Nachrichten

Petition gegen Fahrradschutzstreifen im Internet zeigt anderes Bild als die tatsächlichen Nutzungszahlen

Gemeinsam für das Rad - oder gegeneinander

Datum: 24.08.2017

Eberswalde (e.b.). Seit dem 10. August 2017 gibt es auf der Internetplattform „openPetition“ eine von Sandra Murawski aus Finowfurt initiierte Petition zum „Rückbau des Fahrradschutzstreifens Heegermühler Straße in Eberswalde“. Bis zum Redaktionsschluss dieser Zeitung waren schon mehr als 200 Unterschriften registriert.
„Vor einiger Zeit“, so Murawski, „wurde die Heegermühler Straße aus beiden Richtungen von jeweils zwei auf eine Spur verkleinert, um einen Fahrradschutzstreifen von über zwei Meter Breite auf der Fahrbahn abzutrennen. Da es sich um eine sehr stark frequentierte Straße handelt, läuft der Verkehr seitdem sehr stockend und bringt viel Verwirrung mit sich. Der Ärger über diese neue Straßenführung wird jeden Tag lauter und nun ist es an der Zeit, dem Bürger ein Sprachrohr zu bieten.“ Murawski verweist auf zahlreiche Beinah-Unfälle wegen der „seltsamen Verkehrsführung“, die in einigen Autofahrern die Macht des Stärkeren wecke. Selbstverständlich sei es wichtig, Fahrradwege zu schaffen, was aber durchaus mit der Erneuerung der Gehwege erfolgen könne.
Die Änderung der Verkehrsführung war „völlig unnötig, da man in diesem Bereich wohl kaum von einer Gefahrenstelle für Fahrradfahrer sprechen“ könne. Verkehrsgefährdend sei vielmehr die neue Verkehrsführung, die den vorher fl üssigen Verkehr stoppt.
Die Bürgerinitiative „Radwege in Eberswalde“ unterstütze die Petition, wenn auch Zahlen, die die Initiative selbst vorgelegt hat, eine andere Sprache sprechen. Dabei wurde unter anderem festgestellt, dass viele Fahrradfahrer den Schutzstreifen gar nicht nutzen, sondern weiterhin auf dem Fußweg fahren, was – bis auf Kinder bis zum 12. Lebensjahr – verboten ist. Grundsätzlich würden je nach Ortslage, Richtung und Tageszeit durchschnittlich zwei Drittel bis drei Viertel der Fahrradfahrer das Angebot des Radstreifens nutzen. „Auf der südlichen Straßenseite war die Akzeptanz für den Radstreifen deutlich geringer“ so die Initiative. Mittelfristig müsse auch das Radnutzungskonzept von 2015, insbesondere dessen Leitbild, überarbeitet werden und mehr Geld für Radwege in den Haushalt der Stadt aufgenommen werden.
Der Fahrradschutzstreifen war auf der Einwohnerversammlung von Westend im Frühsommer diesen Jahres ein heiß debattiertes Thema. Wer nun den Kontakt zur Bürgerinitiative sucht, kann diesen über die eMail-Adresse radwege@alternative-eberswalde.de aufbauen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Polizei live erleben

Im März diesen Jahres wurde in Strausberg das neue Dienstgebäude der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland... [zum Beitrag]

Falsche Spendensammler

Barnim (e.b.). Die Kreisgeschäftsstelle der Volkssolidarität Barnim warnt derzeit dringend vor Betrügern,... [zum Beitrag]

Bustraining für Senioren

Für die Mitglieder der AWO Bernau gab es heute ein besonderes Angebot. In Kooperation mit der Barnimer... [zum Beitrag]

Ist die Sicherheit in Gefahr?

Bernau (fw). Die Kriemhildstraße im Bernauer Nibelungenviertel soll grundhaft ausgebaut werden. Darüber... [zum Beitrag]

Großer Tag für den Nachwuchs

Schwanebeck (e.b.). 180 Mädchen und Jungen versammelten sich vergangene Woche Samstag in Schwanebeck. Sie... [zum Beitrag]

Schäden werden aufgearbeitet

Märkisch-Oderland (ma). Zwei Herbststürme innerhalb kurzer Zeit haben deutlich sichtbare Spuren... [zum Beitrag]

Verkehrskonzept Bernau Blumenhag

Gestern Abend wurde den Anwohnern des Bernauer Stadtteils Blumenhag das neue Verkehrskonzept vorgestellt.... [zum Beitrag]

Ortsdurchfahrt gesperrt

Bad Freienwalde (ma). Wie der Landesbetrieb Straßenwesen informiert, ist die B 167 in der Ortsdurchfahrt... [zum Beitrag]

Kriemhildstraße

In Bernau soll eine ruhige Anliegerstraße zu einer Haupterschließungsstraße ausgebaut werden. Dagegen regt... [zum Beitrag]