Nachrichten

Helios-Klinikum Berlin-Buch verzeichnete 2017 Geburtenzuwachs / Alina ist Baby Nummer 3.000

Höchste Geburtenzahl seit 1989

Datum: 04.01.2018
Rubrik: Gesellschaft

Berlin-Buch (e.b.). Lotta ist das 3.000. Baby, das im vergangenen Jahr im Helios-Klinikum Berlin-Buch zur Welt kam. Das Mädchen erblickte vergangene Woche Donnerstag um 12.51 Uhr das Licht der Welt im Geburtenzentrum des Krankenhauses. Mit 3.670 Gramm und 52 Zentimeter Länge erfreut sie sich bester Gesundheit. „Ein unbeschreibliches Gefühl, mein Kind im Arm zu halten. Glücklicher könnte ich kaum sein“, freut sich Mama Alina aus Glienicke. Papa Florian war beim Kaiserschnitt dabei und ist ebenfalls begeistert. Das Paar habe sich bewusst für die Klinik am Rande des Barnims entschieden. Für ihre Entscheidung sprach unter anderem der gute Ruf des Hauses sowie die Kinder- Intensivstation und das Perinatalzentrum. So sei man auf alle Eventualitäten vorbereitet. Das Helios Klinikum Berlin- Buch gehört zu den größten Geburtskliniken Deutschlands. Im Schnitt werden dort 250 Babys pro Monat geboren. Mit der 3.000. Geburt im Jahr 2017 wurde an einen Wert angeknüpft, der zuletzt 1989 erreicht wurde. Die leitende Hebamme Yvonne Schildai freut sich über die Zahl und begreift sie als Zuspruch für Ihre Arbeit. „Ich bin bereits 29 Jahre im Dienst und sage immer noch aus vollem Herzen, dass ich den schönsten Beruf der Welt habe“, so Schildai. Unter den Geburten des vergangenen Jahres waren nach einer Mitteilung des Krankenhauses insgesamt 103 Zwillingspärchen und zwei Mal Drillinge. Das Bucher Klinikum ist mit vier Kreißsälen und zwei Vorwehenzimmern ausgestattet. Neben den Entbindungsbetten gibt es eine Gebärwanne für Wassergeburten, darüber hinaus Gebärhocker, Pezzibälle, Geburtsseile und Entbindungsmatten. Die Schwangeren sollen die Geburt so schmerzarm und geborgen wie möglich erleben. Den Familien stehen nach der Geburt Ein- und Zweibett- Zimmer sowie Familienzimmer zur Verfügung. Auch auf kranke oder zu früh geborene Kinder ist das Haus vorbereitet. Das Team der Neonatologie mit Perinatalzentrum Level 1 betreut rund um die Uhr die neonatologische Intensivstation mit acht Beatmungsplätzen und 14 Intensivüberwachungsbetten. So können auch extreme Frühchen versorgt werden. Mit diesen Voraussetzungen kommt die Einrichtung in Berlin- Buch auch der Erfüllung ihres Ziels ganz nahe: „Wir möchten, dass jede frisch gebackene Familie gesund und glücklich unser Klinikum wieder verlässt“, sagt Hebamme Yvonne Schildai über die Anforderung an sie und ihre Kollegen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Trübere Welt ohne Ehrenamt Engagement

Bernau (e.b.). Mittlerweile dreizehn ehrenamtliche Mitarbeitende haben die Ehrenamtsagenturen der... [zum Beitrag]

Schleusentreppe Niederfinow

Was heute schon beinahe in Vergessenheit geraten ist, war im 20. Jahrhundert eine wahre Innovation. Die... [zum Beitrag]

Erster Spatenstich

Der demografische Wandel ist im vollen Gange. Immer mehr Menschen sind dementsprechend auf Wohnraum... [zum Beitrag]

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

Das Steuer fest im Griff

Bad Freienwalde (ma). Gertrud Raupach, der Vorsitzenden des Theatervereins Musiktheater- Brandenburg e.V.,... [zum Beitrag]

Brieftauben

Brieftauben waren vor der Erfindung der Telegrafie und Telefonie die einzige Möglichkeit, Informationen... [zum Beitrag]

„Früh übt sich“ - Kita forscht

Eberswalde (e.b.). Die 14 Kindertagesstätten der Stadt Eberswalde haben alle ihr eigenes Profi l: ob... [zum Beitrag]

Partnerschaft leben

Eberswalde (e.b.). Die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen den Städten Eberswalde und Gorzów sollen... [zum Beitrag]

Wettbewerb der Helfer

An diesem Sonnabend trafen die jüngsten Mitglieder des Roten Kreuzes in Fürstenwalde. Hier fand der... [zum Beitrag]