Nachrichten

Arbeitslosenzahlen rückgängig / Positive Perspektiven für 2018

Jahresbilanz der Agentur für Arbeit

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Jahresbilanz der Agentur für Arbeit

Datum: 03.01.2018

Ein Jahr ist schon wieder rum und traditionell schauen große Institutionen und Einrichtungen gern zum Anfang des neuen Jahres auf das zurückliegende, um Bilanz zu ziehen. Interessant ist dabei die zum Beispiel die Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Region. Außerdem haben sich das Jobcenter und die Agentur auch im neuen Jahr viel vorgenommen, um möglichst viele Menschen zu integrieren.

Es ist der positive und mittlerweile langanhaltende Trend der stetig sinkenden Arbeitslosenzahlen, der die Verantwortlichen im Agenturbezirk Eberswalde mit viel Optimismus ins neue Jahr blicken lässt. Auf der Jahrespressekonferenz wurden am Mittwoch die Daten für den Dezember 2017 bekanntgegeben. Im gesamten Agenturbezirk Eberswalde, zu dem die Landkreise Barnim und Uckermark gehören, gab es im Dezember 13.104 Arbeitslose. 5.784 fallen davon auf den Barnim. Zwar sind die Zahlen im Vergleich zum Vormonat November leicht gestiegen, dies sei laut Agentur aber typisch für Saison und Witterung. Vergleicht man die Zahlen des vergangenen Dezembers mit denen im Jahr 2016 dann zeigt sich aber der positive Jahresabschluss. Insgesamt waren zum Ende des Jahres 2017 1.415 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als 2016. Ein Trend, an dem die Agentur für Arbeit auch in diesem Jahr stetig weiterarbeiten will.
Auch wenn die Entwicklungen noch so erfreulich sind, will sich die Agentur nicht ausruhen. Denn es gibt immer noch viele Menschen, die vermittelt werden müssen. Großer Fokus liegt dabei auch in diesem Jahr auf Jugendliche. Um diese besser in Ausbildungsbetriebe zu vermitteln, wird es einige Aktionen geben. Neben den jährlich stattfindenden Berufemarkt und dem Zukunftstag findet zum Beispiel ein Jobaktiv-Tag statt.
Auch im Barnimer Jobcenter stellt man sich mit Optimismus den kommenden Aufgaben. So soll die Zahl der knapp 4.000 Arbeitslosengeld II-Empfänger deutlich verringert werden. Viel Wert legt man in diesem Jahr auf Qualifikation, Jugend und Langzeitarbeitslose.
Passend zum Start ins neue Jahr passt das Jobcenter auch sein Serviceangebot an und geht mit einer Webseite an den Start. Dort finden sich wichtige und aktuelle Infos für Arbeitssuchende und Arbeitgeber.
Der Barnim ist auf einem guten Weg, sind sich die Verantwortlichen sicher. Durch die bereitstehenden 14,7 Millionen Euro für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen sind alle weiterhin optimistisch und verfolgen auch in diesem Jahr das strikte Ziel, die Arbeitslosenzahlen weiter zu verringern. Die noch offenen Stellen lassen dies eindeutig zu.

Bericht: Vivien Kawohl
Kamera: Jan Mader
Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Landtag bekennt sich...

Potsdam (mei). Nur wo Menschen informiert sind, können sie auch demokratisch Entscheidungen treffen. Sei... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber im Bahnwerk

Eberswalde (v.k.). Offi ziell verkündet wurde am Mittwoch die Übernahme des Eberswalder Bahnwerkes. Seit... [zum Beitrag]

57 von 61 Stimmen

Seit Samstag ist es offiziell, der Eberswalder Daniel Kurth wird am 22. April zur Landtagswahl als... [zum Beitrag]

Wer wird Bürgermeister von Erkner

In vielen Brandenburger Städten und Gemeinden finden in diesem Jahr Bürgermeisterwahlen statt. Am 18.... [zum Beitrag]

Nach zahlreichen Sanierungen...

Rehfelde (sd). Nachdem in Rehfelde die letzten Jahre eher saniert wurde, konnte im Juni 2017 mit der... [zum Beitrag]

Auf dem Weg zu Lustgarten und Orangerie

Altlandsberg (sd). Immer mehr Menschen kommen nach Altlandsberg, sodass die Stadt derzeit 9.374... [zum Beitrag]

Barnim leben

Eberswalde (e.b.). Genau 99 Tage vor der Wahl haben am verganenen Samstag die Barnimer Christdemokraten in... [zum Beitrag]

Kandidat Stephan Blumenthal

Der Wahlkampf um den Posten des Strausberger Bürgermeisters geht langsam in die heiße Phase, das... [zum Beitrag]

Historischer Amtswechsel

Wriezen (ma). Bereits am 24. September letzten Jahres war klar, wer in den nächsten acht Jahren das Zepter... [zum Beitrag]