Nachrichten

Immer wieder stoppen Autofahrer und Spaziergänger – Eine außergewöhnliche Leidenschaft für Weihnachten, die wächst

45.000 Weihnachtslichter in der Lindenstraße

Datum: 22.12.2017
Rubrik: Gesellschaft

Herzfelde (sd). Immer wieder halten Autos spontan an oder ändern Fußgänger kurzerhand den Weg zur Ecke Lindenstraße. Das Haus von Familie Koepsel erstrahlt im Licht von 45.000 Lampen zur Weihnachtszeit.
Über Jahre hinweg ist die Zahl der Lichter zur Weihnachtszeit am Haus von Familie Koepsel gestiegen. Von der Herzfelder Hauptstraße aus deuten eher die Figuren auf dem Dach darauf hin, dass hier etwas besonders geschmückt wurde. Vor dem Haus stehend sind viele Nachbarn und Passanten überwältigt von der Lichterschar. „Ich höre erst auf, wenn das Haus vom Weltraum aus zu sehen ist", scherzt Familienvater Mario Koepsel. Seit 2005 wohnt er mit Frau Nancy und Tochter Lia in Herzfelde, hat das Haus fast komplett in Eigenleistung saniert. Mit einem großen Lichterschlauch habe es einst angefangen, erinnert sich der gebürtige Aachener. In seiner Heimat würde Weihnachten und Beleuchtung etwas anders gehandhabt als hier in der Region, so Mario Koepsel.
Jahr für Jahr kamen mehr Licht-elemente dazu. Dieses Jahr schätzen die Koepsels etwa 45.000 Lichter und fast drei Kilometer verlegte Kabel. Das braucht natürlich einiges an Vorbereitungen, Kletterkunst und handwerklicher Begabung und so bedarf die Vorbereitung etwa vier bis fünf Wochen.
Nancy Koepsel und Tochter Lia freuen sich jedes Mal, wenn es fertig ist. Auch sie steuern immer wieder neue Elemente bei und helfen, wo nur möglich. Als Kollegen sie von einer Weihnachtsfeier nachhause brachten, waren sie ganz erstaunt, dass Nancy Koespel in dem Lichterhaus wohne, wie sie berichtet. Auch unter Schulfreunden sei das jährliche Schauspiel immer bekannter, wie Lia ergänzt. „Wir haben schon überlegt, die Tore zu öffnen, Glühwein und Bratwürste anzubieten", so Nancy Koepsel angesichts der neugierigen Blicke. Ist mal etwas defekt, wird das ganze Jahr über nach Ersatz Ausschau gehalten. 2018 will Mario Koepsel eine sechs-Meter-Tanne und zahlreiche Lichter auf dem Dach ergänzen. „Ziel ist 60.000 Lampen", so die Wahlherzfelder.
Per Zeitschaltung geht das Spektakel täglich von 16 bis 22 Uhr und morgens nochmal von 6 bis 8 Uhr automatisch an. Dank LED-Technik sei dabei der vermeintlich höhere Strombedarf sehr moderat, wie Mario Koepsel berichtet. Wenn andere ihn als Weihnachtsnarr oder Freak bezeichnen, nimmt er das mit Humor und freut sich. „Wir haben schon öfter gehört, dass es in der Region einzigartig ist", so der Familienvater. Die Koepsels machen aus ihrer außergewöhnlichen Begeisterung für die Weihnachtszeit keinen Hehl.

BU: Beeindruckender Blickfang: Mario und Nancy Koepsel mit Tochter Lia vor ihrem prächtig beleuchteten Haus in Herzfelde.      Foto: BAB/sd
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Unterm Hammer

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg hat zur alljährlichen Holzsubmission geladen. Zum 26. Mal kommt... [zum Beitrag]

Besucherrekord

Bernau (e.b.). „Stadtwerke on Ice“ hat bei seiner 9. Aufl age einen Besucherrekord aufgestellt. Von Ende... [zum Beitrag]

Kind sein statt zu schuften

Strausberg/Rüdersdorf (sd). Viele Kinder hierzulande beschweren sich, weil sie früh aufstehen müssen, um... [zum Beitrag]

Zeichen gegen Müll

Illegal abgeladener Müll irgendwo im Wald. Überall kann man ihn finden und sich darüber ärgern. Die... [zum Beitrag]

Die Energiewende gemeinsam meistern!

Am Dienstag Abend fand das erste Energieforum Eberswalde im Saal des Bürgerbildungszentrums statt. Das... [zum Beitrag]

Jahrmarktzauber in Eberswalde

Schon zu Beginn des Jahres wurde es bei Guten Morgen Eberswalde kurios. Zur 550. Ausgabe kam ein... [zum Beitrag]

Arbeit am Mühlenweg modellhaft fürs Land

Strausberg (sd). Die Integration geflüchteter Menschen ist ein Dauerbrenner-Thema mit vielen Facetten... [zum Beitrag]

12. Eberswalder Neujahrsempfang...

Der Neujahrsempfang der Stadt Eberswalde steht kurz bevor. Dieses Mal dreht sich dabei alles um das Thema... [zum Beitrag]

Lesezauber in der Stadtbibliothek

Lesen ist ein wichtiger Bestandteil der modernen Gesellschaft. Es dient nicht nur zur Weitergabe von... [zum Beitrag]