Nachrichten

Birkholz möchte Dorf mit Zukunft werden

„Wir müssen uns nicht verstecken“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: „Wir müssen uns nicht verstecken“

Datum: 20.09.2017
Rubrik: Gesellschaft

Birkholz – erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1349. Damals aber noch unter dem Namen Berchholtz. Nun knapp 670 Jahre später wurde das Dorf mittlerweile nach Bernau eingemeindet und ist seit 2014 ein Ortsteil mit Ortsbeirat. Man möchte aber noch mehr erreichen, so steht nun die Bewerbung beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ an. Im frisch errichteten Gemeindehaus empfing dazu der Ortsvorsteher Dieter Geldschläger eine zehnköpfige Jury, die sich ein Bild vom Dorf machen wollte. Geldschläger war gut vorbereitet und so versuchte er Birkholz so attraktiv wie möglich darzustellen. Dabei holte er sich auch Unterstützung von Bernaus Bürgermeister André Stahl. Der Ortsvorsteher weiß, dass die Konkurrenz mit weiteren Bewerbern wie Lichterfelde oder Ruhlsdorf hoch ist, doch er zeigt sich optimistisch.
Die Highlights im Ort wollte der Ortsvorsteher den Jurymitgliedern natürlich nicht vorenthalten und so lud er zu einem kleinen Rundgang durch das Dorf ein. Dabei gab Gemeindepfarrer Ralf Wenzel Einblicke in die ereignisreiche Geschichte der Kirche. Dort wurde vor kurzer Zeit der Jochbogen erneuert und man setze sich für den Bau eines Kirchturms ein, der einst zerbombt wurde. Ein weiteres Vornehmen des Ortes ist die Erneuerung der Birkholzer Dorfstraße. Positiv schaute Dieter Geldschläger auf kürzlich zurückgelegene Investitionen des Bernauer Ortsteils. Dazu gehören neue Straßenbeleuchtungen oder die Errichtung des Feuerwehrgerätehauses. Zum 10. Mal wird der Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft nun schon ausgetragen. Ziel ist es, die Entwicklung im Dorf voranzubringen. Bis Oktober laufen noch die Jurybewertungen. Die Kreissieger sind für die Runde auf Landesebene im kommenden Jahr nominiert.

Bericht: Frank Wollgast/Sebastian Gößl
Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

„Lebendige Augen-Blicke“

Mit Klängen von Johann Sebastian Bach wurde im Speicher des Gutshofes in Börnicke letztes Wochenende die... [zum Beitrag]

Wettbewerb der Helfer

An diesem Sonnabend trafen die jüngsten Mitglieder des Roten Kreuzes in Fürstenwalde. Hier fand der... [zum Beitrag]

Feuerwehr 2017: 4.931 Stunden Ehrenamt

Fredersdorf (la). Kein Alarmsignal und auch keine Sirene störten, als die Kameraden der Freiwilligen... [zum Beitrag]

Das Steuer fest im Griff

Bad Freienwalde (ma). Gertrud Raupach, der Vorsitzenden des Theatervereins Musiktheater- Brandenburg e.V.,... [zum Beitrag]

Partnerschaft leben

Eberswalde (e.b.). Die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen den Städten Eberswalde und Gorzów sollen... [zum Beitrag]

Rückbau in der Märkischen Heide...

Eberswalde (e.b.). Seit September 2017 wird die Märkische Heide in Finow, wo einst das 787. Jagdfl... [zum Beitrag]

Runderneuert wieder online

Buckow (e.b./sd). Dynamisch, modern und barrierefrei präsentiert sich das Amt Märkische Schweiz künftig... [zum Beitrag]

Leinen los!

Güstebieser Loose (m.a.). Die Fähre Bez Granic (ohne Grenzen) hat den Sommer-Betrieb wieder aufgenommen.... [zum Beitrag]