Gesicht

Landkreis Barnim (lo). Am Dienstag dieser Woche hatte die „Alternative für Deutschland“ (AfD) zur... [zum Beitrag]

Entdeckungen aus der Bronzezeit

Mike Hille ist ein ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger, quasi ein Hobbyschatzsucher mit Genehmigung vom... [zum Beitrag]

Die fressen euch aus der Hand“

Der Eberswalder Zoo hat vieles zu bieten, besonders für seine kleinen Gäste. Ein Teil davon sind die... [zum Beitrag]