Nachrichten

85 Kilogramm schwere Bronzetafel zu Ehren Hans Falladas und seiner Frau Anna Ditzen

Erinnerung an einen berühmten Einwohner

Datum: 08.12.2017
Rubrik: Gesellschaft

Neuenhagen (cm/sd). Hans Fallada wohnte von 1930 bis 1932 zusammen mit seiner Frau Anna Ditzen in Neuenhagen und ist somit einer der berühmtesten Anwohner der Gemeinde. Nun erinnert eine Bronzetafel daran. Sie wurde durch den Einsatz der Mitglieder des Vereins „Bollensdorf" ermöglicht und ziert die Fassade von Falladas ehemaligem Wohnhaus.
Rund 13.000 Euro kostete die Bronzetafel, für die die Vereinsmitglieder knapp fünf Jahre Spenden sammelten. Wie Rainer Becker vom Bürgerverein erklärt, wurde 2013 mit der Sammlung begonnen. „Mit der Bronze ersetzen wir gleichzeitig eine alte Acryltafel", so Becker weiter.
Mit einem speziellen Zwei-Komponentenmörtel wurde das etwa 85 Kilogramm schwere Kunstwerk an der Hausfassade befestigt. Entstanden ist der Bronzeguss in der Kunstgießerei von Wilfried Hann in Wegendorf bei Altlandsberg. Entworfen hat sie der Bildhauer Michael Klein, der seit 1993 in Neuenhagen lebt und etwas für die Erinnerung an Fallada beitragen möchte. Er beschreibt den berühmten Schriftsteller als „interessante Persönlichkeit" und weiß von vielen teils widersprüchlichen Eigenarten Falladas zu berichten. „Er ist ziemlich einmalig, auch mit seinem Erfolg, der bis heute auch im Ausland anhält", so Michael Klein.
Das entstandene Relief zeigt Hans Fallada und seine Frau Anna Ditzen. Gleichzeitig erinnert das Kunstwerk an den Roman „Kleiner Mann- was nun", der in Neuenhagen entstanden ist und Fallada berühmt machte. Eigentlich sollte die Tafel schon im Juli anlässlich Falladas Geburtstag angebracht werden, doch die Aktiven mussten noch einige behördliche Hürden überwinden. Seit Anfang November liegt die Erlaubnis nun vor, sodass bei günstigem Wetter alles reibungslos über die Bühne gehen konnte. Im Falladaring am Haus Nummer 10 ist die Erinnerung an einen der berühmtesten Einwohner Neuenhagens jetzt sichtbar.
Einfach dem Link folgen und schon zeigt der ODF-Beitrag, wie die Bronzetafel an die Neuenhagener Fassade kam: http://www.odf-tv.de/mediathek/29289/Bronze_fuer_Falladahaus.html

BU: Bronze statt Acryl: Die neue Tafel erinnert an Falladas Zeit in Neuenhagen.      Foto: ODF/cm
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Spaten statt Büchse

Joachimsthal (e.b.). Am Sonnabend, dem 14. April, versammelten sich Mitglieder der Jägerschaft... [zum Beitrag]

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

„Lebendige Augen-Blicke“

Mit Klängen von Johann Sebastian Bach wurde im Speicher des Gutshofes in Börnicke letztes Wochenende die... [zum Beitrag]

„Früh übt sich“ - Kita forscht

Eberswalde (e.b.). Die 14 Kindertagesstätten der Stadt Eberswalde haben alle ihr eigenes Profi l: ob... [zum Beitrag]

Leinen los!

Güstebieser Loose (m.a.). Die Fähre Bez Granic (ohne Grenzen) hat den Sommer-Betrieb wieder aufgenommen.... [zum Beitrag]

Schleusentreppe Niederfinow

Was heute schon beinahe in Vergessenheit geraten ist, war im 20. Jahrhundert eine wahre Innovation. Die... [zum Beitrag]

Dorfkonsum wird wiederbelebt

Schon lange stand der ehemalige Dorfkonsum in Lichtenow leer. Den Flachbau aus DDR-Zeiten, nahe des... [zum Beitrag]

Erdbeeren, Radieschen & Co

Erdbeeren, Radieschen, Kartoffeln und weitere Gemüsesorten wachsen nun auf dem weiträumigen Gelände der... [zum Beitrag]

Feuerwehr 2017: 4.931 Stunden Ehrenamt

Fredersdorf (la). Kein Alarmsignal und auch keine Sirene störten, als die Kameraden der Freiwilligen... [zum Beitrag]