Nachrichten

Straßenausbaubeiträge auf der Tagesordnung

Senkung oder Abschaffung?

Datum: 11.01.2018

Bernau (fw). Auf der Januar- Sitzung der Bernauer Stadtverordneten wird es wohl heiße Diskussionen um Straßenausbaubeiträge geben. Darauf lassen zwei Anträge schließen, die unterschiedliche Ziele verfolgen. Klar ist allerdings, dass die Bürger dadurch entlastet werden sollen.
Auf der einen Seite fordert BVB/ Freie Wähler die komplette Abschaffung der Beiträge. Mit einem Beschluss soll laut Mitteilung der Fraktion Druck auf die Landesregierung ausgeübt werden, das Kommunalabgabengesetz dahingehend zu ändern, dass es Kommunen frei gestellt wird, diese Beiträge zu erheben oder nicht. So gebe es auf dem Gebiet, unter anderem durch einen Bürgerentscheid, der 2013 von BVB / Freie Wähler initiiert wurde, schon mehr Mitspracherecht der Bürger, doch die Anliegeranteile seien mit bis zu 90 Prozent zu hoch.
Das sehen offenbar auch die Linke Fraktion und das Bündnis für Bernau (BfB) so. Die beiden Fraktionen haben sich zusammen geschlossen, um einen Antrag zur Senkung der Straßenausbaubeiträge zu erzielen. Im Antrag argumentieren beide Fraktionen, dass den Anliegern, die beim Straßenausbau zur Kasse gebeten werden, kein konkreter wirtschaftlicher Vorteil entstehen würde. Außerdem würde sich nach und nach die Einsicht durchsetzen, dass Straßen nicht nur von Anliegern sondern von allen Bürgern und Verkehrsteilnehmern genutzt werden. Daher sieht der Antrag vor, den Pflichtanteil der Anlieger je nach Straßenart auf 20 bis 60 Prozent zu minimieren. Viele umliegende Gemeinden und Städte Brandenburgs hätten den Anteil bereits verringert. Als Beispiel führen die Linken und BfB unter anderem Eberswalde an, wo bei Anliegerstraßen 40 Prozent der Kosten auf Anwohner verteilt werden. So soll auch Klagen vorgebeugt werden, die in anderen Teilen Deutschlands, wie beispielsweise in Bayern, bereits laufen.
Es ist nicht das erste Mal, dass eine Änderung der Satz angestrebt wird. So habe BVB / Freie Wähler bereits im November 2015 einen Antrag zur Senkung der Beiträge auf 66 Prozent gestellt. Dies sei laut Mitteilung allerdings unter anderem auch von den Linken abgelehnt worden.
Für welche Variante sich die Stadtverordneten entscheiden oder ob noch andere Optionen ins Spiel gebracht werden, bleibt vorerst offen. Das Gremium kommt am zu ihrer Sitzung des neuen Jahres ausnahmsweise einmal an einem Mittwoch zusammen und trifft sich am 24. Januar 2018 um 16 Uhr in der Bernauer Stadthalle.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neuer Betreiber im Bahnwerk

Erneutes Aufatmen bei den Eberswalder Bahnwerkern. Heute haben sie es offiziell gemacht: Nach einer... [zum Beitrag]

Barnim leben

Eberswalde (e.b.). Genau 99 Tage vor der Wahl haben am verganenen Samstag die Barnimer Christdemokraten in... [zum Beitrag]

Historischer Amtswechsel

Wriezen (ma). Bereits am 24. September letzten Jahres war klar, wer in den nächsten acht Jahren das Zepter... [zum Beitrag]

Fördermittelbescheide übergeben

Eberswalde (e.b.). Am 11. Januar 2018 hat Elfi e Heesch, Abteilungsleiterin im Brandenburgischen... [zum Beitrag]

Nach zahlreichen Sanierungen...

Rehfelde (sd). Nachdem in Rehfelde die letzten Jahre eher saniert wurde, konnte im Juni 2017 mit der... [zum Beitrag]

Amtsübergabe in Wriezen

Die Stadt Wriezen hat einen neuen Bürgermeister, Karsten Ilm übernahm am Freitagvormittag das Amt von Uwe... [zum Beitrag]

Berufsorientierung schwieriger als...

Strausberg (sd). Bereits im neunten Jahr ist das Schülerstipendium Märkisch-Oderland gestartet.... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber im Bahnwerk

Eberswalde (v.k.). Offi ziell verkündet wurde am Mittwoch die Übernahme des Eberswalder Bahnwerkes. Seit... [zum Beitrag]

Abbindung der Köpenicker Straße

Hoppegarten (sd). Der Vorschlag von Bürgermeister Karsten Knobbe zur Abbindung der Köpenicker Straße ist... [zum Beitrag]