Nachrichten

Rauener Skihütte ist bereit für den Winter

Sanierter Ofen eingeweiht

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Sanierter Ofen eingeweiht

Datum: 17.10.2017
Rubrik: Gesellschaft

Die Rauener Berge sind mit ihren 153 Metern Höhe, die zweithöchste Erhebung im Landkreis Oderspree, bis ins 20. Jahrhundert wurde hier Braunkohle abgebaut. Viele Jahre nach dem Aus für den Bergbau kamen einige Wintersportbegeisterte Rauener auf die Idee, eine Skisprungschanze auf die Berge zu setzen. Von 1957 bis 1988 wurde in den Rauener Bergen nahe Fürstenwalde vom 18 Meter hohen Anlaufturm gesprungenen. Auch wenn es hier nicht über Bezirksmeisterschaften hinaus ging, setzt sich der Rauener Heimatverein für die Erinnerung an den Wintersport-Ort ein, am Montag wurde ein weiterer Baustein dafür gelegt. Gemütlich prasselt ein Feuer im neuen, alten Kachelofen in der Skihütte in den Rauener Bergen. Martin Bock vom heimatverein wirft noch ein paar Scheite nach, damit es die Gäste auch wohlig warm haben... obwohl das bei den Außentemperaturen kaum nötig war. Die Spende für die Restaurierung nahm Martin Bock von Jan Böge Direktor der Direktion West der Sparkasse Oder-Spree entgegen, darüber freuten sich auch die Ofen- und Kaminbauer Karsten Klemt und Roy Reimann die mit ihre Arbeit nicht nur in Vorleistung erbracht haben sondern auch einen deutlichen Rabat gewähren. Das Karsten Klemt an der Restaurierung des mehr als 30 Jahre alten Ofens beteiligt war, versteht sich fast von selbst. Die Skihütte wurde in den 70er Jahren erbaut und sollte dem Kampfgericht einen warmen Platz direkt neben der Skisprungschanze bieten. Das besondere an der Hütte war, sie hatte schon eine weite Reise hinter sich. Auch wenn hier seit Ende der 80er Jahre nicht mehr gesprungen wird, möchte der Rauener Heimatverein das Andenken an den Wintersportort bewahren. Die Skihütte dienst jetzt als Vereinsheim und die Baude kann gelegentlich auch für private Feiern angemietet werden. Die Entwicklung zu einem Ort der Zusammenkunft begrüßt auch die Sparkasse Oder-Spree Und mit dem neuen alten Ofen ist man nun auch für den härtesten Winter gut gerüstet.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Glocken zum Jubiläum kommen aus...

Neuhardenberg (km/sd). Gleich ein doppeltes Jubiläum konnte in der Neuhardenberger Schinkel-Kirche... [zum Beitrag]

Plötzlich in der Generation 80 plus

Strausberg (sd). Wie es ist, wenn die Gelenke steif werden, das Sichtfeld eingeschränkt ist, Geräusche... [zum Beitrag]

Kommentar

Bei der letzten Sitzung des Runden Tisches „Willkommen in Eberswalde“ Mitte Oktober ging es ziemlich an‘s... [zum Beitrag]

Petition für die beste Ausbaulösung

Schöneiche (bey). Der geplante Ausbau der Brandenburgischen Straße scheint sich zu einer unendlichen... [zum Beitrag]

„Kasha“ braucht Hilfe

Der vor wenigen Tagen vom Tierheim Werbellin in Liebenwalde eingefangene und auf den Namen „Kasha“... [zum Beitrag]

„Unser Dorf hat Zukunft“

Immer mehr Menschen zieht es in die Stadt. Warum? Auf dem Dorf herrschen eher schlechte... [zum Beitrag]

Plötzlich Generation 80+

Für 9 angehende Pflegehelfer fand in der AWO- Senioreneinrichtung am Mühlenberg ein Kick-Off Workshop... [zum Beitrag]

„Jugend forscht“ springt

Berlin (e.b.). Der bekannteste deutsche Nachwuchswettbewerb der 15- bis 21-Jährigen auf den Gebieten der... [zum Beitrag]

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal...

Lobetal, so gut wie jeder Barnimer, wird von dem Ort schon einmal etwas gehört haben. Zu verdanken, hat... [zum Beitrag]