Nachrichten

Praxisforum E-Mobilität

Ein Hangar voller Ladesäulen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein Hangar voller Ladesäulen

Datum: 07.09.2017

Das Elektroauto ist wieder ein großes Thema, vor allem nach dem Dieselskandal, wird wieder verstärkt ein alternativer Antrieb gefordert. Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein aber es hat schon gute Gründe warum sich die Anzahl bis heute eher in Grenzen hält. Die Ladeinfrastruktur oder die teilweise noch geringe Reichweite schrecken ab. Um über Möglichkeiten und Chancen des elektrischen Antriebs zu genauer zu informieren fand heute auf dem Neuhardenberger Flugplatz ein Praxisforum zur E-Mobilität statt.

Ein Hangar auf dem Flugplatz Neuhardenberg wurde am Donnerstag zu Ladestation für Elektroautos umfunktioniert. Überall standen Fahrzeuge und Ladestationen. Der Flugplatz war der Veranstaltungsort für das Praxisforum E-Mobilität, organisiert vom Regionalmanagement der Metropolregion Ost, der STIC Wirtschaftsförderung und der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree. Die Veranstaltung soll weder Zukunftsvisionen noch neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorstellen, sondern bisherige Möglichkeiten den potenziellen Nutzern vorstellen. Auch Altlandsbergs Bürgermeister Arno Jaeschke nutzte die Gelegenheit, ganz unverbindlich eine Probefahrt im Renault Zoe zu machen. Vielleicht ist es auch eine Überlegung wert, die Dienstfahrzeuge der Stadt Altlandsberg elektrisch zu betreiben.Für eine elektrische Fahrzeugflotte bedarf es natürlich auch eienr Möglichkeit die Akkus zu laden, ein Kabel zur Steckdose würde da leider nicht ausreichen. Während es vor allem in größeren Städten schon die eine oder andere öffentliche Elektrotankstelle gibt, fehlt es vor allem auf dem Land an Lademöglichkeiten. Um den Elektroantrieb wirklich attraktiv zu machen bedarf es also einer besseren Ladeinfrastruktur. Aber E-Mobilität besteht nicht nur aus dem Elektro-Auto, auch auf das Zweirad wird aufmerksam gemacht, denn das E-Bike ist nicht nur umweltschonender als der PKW, man tut dem Körper auch etwas Gutes. In den letzten 10-15 Jahren hat der Landkreis Märkisch-Oderland sein Radwegenetz ausgebaut und auch um Lademöglichkeiten für E-Bikes hat man sich inzwischen gekümmert. Von 10-17 Uhr konnten sich Vertreter von Kommunen und aus der Wirtschaft über die Verschiedenen Möglichkeiten der Elektromobilität informieren und natürlich auch einmal eine Testfahrt mit dem Pedelec oder dem Elektroauto wagen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sicherheit und Schulamt

Eberswalde (e.b.). Am Dienstag, den 3. April 2018, machte der Barnimer CDU-Landratskandidat Othmar Nickel... [zum Beitrag]

Autofrühling in Strausberg

Mehr Marken, mehr Trends und mehr Innovation verspricht der diesjährige Autofrühling in Strausberg. Eine... [zum Beitrag]

Ladesäule für Elektroautos

Um die Elektroautos für die Verbraucher attraktiv zu machen, braucht es vor allem Möglichkeiten zum... [zum Beitrag]

Sonderausschuss Feuerwehr stellt...

Wriezen (ma). Der zeitweilige Sonderausschuss Feuerwehr der Stadtverordneten in Wriezen tagte am... [zum Beitrag]

Alte Ortsverbindung wie neu

Werneuchen (fw). Wer mit dem Rad von Hirschfelde nach Werneuchen wollte, musste bisher eine rund sechs... [zum Beitrag]

Trägerwechsel besiegelt

Bernau (fw). Die Übernahme der Oberschule am Rollberg durch den Landkreis Barnim ist besiegelt. Am... [zum Beitrag]

„Stolz, diesen Weg gegangen zu sein“

Strausberg (sd). Seit Mai 2015 wird auf dem Gelände des Krankenhauses Strausberg an unterschiedlichen... [zum Beitrag]

Förderkulisse bestimmt

Wriezen (ma). Beharrliche Nachfragen von Jutta Werbelow (SPD) führten dazu, dass Bürgermeister Karsten Ilm... [zum Beitrag]

„Wir liegen 20 Jahre zurück“

Wriezen (ma). Die erste Sitzung im zeitweiligen Sonderausschuss Feuerwehr begann für die neue... [zum Beitrag]