Nachrichten

Gedenkveranstaltung und anschließende „Nacht der Jugend“ in Eberswalde

„Wir sind hier, Bruder Amadeu.“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: „Wir sind hier, Bruder Amadeu.“

Datum: 07.12.2017
Rubrik: Gesellschaft


Gestern wurde am späten Nachmittag eine Spur der Eberswalder Straße für kurze Zeit gesperrt. Dort versammelten sich 200 Eberswalderinnen und Eberswalder vor der Gedenktafel von Amadeu Antonio. Der Angolaner kam 1987 in die Stadt, um ein neues Leben anzufangen. Drei Jahre darauf sollte dieses Leben auf tragische Weise enden, als Antonio einer Gruppe jugendlicher Neonazis über den Weg lief. Sie waren auf „Gewalt gegen Andersaussehende“ aus, hieß es später im Gerichtsprotokoll. Amadeu Antonio wurde schwer verletzt und starb wenige Tage später an seinen Verletzungen. Die jährliche Gedenkveranstaltung in Eberswalde soll an die Tat erinnern. Seit dem Tod Amadeu Antonios hat sich viel getan, rassistische Anfeindungen sind jedoch immer noch aktuell.

Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung fand im Bürgerbildungszentrum die erste „Eberswalder Nacht der Jugend“ statt. In 6 Workshops konnten sich die Jugendlichen auf spielerische, künstlerische und kreative Weise mit dem Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auseinandersetzen.

In der Bibliothek des Bürgerbildungszentrums bemalte eine der Gruppen Möbel, einige Jugendliche führten ein Interview mit Gästen der Veranstaltung durch. Sie stellten Fragen zu ihren Wüschen und dem Thema Kinderrechte. Mal élevé, ein Mitglied der Heidelberger Band „Irie Révoltés“ führte eine weitere Gruppe an das Schreiben von Rap-Texten heran. In der Musik von Irie Révoltés greifen sie oft aktuelle Themen und die politische Lage in Deutschland und der Welt auf. In seinem Workshop zeigte Mal élevé die Grundlagen des Textens und entwickelte gemeinsam mit den Teilnehmern ein eigenes Lied. Die Veranstaltung war ein weiterer Schritt der Stadt Eberswalde in Richtung Weltoffenheit und Toleranz.

Das Programm des Abends wurde gut von den Jugendlichen angenommen. Mit einer Weiterführung im nächsten Jahr ist zu rechnen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Wilhelm Zimmermann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Vollsperrung ab 20. Februar 2018

Oderberg (hs). Wie schon Ende vergangenen Jahres angekündigt, beginnen in den nächsten Tagen die... [zum Beitrag]

Förderung für Ju-Jutsu-Verein

Der Ju-Jutsu-Verein Bernau besteht seit nunmehr 22 Jahren und hat aktuell 180 Mitglieder zwischen 5 und 62... [zum Beitrag]

Bibliothek stark gefragt

Knapp 2900 aktive Nutzer hat die Eberswalder Stadtbibliothek im vergangenen Jahr verzeichnet. Dabei... [zum Beitrag]

Internationale Tänzer in Bernau

Laute Musik schallte am Wochenende aus der Erich-Wünsch-Halle, denn hier fand die Dance Competition... [zum Beitrag]

Spenden statt Shoppen

Panketal (fw). Die Nachwuchssportler der SG Empor Niederbarnim hatten ein erfolgreiches Jahr 2017. Bei der... [zum Beitrag]

Laufen für einen guten Zweck

Eberswalde (hs). Große Freude herrschte am Montag im Eltern- Kind-Zentrums und der Kita im... [zum Beitrag]

Buntes Treiben im Haus Schwärzetal

Polizisten, Prinzessinen, Indianer, Feen, Clowns, Superhelden und Fussballstars. Alle feierten am Dienstag... [zum Beitrag]

Vorlesewettbewerb

Zum 59. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels kamen am Mittwoch 15 Schulsieger in die... [zum Beitrag]

Kreisverkehrswacht Barnim

Zum Jahresempfang der Kreisverkehrswacht Barnim konnte der Vorsitzende Walter Papritz am gestrigen Abend... [zum Beitrag]