Nachrichten

Baustart für das neue Wohngebiet „Barnimer Höhe“

Wo einst das „Cafe Drushba“ war

Datum: 24.11.2017

Eberswalde (e.b.). Ein neues Wohngebiet entsteht in Eberswalde genau dort, wo früher sowjetische Soldaten eingekauft, gefeiert und das eine oder andere Glas Vodka getrunken haben: an den „Barnimhöhen“ hoch über der Stadt, unmittelbar vor dem Behördenzentrum. Den symbolischen ersten Spatenstich konnten Andrea Magdeburg, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Boden Gesellschaft, und Eberswaldes Baudezernentin Anne Fellner am Mittwoch dieser Woche setzen.

25 neue Baugrundstücke für Eigenheime, die meisten sind zwischen 600 und 700 Quadratmeter groß, entstehen hier in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Wohngebiet am Paschenberg. „Ich bin mir sicher, dass auch diese Grundstücke auf viele Interessenten stoßen. Das Wohngebiet ist innenstadtnah und dennoch in der ruhigen Umgebung des Waldes. Eine Schule, Einkaufsmöglichkeiten und der öffentliche Nahverkehr sind bestens zu erreichen“, beurteilt die Baudezernentin das Interesse. Magdeburg kann nur zustimmen. „Aufgrund der vielen Nachfragen haben wir das Bieterverfahren und die Vermarktung gestartet. Wenn alles weiter nach Plan läuft, kann im Frühjahr die Bauphase der neuen Eigentümer beginnen.“ Ein zweites Bieterverfahren zu den noch freien Grundstücken beginnt im Dezember. Die Grundstücke sind für Käufer Bauträger- und Provisionsfrei. Bis zum Jahr 1994 war das Areal nicht öffentlich zugänglich. Nach dem Abzug der GUSStreitkräfte lag das Gelände brach. Im Jahr 2000 erfolgte der Rückbau des vorhandenen Gebäudebestandes. Der Bebauungsplan „Barnimhöhe“ wurde dann Ende des vergangenen Jahres durch die Stadtverordneten beschlossen. Anfang 2017 standen die Baufeldfreimachung und Baumfällarbeiten an, wobei die Waldumwandlung eng mit der unteren Forstbehörde abgestimmt wurde. Zum Ausgleich für die notwendigen Baumfällungen entstehen an der Freienwalder Straße neue Waldflächen. Darüber hinaus wurde ein zwanzig Meter breiter Waldsaum, in dem bereits Kästen für Vögel und Fledermäuse integriert wurden, angelegt.

Anfragen bezüglich der Grundstücke können an die Brandenburgische Boden Gesellschaft per eMail über kontakt@bbgimmo. de gerichtet werden. Die noch vorhandenen Grundstücksangebote selbst sind auf der Homepage der Brandenburgischen Boden Gesellschaft www.bbgimmo.de abrufbar.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Beschwerde-Portal für Wriezen

Wriezen (ma). Die Fraktion Bürger fü r Wriezen und Barnim- Oderbruch hatte auf der jüngsten... [zum Beitrag]

Kandidat Thomas Frenzel

Bereits im November haben wir ihnen einen neuen Bürgermeisterkandidaten für Strausberg vorgestellt. Damals... [zum Beitrag]

Auflagen vollständig erfüllt

Templin (ma). Nicht nur die Kurstadt Bad Freienwalde hat mit Aufl agen des Landesfachbeirates für Kurorte... [zum Beitrag]

Wohnpark am See

Noch vor einem Jahr sah es hinter dem alten Klub am See in Strausberg so aus, hier sollte das neuste... [zum Beitrag]

Neuer Markt nach neun Monaten...

Biesenthal (jm). Der Edeka- Markt in Biesenthal war bei seinen Kunden immer sehr beliebt. Doch nach 21... [zum Beitrag]

Anreiz für junge Familien

Wriezen (ma). Die Fraktion Bürger für Wriezen und Barnim- Oderbruch (BWBO) möchte mehr Bauland in Wriezen.... [zum Beitrag]

Gebühren bleiben stabil

Eberswalde (e.b.) Auf seiner 100. Verbandssitzung konnte der Zweckverband für Wasserver- und... [zum Beitrag]

„Weitsicht ist keine Sehschwäche“

Strausberg (sd). Mit seinem Wahlslogan verbindet Thomas Frenzel sowohl berufliche Wurzeln als auch seine... [zum Beitrag]

„Für alle Strausberger“

Strausberg (sd). Die Reihen der Bewerber um das höchste Amt der Stadt füllen sich und auch die CDU... [zum Beitrag]