Nachrichten

Ausgemustertes Löschfahrzeug aus Hohensaaten geht nun auf eine lange Reise nach Mittelamerika

Ein Feuerwehrauto für Nicaragua

Datum: 22.12.2017
Rubrik: Gesellschaft

Bad Freienwalde (ma). „Die Stadt nimmt nicht nur, sie gibt auch“, sagte der stellvertretende Stadtwehrführer in Bad Freienwalde André Jänicke anlässlich der Grundsteinlegung für die neue Feuerwache. Durch die Freundschaft zu Reinhard Paulsen von der Feuerwehr Hamburg kam ein internationaler Kontakt zustanden, in dessen Ergebnis ein ausgemustertes Feuerwehrfahrzeug nun auf die Reise nach Nicaragua geschickt wird. Die Schlüssel für den W50 übergab Jänicke an Karla Beteta, die Botschafterin aus Nicaragua. In der Stadt Leon gibt es bereits ein solches Löschfahrzeug, erzählte Reinhard Paulsen. Die Feuerwehrleute dort kennen die DDR-Technik und lieben ihren W50. Dort kommt das Geschenk künftig zum Einsatz. „Es ist wunderschön, wenn Menschen anderen Menschen helfen“, bedankte sich die Botschafterin bei der Feuerwehrführung. Der W 50 gehörte ehemals der Ortswehr Hohensaaten und wird nun von Bremerhaven per Schiff nach Nicaragua gebracht.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Früh übt sich“ - Kita forscht

Eberswalde (e.b.). Die 14 Kindertagesstätten der Stadt Eberswalde haben alle ihr eigenes Profi l: ob... [zum Beitrag]

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

Rückbau in der Märkischen Heide...

Eberswalde (e.b.). Seit September 2017 wird die Märkische Heide in Finow, wo einst das 787. Jagdfl... [zum Beitrag]

Aktiv für die Kurstadt

Bad Freienwalde (ma). Es wird viel gemeckert in der Kurstadt und diejenigen, die am lautesten sind, tun in... [zum Beitrag]

Brieftauben

Brieftauben waren vor der Erfindung der Telegrafie und Telefonie die einzige Möglichkeit, Informationen... [zum Beitrag]

Dorfkonsum wird wiederbelebt

Schon lange stand der ehemalige Dorfkonsum in Lichtenow leer. Den Flachbau aus DDR-Zeiten, nahe des... [zum Beitrag]

Richtfest der Töpferhöfe

Auf rund 500 Bohrpfählen aus Beton ruht Eberswaldes derzeit größtes Wohnbauprojekt. Aber weder vom... [zum Beitrag]

Trübere Welt ohne Ehrenamt Engagement

Bernau (e.b.). Mittlerweile dreizehn ehrenamtliche Mitarbeitende haben die Ehrenamtsagenturen der... [zum Beitrag]

Flamenco in Bernau

Seit rund 200 Jahren ist der Flamenco ein Ventil, um starken Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Dabei ist der... [zum Beitrag]