Nachrichten

Bernauer Braugenossenschaft informierte auf Mitgliederversammlung über den Stand der Dinge

Bierbrauerei in Börnicke in greifbarer Nähe

Datum: 06.12.2017
Rubrik: Vereinsleben

Bernau (jm). Die 2016 gegründete Bernauer Braugenossenschaft ist eine Gruppe von begeisterten, interessierten Bürgern, die die Tradition der Braukunst in Bernau wiederbeleben wollen, denn die Stadt hat eine lange Bierbrautradition. Im mittelalterlichen Bernau gab es im Jahre 1560 bei 310 Häusern bereits 146 Braustellen. Heute wird in Bernau kein Bier mehr gebraut, aber das soll sich dank der Bernauer Braugenossen bald ändern. Auf ihrer zweiten Mitgliedervollversammlung, die kürzlich im Bernauer Ofenhaus durchgeführt wurde, haben der Aufsichtsratsvorsitzende Torsten Rexin und der Vorstandsvorsitzende Frank Dietrich nun den zahlreich erschienenen Mitgliedern über die gemachten Fortschritte Rechenschaft abgelegt. So haben sie auf einen Finanzierungsvorschlag ihrer Hausbank gewartet, der Voraussetzung für eine Förderung der Investitions- und Landesbank war, um Fördermittel zu beantragen. „Wir hoffen natürlich auf so viel Förderung wie möglich, weil es die Sache für uns einfacher macht“, so Dietrich. Wenn die Förderung im Sinne der Genossenschaft beschieden wurde, kann die Bestellung der Brauhausanlage ausgelöst werden. Mit der Stadt und dem Bauamt sei der Vorstand bereits in Gesprächen, die Vorplanungen laufen und Ausschreibungen werden vorbereitet. „Wir wollen so schnell wie möglich die Brauanlage fertig haben, so dass das Bier endlich fl ießen kann“, sagt der Vorsitzende. Auch wenn eine solche Versammlung bei den Braugenossen nicht so ganz bierernst daherkommt, hat das Ganze doch einen formaljuristischen Hintergrund. Sie muss einmal im Jahr durchgeführt werden und hat auch Beschlusskraft. Dabei werden auch die Geschicke der Genossenschaft festgelegt und Jahresabschlüsse beschlossen. Die Brauerei der Bernauer Braugenossen soll in einer ehemaligen Brennerei eines Gutshofes im Bernauer Stadtteil Börnicke entstehen. Das Gebäude wurde mit öffentlichen Mitteln rekonstruiert, wieder aufgebaut und somit vom drohenden Verfall gerettet. Wenn alles nach Plan verläuft wird in dem denkmalgeschützten Gebäude bald eine lokale Handwerksbrauerei entstehen, in der jährlich rund 2.000 Hektoliter Bier produziert werden können. Aber nicht nur die Brauanlage soll in diesen historischen Räumen Einzug erhalten, sondern auch ein Restaurant. Damit soll beispielsweise Radtouristen, die auf dem Berlin-Usedom-Radweg unterwegs sind, ein Anlaufpunkt geboten werden. Die Vorfreude auf die neue Brauerei ist bei den 375 Genossenschaftsmitgliedern groß und bis es soweit ist wird vielleicht gar nicht mehr so viel Bier die Kehle runter fließen.

Als Fernsehbeitrag auf: www.odf-tv.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kalender hilft Vereinen

Jedes Jahr entwirft die Sparkasse Märkisch-Oderland einen Kalender, der dann in den einzelnen... [zum Beitrag]

Fußball mit den Jungen Wilden

In der letzten Woche haben wir ihnen die Fürstenwalder Braufreunde vorgestellt, heute wird es etwas... [zum Beitrag]

Olympiasiegerin im Rathaus begrüßt

Schöneiche (cm/la). Feuerwehrsirenen bedeuteten diesmal keine Gefahr für Leib und Seele. Der Traum eines... [zum Beitrag]

„Davon haben alle was“

Herzfelde/Hennickendorf (sd). Zu den zahlreichen Sparkassen-Filialen, die über die Kalenderaktion Geld... [zum Beitrag]

Spot an- Vereine im Portrait

Wir haben unsere Caro dieses Mal zum Handball geschickt. Wie sie sich bei den Mädels vom SV Stahl Finow... [zum Beitrag]

Den Ort aktiv mitgestalten

Rüdnitz (e.b.). Rüdnitz ist um einen Verein reicher. Bereits am 8. Februar 2018 kamen 14 interessierte... [zum Beitrag]

Etwas ganz anderes – Balance auf...

Fredersdorf-Vogelsdorf (cm/sd). Mal etwas ganz anderes als Fußball, Handball und Co. beeindrucken beim... [zum Beitrag]

Biertradition in Fürstenwalde

In den nächsten Wochen werden wir Euch in einer neuen Serie verschiedene Vereine aus unserer Region... [zum Beitrag]

Hennickendorfer Turmwächter gesucht

Der Wachtelturm ist Wahrzeichen Hennickendorfs und Anziehungspunkt für zahlreiche Besucher. Er bietet ... [zum Beitrag]