Nachrichten

Birkholz möchte Dorf mit Zukunft werden

„Wir müssen uns nicht verstecken“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: „Wir müssen uns nicht verstecken“

Datum: 20.09.2017
Rubrik: Gesellschaft

Birkholz – erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1349. Damals aber noch unter dem Namen Berchholtz. Nun knapp 670 Jahre später wurde das Dorf mittlerweile nach Bernau eingemeindet und ist seit 2014 ein Ortsteil mit Ortsbeirat. Man möchte aber noch mehr erreichen, so steht nun die Bewerbung beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ an. Im frisch errichteten Gemeindehaus empfing dazu der Ortsvorsteher Dieter Geldschläger eine zehnköpfige Jury, die sich ein Bild vom Dorf machen wollte. Geldschläger war gut vorbereitet und so versuchte er Birkholz so attraktiv wie möglich darzustellen. Dabei holte er sich auch Unterstützung von Bernaus Bürgermeister André Stahl. Der Ortsvorsteher weiß, dass die Konkurrenz mit weiteren Bewerbern wie Lichterfelde oder Ruhlsdorf hoch ist, doch er zeigt sich optimistisch.
Die Highlights im Ort wollte der Ortsvorsteher den Jurymitgliedern natürlich nicht vorenthalten und so lud er zu einem kleinen Rundgang durch das Dorf ein. Dabei gab Gemeindepfarrer Ralf Wenzel Einblicke in die ereignisreiche Geschichte der Kirche. Dort wurde vor kurzer Zeit der Jochbogen erneuert und man setze sich für den Bau eines Kirchturms ein, der einst zerbombt wurde. Ein weiteres Vornehmen des Ortes ist die Erneuerung der Birkholzer Dorfstraße. Positiv schaute Dieter Geldschläger auf kürzlich zurückgelegene Investitionen des Bernauer Ortsteils. Dazu gehören neue Straßenbeleuchtungen oder die Errichtung des Feuerwehrgerätehauses. Zum 10. Mal wird der Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft nun schon ausgetragen. Ziel ist es, die Entwicklung im Dorf voranzubringen. Bis Oktober laufen noch die Jurybewertungen. Die Kreissieger sind für die Runde auf Landesebene im kommenden Jahr nominiert.

Bericht: Frank Wollgast/Sebastian Gößl
Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Edeka Salzmann

Mit einem großen Empfang ist gestern die langersehnte Fertigstellung des neuen Edeka-Marktes in Biesenthal... [zum Beitrag]

Plötzlich Generation 80+

Für 9 angehende Pflegehelfer fand in der AWO- Senioreneinrichtung am Mühlenberg ein Kick-Off Workshop... [zum Beitrag]

„Jugend forscht“ springt

Berlin (e.b.). Der bekannteste deutsche Nachwuchswettbewerb der 15- bis 21-Jährigen auf den Gebieten der... [zum Beitrag]

Wenn Oma und Opa moderne Technik...

Hönow (bey). Mit einer Zeitungsanzeige fing vor 16 Jahren alles an: „Wer hat Interesse an der Arbeit mit... [zum Beitrag]

Petition für die beste Ausbaulösung

Schöneiche (bey). Der geplante Ausbau der Brandenburgischen Straße scheint sich zu einer unendlichen... [zum Beitrag]

Kommentar

Bei der letzten Sitzung des Runden Tisches „Willkommen in Eberswalde“ Mitte Oktober ging es ziemlich an‘s... [zum Beitrag]

Ein Zeichen der Hoffnung gepflanzt

Wandlitz (fw). Einer von insgesamt 95 Bäumen, der von den Barnimer Baumschulen Biesenthal anlässlich des... [zum Beitrag]

Barrierefreier Zugang zum Leben

Bad Freienwalde (ma). Die selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am kulturellen, touristischen und... [zum Beitrag]

Politiker erzählen Märchen

Eberswalde (lo). Der Titel der Veranstaltung wird wohl unterschiedliche Reaktionen ausgelöst haben und war... [zum Beitrag]