Nachrichten

Gemeinde investiert 5,3 Millionen Euro für Sanierung und Erweiterung

Frischekur für Goethe-Grundschule

Datum: 04.09.2017

Neuenhagen (lh). Der Startschuss für die Sanierung der Goethe-Grundschule ist bereits mit Beginn der Sommerferien gefallen. Das über 100 Jahre alte Haus bekommt eine Erfrischungskur und wird an die heutigen Gegebenheiten angepasst. Das Gebäude ist bereits leer geräumt und die Arbeiten sind in vollem Gange. Die Elektrik, die Heizungen, die Sanitäranlagen, die Fußböden all das wird erneuert. Hinzu kommen noch der Schallschutz und die Wärmedämmung des Daches. „Die Elektrik wurde das letzte Mal 1996 gemacht und seitdem wurde das Gebäude instand gehalten", sagt der Gebäudemanager der Gemeinde, Jörg Hübner.
Die aktuelle Schulrichtlinie des Landes Brandenburg sagt aus, dass in jeder Schule auch eine bestimmte Anzahl an Fachräumen vorhanden sein muss. Im Zuge der Sanierung wird ein solcher Fachraum geschaffen, dafür fällt jedoch ein Klassenzimmer weg. Der Entwurf der Schulentwicklungskonzeption der Gemeinde zeigt jedoch, dass nach Abschluss der Sanierung des Bestandgebäudes die Goethe-Grundschule räumlich nicht mehr komplett zweizügig sein wird. Auf Basis dessen gaben die Neuenhagener Gemeindevertreter auf ihrer Sitzung im Mai grünes Licht für einen Erweiterungsbau. In der Prognose wird von einem Bedarf von 42 Klassen im Jahr 2022 ausgegangen. Dafür stehen dann an den jetzt bestehenden drei kommunalen Grundschulen 41 Klassenräume, sieben Fachräume und drei Sporthallen für die 42 Klassen zur Verfügung. Darin enthalten ist auch bereits eine dreizügige Grundschule im derzeit neu entstehenden Wohngebiet am Gruscheweg. Die Goethe-Grundschule wird dabei voraussichtlich durch die zentrale Lage jährlich „übernachgefragt" sein. Auch wenn die Schulentwicklungskonzeption derzeit noch nicht beschlossen ist und obwohl insgesamt die Anzahl der schulischen Räume im prognostizierten Planungszeitraum aus heutiger Sicht ausreichen, sei es aus genannten Gründen sinnvoll und angebracht, bereits zum jetzigen Zeitpunkt im Vorgriff auf den Beschluss der Schulentwicklungskonzeption, einen Erweiterungsbau für die Goethe-Grundschule zu beschließen, argumentiert Bürgermeister Jürgen Henze in der entsprechenden Beschlussvorlage.
Der Erweiterungsbau wird direkt an das Bestandsgebäude anschließen und mit einem Lift auch barrierefrei sein. In dem Neubau sind nach dem aktuellen Stand der Planungen vier Klassenräume, zwei Fachräume sowie zwei Vorbereitungsräume, Garderoben und Sanitäranlagen untergebracht.
Insgesamt nimmt die Gemeinde 5,3 Millionen Euro für den Schulstandort Goethe-Schule in die Hand – 2,5 Millionen Euro für die Sanierung und 2,8 Millionen Euro für den Erweiterungsbau.
Das Bestandsgebäude soll planmäßig zum Beginn des nächsten Schuljahres fertiggestellt werden. Die Schüler sind in dieser Zeit in den Gebäuden der Grundschule am Schwanenteich untergebracht. Der Erweiterungsbau wird länger dauern, da zunächst die Ausschreibungen und Planungen erfolgen. Jörg Hübner kalkuliert, dass der Bau zum Schuljahr 2018/2019 für den Schulbetrieb nutzbar sein wird.

BU: Während der Sommerferien wurde saniert. Der Erweiterungsbau steht voraussichtlich nächstes Schuljahr.      Foto: Gemeindeverwaltung
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Hülle für die historischen Gebäude

Neuenhagen (bey). Der historische Kutschpferdestall und die alte Scheune auf dem Gelände der ehemaligen... [zum Beitrag]

Ihrke kandidiert nicht mehr

Barnim (e.b.). Bodo Ihrke wird sich im Mai 2018 nicht zur Wiederwahl zum Landrat stellen. Das gab er... [zum Beitrag]

„Frau Fabula“ ist ein Begriff in...

Panketal (fw). Wenn Sabine Bache von Kindern als „Frau Fabula“ angesprochen wird, freut sie das. Es ist... [zum Beitrag]

„Was möchtest Du werden?“

Barnim (e. b.). Es war schon ein bisschen Aufregung bei den jungen Preisträgern zu merken, die am 1.... [zum Beitrag]

Angestoßenes Fortsetzen

Strausberg (sd). Auf viel Erreichtes in den letzten acht Jahren blickt Amtsinhaberin Elke Stadeler... [zum Beitrag]

“Eine tolle Geschichte“

Lichterfelde (e. b.). Die Arbeiten zur Um- und Neugestaltung des Lichterfelder Schlossparks laufen auf... [zum Beitrag]

„Strausberg kann mehr“

Strausberg (sd). Seit 30 Jahren im Bauressort der Strausberger Stadtverwaltung tätig, hat sie zahlreiche... [zum Beitrag]

Sauer wieder gewählt

Bernau (e.b.). Für zwei weitere Jahren im Amt bestätigt wurden Daniel Sauer als Vorsitzender der CDU... [zum Beitrag]

Füllhorn ausgeschüttet

Bad Freienwalde (ma). Staatssekretärin lnes Jesse hat über der Kurstadt das Füllhorn ausgeschüttet und... [zum Beitrag]