Nachrichten

Hangar auf dem Flugplatz kurzzeitig mit Ladesäulen ausgestattet – Hohes Interesse an E-Mobilität – Schwächen in der praktischen Umsetzung

Von der Ladeinfrastruktur bis zu den Reichweiten – Praxisforum zur E-Mobilität

Datum: 15.09.2017

MOL/Neuhardenberg (km/sd). Ein Hangar voller Ladesäulen wurde kürzlich auf dem Flugplatz Neuhardenberg präsentiert. In einem Praxisforum ging es um einen aktuellen Stand zur E-Mobilität im Landkreis.
Nicht erst seit dem Dieselskandal werden wieder verstärkt alternative Antriebe gefordert. Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein. Dass sich deren Zahl jedoch noch in Grenzen hält, ist nicht nur auf die Ladeinfrastruktur oder die teilweise noch geringe Reichweite zurückzuführen. Über Möglichkeiten und Chancen von Elektroautos, deren Entwicklung bereits Ende des 19. Jahrhunderts fortgeschritten war, wurde auf der Veranstaltung informiert. Organisiert vom Regionalmanagement der Metropolregion Ost, der STIC Wirtschaftsförderung und der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree ging es darum, potentielle Nutzer zu gewinnen.
Nach einer unverbindlichen Probefahrt im Renault Zoe zeigte sich beispielsweise Altlandsbergs Bürgermeister Arno Jaeschke offen für die Anschaffung eines elektrischen Verwaltungsfahrzeuges. Jedoch sei das mit der Frage nach entsprechenden Lademöglichkeiten verknüpft. Um auch dem Körper etwas gutes zu tun wurden ebenso E-Bikes vorgestellt, die bereits vielerorts für Touristenzur Verfügung stehen.
In den letzten zehn bis 15 Jahren hat der Landkreis Märkisch-Oderland sein Radwegenetz ausgebaut und auch um Lademöglichkeiten für E-Bikes habe man sich inzwischen gekümmert, wie der Beigeordnete Rainer Schinkel bekräftigte. Auch ein Videojournalsit des Ostbrandenburger Digitalfernsehens (ODF) war bei dem Forum dabei. Einfach dem Link folgen und im Fernsehbeitrag erleben, was in Sachen alternatives Fahren möglich ist und was künftig kommen kann: http://www.odf-tv.de/mediathek/28607/Ein_Hangar_voller_Ladesaeulen.html

BU: Auch Märkisch-Oderlands Wirtschaftsamtsleiter Rainer Schinkel informierte sich über den aktuellen Entwicklungsstand der E-Mobilität.        Foto: km
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gemeinsam bessere Verbindungen schaffen

Gielsdorf (sd). Gut 23 Jahre wird bereits ein Geh- und Radweg zwischen Gielsdorf und Strausberg... [zum Beitrag]

Schwierigen Rahmenbedingungen trotzen

Strausberg/MOL (sd). Anhaltende Niedrigzinsen und die Digitalisierung sind zwei der größten Schwerpunkte... [zum Beitrag]

„Stolz, diesen Weg gegangen zu sein“

Strausberg (sd). Seit Mai 2015 wird auf dem Gelände des Krankenhauses Strausberg an unterschiedlichen... [zum Beitrag]

„Auch wir gehören zu Fürstenwalde“

Die Schüler der freien Schulen von Fürstenwalde haben sich heute Vormittag auf dem Marktplatz der Stadt... [zum Beitrag]

Ladesäule für Elektroautos

Um die Elektroautos für die Verbraucher attraktiv zu machen, braucht es vor allem Möglichkeiten zum... [zum Beitrag]

Förderkulisse bestimmt

Wriezen (ma). Beharrliche Nachfragen von Jutta Werbelow (SPD) führten dazu, dass Bürgermeister Karsten Ilm... [zum Beitrag]

Neues Denken für ländlichen Raum

Joachimsthal (e.b.). „Wenn wir junge Menschen in unserer Region halten wollen, müssen wir Ihnen eine... [zum Beitrag]

Regionalen Tourismus stärken

Oderberg (e.b.). Besuch vom Landratskandidaten Daniel Kurth bekamen engagierte Akteure in Oderberg. Zu... [zum Beitrag]

Starkes Interesse an Landratskandidaten

Eberswalde (e.b.). Am 22. April fi ndet die Wahl zum neuen Landrat des Barnim statt. Bodo Ihrke, der... [zum Beitrag]