Nachrichten

Auf der Tagesordnung des Bau- und Umweltausschusses

Abbindung der Köpenicker Straße

Datum: 11.01.2018

Hoppegarten (sd). Der Vorschlag von Bürgermeister Karsten Knobbe zur Abbindung der Köpenicker Straße ist in der nächsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses auf der Tagesordnung. Beginn der Sitzung im Gemeindesaal, Lindenallee 14 ist am Montag, 15. Januar 2018 um 18 Uhr.
Konkret heißt es: „Die Gemeindevertretung Hoppegarten bestätigt den Vorschlag des Bürgermeisters, der Abbindung der Köpenicker Straße direkt an der Bundesstraße 1 im Zusammenhang mit dem geplanten Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Friedrichshagener Chaussee/Köpenicker Allee durch den Landesbetrieb Straßenwesen zuzustimmen." Verkehrszählungen hätten ergeben, dass die für 2025 prognostizierte Verkehrsbelastung bereits erreicht ist, was den Umbau der Kreuzung nötig macht. „In den Spitzenbelastungszeiten (Berufsverkehr) ist aber selbst mit einem Kreis-verkehr das Einstauen in die B1 und die Friedrichhagener Chaussee (L339) noch gegeben. Aus diesem Grund muss die Kreuzung Köpenicker Straße/B1 ertüchtigt werden. Einzige Möglichkeit hierfür stellt die Abbindung der Köpenicker Straße (Bereich: Alte Berliner Straße bis B1) direkt an der B1 dar. Hierdurch könnten die Räumzeiten für das Ein- beziehungsweise Ausfahren in die Köpenicker Straße entfallen. Diese Zeiten würden dann den Räumzeiten der anderen Richtungsfahrbahnen der B1 und der L339 zugeschlagen, was zur Folge hätte, dass ein Einstau auch in den Spitzenbelastungszeiten nicht mehr gegeben wäre", heißt es in der Darstellung des Sachverhalts. Gewerbetreibende fürchten Umsatzeinbußen, die mit der Abtrennung von der Bundesstraße 1 erwartet werden und protestierten gegen die Planungen. In der Einwohnerfragestunde haben Gäste die Möglichkeit, Fragen und Anmerkungen zu äußern.
Außerdem stehen der veränderte Haushaltsentwurf, der Kaiserbahnhof, die Planung der Wiesenstraße und eine mögliche Nutzung von Solarenergiekonzepten auf der Tagesordnung. In den Beschlussvorlagen geht es um einen Prüfantrag zur Einrichtung von Angebots-/Schutzstreifen für Radfahrer, den Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Containerdienst Münchehofer/Dahlwitzer Landstraße" und den Entwurf des Bebauungsplans „Erweiterung Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort Lindenallee/Bahnhof Hoppe-garten".

BU: Gewerbetreibende wie Dorian Fritsche befürchten Umsatzeinbußen.      Foto: BAB-Archiv
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Berufsorientierung schwieriger als...

Strausberg (sd). Bereits im neunten Jahr ist das Schülerstipendium Märkisch-Oderland gestartet.... [zum Beitrag]

Barnim leben

Eberswalde (e.b.). Genau 99 Tage vor der Wahl haben am verganenen Samstag die Barnimer Christdemokraten in... [zum Beitrag]

Neue sachliche Zusammenarbeit

Bad Freienwalde (ma). Der SPD-Ortsverein in Bad Freienwalde will in diesem Jahr angesichts der anstehenden... [zum Beitrag]

Positive Ausblicke

Barnim (vk). Ein Jahr ist schon wieder rum und traditionell schauen große Institutionen und Einrichtungen... [zum Beitrag]

Herausforderungen gemeinsam angehen

Buckow (sd). Der Beginn der Kitaneubauten in Buckow und Rehfelde, die Anschaffung zweier neuer... [zum Beitrag]

Kampf gegen Altersarmut

Bernau (fw). Die Bernauer Linke sagt der Altersarmut den Kampf an. Dagmar Enkelmann, Vorsitzende der... [zum Beitrag]

Senkung oder Abschaffung?

Bernau (fw). Auf der Januar- Sitzung der Bernauer Stadtverordneten wird es wohl heiße Diskussionen um... [zum Beitrag]

Wer wird Bürgermeister von Erkner

In vielen Brandenburger Städten und Gemeinden finden in diesem Jahr Bürgermeisterwahlen statt. Am 18.... [zum Beitrag]

11. Ausbildungsbörse in Fürstenwalde

Die Fürstenwalder Ausbildungsbörse wurde ins Leben gerufen, um jungen Menschen zu helfen, einen passenden... [zum Beitrag]