Nachrichten

5 gesperrte Straßen in Eberswalde

Herr der Baustellen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Herr der Baustellen

Datum: 07.09.2017

Die Baustellensituation in Eberswalde – kaum ein Stadtteil ist momentan nicht von Straßensperrungen betroffen.
Die erste Sperrung findet man in Ostend. Hier wird zurzeit die Straße Ostender Höhen auf Vordermann gebracht. Die Rohre, der Gehweg, die Straße alles wird modernisiert. Bis zum 29. September ist die Straße zu umfahren. Die Deponie kann über die Eichwerder Straße erreicht werden.
Im Stadtteil Nordend wird eine sehr kleine Straße grundhaft saniert. Der Asternweg zwischen Waldesruh und Rosenberg bekommt einen neuen Gehweg und eine rundum erneute Straße. Schon im Oktober ist mit der Eröffnung zu rechnen.
Stadteinwärts befinden sich die meisten Baustellen. Zum einen die Kreuzung an der Friedensbrücke. Diese wird ebenfalls grundhaft erneuert und ist bis zum April nur einspurig von Süd nach Nord befahrbar.
Die nächste Sperrung wird die meisten Autofahrer nicht weiter einschränken. Die Schillerstraße wird noch voraussichtlich bis zum 30. November modernisiert und für den Verkehr gesperrt bleiben. Fußgänger haben die Möglichkeit, einen einseitigen Gehweg zu nutzen.
Eine der größten Baustellen in der Waldstadt ist in der Rudolf-Breitscheid-Straße zu finden. Von dem Knotenpunkt Eisenbahnstraße bis zum Knotenpunkt Grabowstraße wird nun schon seit 2016 gebaut. Inzwischen ist der erste Bauabschnitt freigegeben. Dort findet man nun erneuerte Gehwege, neue Straßenlaternen und eine grundhaft ausgebaute Straße. Der zweite Bauabschnitt befindet sich noch voraussichtlich bis zum Frühjahr in seiner Sanierungsphase. Bis dahin müssen Autofahrer die Straße über die Eisenbahn- und Grabowstraße umfahren.
Die letzte Baustelle liegt in Finow. Hier wird die Fritz-Weineck-Straße grundhaft erneuert. Der Ausbau erfolgt in drei Phasen. Der erste Abschnitt wird am 30. September fertig gestellt. Dieser erstreckt sich vom Platz der Jugend bis zum Kopernikusring, der im gleichen Zuge ebenfalls ausgebaut wird. Die Fertigstellung der gesamten Maßnahme ist um Juni nächsten Jahres zu erwarten.
Trotz all der Baustellen gibt es auch eine gute Nachricht. Seit Anfang letzten Jahres versuchte eine vom Landesbetrieb beauftragte Baufirma den Königsfließ zu erneuern. Nach mehreren verschoben Terminen der Eröffnung, ist die Brunnenstraße nun wieder beidseitig befahrbar.

Bericht/Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Rüttelstreifen zeigen Erfolge

Börnicke (e.b.). Die Verkehrssituation am Unfallschwerpunkt Börnicker Landweg/Blumberger Chaussee scheint... [zum Beitrag]

Polizei live erleben

Im März diesen Jahres wurde in Strausberg das neue Dienstgebäude der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland... [zum Beitrag]

100 sturmbedingte Einsätze und viele...

Bernau (fw). Ein ruhiger Wochenausklang sieht anders aus. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bernau... [zum Beitrag]

Keine Gesamtlösung für den Blumenhag

Bernau (fw). Die Verkehrssituation im Blumenhag sorgt schon seit längerer Zeit für Unzufriedenheit bei den... [zum Beitrag]

Sandpisten nun asphaltierte Wege

Wandlitz (e.b.). Seit Juli 2016 wurde in der Wandlitzer Blumensiedlung im großen Stil gebaut und für... [zum Beitrag]

Verkehrskonzept Bernau Blumenhag

Gestern Abend wurde den Anwohnern des Bernauer Stadtteils Blumenhag das neue Verkehrskonzept vorgestellt.... [zum Beitrag]

Ist die Sicherheit in Gefahr?

Bernau (fw). Die Kriemhildstraße im Bernauer Nibelungenviertel soll grundhaft ausgebaut werden. Darüber... [zum Beitrag]

Anhaltende Räumungsarbeiten

Das Sturmtief Xavier machte am Donnerstag auch vor dem Barnim nicht halt. Unzählige umgestürzte Bäume... [zum Beitrag]

Anwohner wollen Verkehrsanalyse

Ladeburg (e.b.). Die letzte Sitzung des Ortsbeirates Ladeburg stand ganz im Zeichen der Diskussion über... [zum Beitrag]