Nachrichten

Ballettschule Balancé bringt "Gestiefelten Kater" auf die Bühne

Märchenhaftes Ballett

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Märchenhaftes Ballett

Datum: 06.12.2017
Rubrik: Kunst & Kultur

Weihnachtszeit ist Märchenzeit! Besonders Märchen von armen und verlassenen Kindern, die auf wundersame Weise gerettet werden, werden gern zu Weihnachten erzählt. So zum Beispiel "Hänsel und Gretel" oder "Aschenputtel". Auch "Der gestiefelte Kater" gehört irgendwie dazu, denn hier erbt ein armer Müllersohn von seinem Vater lediglich einen kleinen Kater, der ihm aber dann das große Glück bringt. Die Ballettschule Balance aus Erkner hat die "Gestiefelten Kater" in diesem Jahr als großes Ballett auf die Bühne gebracht.
Mühlenfest auf der Bühne des Rüdersdorfer Kulturhauses. Die Tänzerinnen der Balletschule Balance führen hier ihr Weihnachtsmärchen auf . In diesem Jahr ist es "Der gestiefelte Kater" . Erzählt wird die Geschichte vom armen Müllersohn, dem sein Vater nur einen Kater hinterlassen hat. Dieser Kater ist allerdings mit allen Wassern gewaschen und sorgt dafür, dass der Müllersohn am Ende sein Glück finden wird. So sind diese niedlichen Rebhühner zum Beispiel nicht sicher vor dem Kater, der weiß, dass sie die Leibspeise des Königs sind. In kleinen Bildern erzählt das Ballett das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm. Phantasievolle Kostüme und originelle Choreographien machen die Handlung verständlich, so dass die Inszenierung fast ohne Dialoge auskommt. Die Ballettschule Balancé feiert in diesem Jahr 25. Jubiläum. Mittlerweile ist es Tradition, dass das gesamte Ensemble am Ende des Jahres ein Weihnachtsmärchen zur Aufführung bringt. Mit einer Kutsche fahren König und Gefolge durch das Land und überall fällt der König auf die Schwindelene des Katers herein. Der Höhepunkt der Geschichte findet auf einer Burg eines mächtigen Zauberers statt. Hier tummeln sich Fledermäuse und Zauberlehrlinge. Auch den Zauberer überlistet der Kater am Ende natürlich und das Märchen endet zur Zufriedenheit aller.

Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Sauglocke, Ziegelform und Waffeleisen

In vielen Dörfern gibt es kleine Heimatstuben und Museen. Hier werden die Geschichte der Orte erzählt und... [zum Beitrag]

Sinne und Besucher ansprechen

Strausberg (km/sd). Insgesamt 18 Künstler, so viele wie bislang noch nie, präsentieren einige ihrer... [zum Beitrag]

Jazz im Kirchenschiff

Eberswalde (e.b./h.s.). Am 24. Februar 2018 fi ndet in der Friedenskirche zu Finow das 4. „Musik im... [zum Beitrag]

Eine Stadt voller Lücken

Am Freitag feierte der Stadtkrimi „Tatort Lücke“ seinen Auftakt. Mit einer spannenden... [zum Beitrag]

Von der Welt in die Märkische Schweiz

Der Name Steven Lange ist Ihnen vielleicht kein Begriff. Gesehen haben Sie ihn aber bestimmt schon mal in... [zum Beitrag]

Bücherkiste von nun an nicht mehr zu...

Altreetz (ma). Nun kann sie nicht mehr übersehen werden: die Bücherkiste in Altreetz. In der vergangenen... [zum Beitrag]

94-Jährige fürs Museum

Strausberg (e.b./ch/sd). Wieder am angestammten Platz im Stadtmuseum: Eine von Georg Kurtze versteckte... [zum Beitrag]

Alex kocht vegane Bolognaise

Alexander Flohr aus Petershagen-Eggersdorf ist selbst Veganer und zeigt uns heute wieder, wie vielfältige... [zum Beitrag]

Das Bruch und das Wasser

Altranft (ma). Das zweite Themenjahr des Oderbruchmuseums Altranft fand mit der Premiere des... [zum Beitrag]