Nachrichten

85 Kilogramm schwere Bronzetafel zu Ehren Hans Falladas und seiner Frau Anna Ditzen

Erinnerung an einen berühmten Einwohner

Datum: 08.12.2017
Rubrik: Gesellschaft

Neuenhagen (cm/sd). Hans Fallada wohnte von 1930 bis 1932 zusammen mit seiner Frau Anna Ditzen in Neuenhagen und ist somit einer der berühmtesten Anwohner der Gemeinde. Nun erinnert eine Bronzetafel daran. Sie wurde durch den Einsatz der Mitglieder des Vereins „Bollensdorf" ermöglicht und ziert die Fassade von Falladas ehemaligem Wohnhaus.
Rund 13.000 Euro kostete die Bronzetafel, für die die Vereinsmitglieder knapp fünf Jahre Spenden sammelten. Wie Rainer Becker vom Bürgerverein erklärt, wurde 2013 mit der Sammlung begonnen. „Mit der Bronze ersetzen wir gleichzeitig eine alte Acryltafel", so Becker weiter.
Mit einem speziellen Zwei-Komponentenmörtel wurde das etwa 85 Kilogramm schwere Kunstwerk an der Hausfassade befestigt. Entstanden ist der Bronzeguss in der Kunstgießerei von Wilfried Hann in Wegendorf bei Altlandsberg. Entworfen hat sie der Bildhauer Michael Klein, der seit 1993 in Neuenhagen lebt und etwas für die Erinnerung an Fallada beitragen möchte. Er beschreibt den berühmten Schriftsteller als „interessante Persönlichkeit" und weiß von vielen teils widersprüchlichen Eigenarten Falladas zu berichten. „Er ist ziemlich einmalig, auch mit seinem Erfolg, der bis heute auch im Ausland anhält", so Michael Klein.
Das entstandene Relief zeigt Hans Fallada und seine Frau Anna Ditzen. Gleichzeitig erinnert das Kunstwerk an den Roman „Kleiner Mann- was nun", der in Neuenhagen entstanden ist und Fallada berühmt machte. Eigentlich sollte die Tafel schon im Juli anlässlich Falladas Geburtstag angebracht werden, doch die Aktiven mussten noch einige behördliche Hürden überwinden. Seit Anfang November liegt die Erlaubnis nun vor, sodass bei günstigem Wetter alles reibungslos über die Bühne gehen konnte. Im Falladaring am Haus Nummer 10 ist die Erinnerung an einen der berühmtesten Einwohner Neuenhagens jetzt sichtbar.
Einfach dem Link folgen und schon zeigt der ODF-Beitrag, wie die Bronzetafel an die Neuenhagener Fassade kam: http://www.odf-tv.de/mediathek/29289/Bronze_fuer_Falladahaus.html

BU: Bronze statt Acryl: Die neue Tafel erinnert an Falladas Zeit in Neuenhagen.      Foto: ODF/cm
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Nachtwächterlikör zieht aus

Altlandsberg/Strausberg (sd). Manche Besucher des Strausberger Weihnachtsmarktes staunten nicht... [zum Beitrag]

Neue Toiletten nach 3 Jahren Container?

Seit nunmehr 3 Jahren steht auf dem Pausenhof der Grundschule Oderberg ein großer Baucontainer. Darin... [zum Beitrag]

Geschenk für drei Einrichtungen

Strausberg (sd). Hinter dem Türchen des lebendigen Adventskalenders in der Stadtverwaltung verbarg sich... [zum Beitrag]

Trauer um Rainer Fornell

Panketal (fw). Völlig unerwartet ist Panketals Bürgermeister Rainer Fornell am Montagabend verstorben.... [zum Beitrag]

Alte Bekannte kommen heim

Im vergangenen Jahr ist die Wolfspopulation in Deutschland stark angestiegen. Vor etwa 100 Jahren hat... [zum Beitrag]

Arbeit am Mühlenweg modellhaft fürs Land

Strausberg (sd). Die Integration geflüchteter Menschen ist ein Dauerbrenner-Thema mit vielen Facetten... [zum Beitrag]

Elterncafe Werneuchen

Seit Juni 2017 findet in Werneuchen regelmäßig ein Familiencafé in den Räumen der evangelischen... [zum Beitrag]

12. Eberswalder Neujahrsempfang...

Der Neujahrsempfang der Stadt Eberswalde steht kurz bevor. Dieses Mal dreht sich dabei alles um das Thema... [zum Beitrag]

Gemeinsam gegen Kinderarbeit

Wie schon in den vorangegangenen Jahren empfi ng am späten Montagabend Bürgermeister Friedhelm Boginski... [zum Beitrag]