Nachrichten

Entwicklung in Herzfelde geht voran – Ehrenamtliche bewegen einiges

Ein Jahr nach der Ortsumgehung

Datum: 29.12.2017

Herzfelde (sd). Erste Auswirkungen der Ortsumgehung Herzfeldes sind nach einem Jahr deutlich erkennbar. Vor allem beleben die Einwohner selbst ihren Ort.
Frühjahrsputz, Frauentagsfeier, Osterfeuer, IFA-Treffen, Sommerfest, Herbstmarkt und Weihnachtsfeier sind jährliche Veranstaltungen, die nicht zuletzt Dank des Einsatzes von Ehrenamtlichen immer wieder zu Erfolgen werden. Doch zum Frühjahrsputz beispielsweise wünscht sich Ortsvorsteherin Gesa Soballa noch etwas mehr Unterstützung.
Neben Mitgliedern des Heimatvereins, der Oldtimerfreunde, den Kita-Kindern und anderen mehr sind es besonders die Kameraden der Ortswehr und der Feuerwehrförderverein sowie die Sportler des FC Wacker, die immer wieder mit organisieren und helfen. Das IFA-Treffen findet 2018 bereits zum zehnten Mal statt.
Nachdem die Ortsumgehung bereits über ein Jahr besteht, zeigen sich erste Effekte. „Jahrelang angebotene Grundstücke an der Hauptstraße wurden verkauft und werden bebaut", freut sich Gesa Soballa. Doch diesen positiven Entwicklungen stehen auch Schattenseiten gegenüber. So leiden vor allem Anwohner der Möllenstraße und der Strausberger Straße unter starkem LKW-Verkehr. „Die Straßen sind kaputt und werden so zusätzlich zerstört. Das wird auch 2018 ein großes Thema für uns sein", so Soballa.
Ein weiterer Höhepunkt 2017 war die Feier zum 35-jährigen Bestehen der Kita „Zwergenschloss". „Die Mitglieder des Heimatvereins organisierten mit der Kita mehrere Projekte, ähnlich einer Ortsrallye, mit großem Erfolg. Nicht nur ich hoffe sehr, dass diese künftig regelmäßig stattfinden", fügt Gesa Soballa hinzu und ergänzt, dass ständig neue Mitstreiter gesucht werden.
Außerdem konnte nach gut dreijährigem Bemühen endlich die Wetterwand der Herzfelder Turnhalle verputzt werden. Als nächstes solle die Giebelseite der Halle angegangen werden, die nach dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses frei liegt. Zudem wurden die neuen roten Ortswegweiser aufgestellt.
Zum 27. Jubiläum der Städtepartnerschaft soll 2018 eine Abordnung der Partnergemeinde Schwegenheim im Rüdersdorfer Ortsteil begrüßt werden.

BU: 35 Jahre Kita „Zwergenschloss" wurden mit buntem Programm und vielen Gästen gefeiert.    Foto: BAB/sd
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Denken für ländlichen Raum

Joachimsthal (e.b.). „Wenn wir junge Menschen in unserer Region halten wollen, müssen wir Ihnen eine... [zum Beitrag]

Endlich Sport in der neuen Halle

Anfang 2016 haben die Bauarbeiten an der neuen Sporthalle in der Strausberger Hegermühlenstraße begonnen,... [zum Beitrag]

Linden bewegen beide Seiten

Werder (sd). Die Fällung von Linden im Strausberger Weg im Rehfelder Ortsteil Werder sorgt für Furore:... [zum Beitrag]

Sport ohne Politik?

Bernau (fw). Obwohl Ronald Kühn, Vorstandsvorsitzender des Kreissportbundes Barnim (KSB), bemerkte, dass... [zum Beitrag]

„Wir liegen 20 Jahre zurück“

Wriezen (ma). Die erste Sitzung im zeitweiligen Sonderausschuss Feuerwehr begann für die neue... [zum Beitrag]

Bürgermeisterwahl Panketal: Parteien...

Panketal (fw). Durch den plötzlichen Tod von Panketals Bürgermeister Rainer Fornell Anfang dieses Jahres... [zum Beitrag]

„Auch wir gehören zu Fürstenwalde“

Die Schüler der freien Schulen von Fürstenwalde haben sich heute Vormittag auf dem Marktplatz der Stadt... [zum Beitrag]

Trägerwechsel besiegelt

Bernau (fw). Die Übernahme der Oberschule am Rollberg durch den Landkreis Barnim ist besiegelt. Am... [zum Beitrag]

Sicherheit und Schulamt

Eberswalde (e.b.). Am Dienstag, den 3. April 2018, machte der Barnimer CDU-Landratskandidat Othmar Nickel... [zum Beitrag]