Nachrichten

Prioritätenliste für 2019 und 2020 vorgeschlagen / Gemeinsame Linie entwickelt

Sonderausschuss Feuerwehr stellt Arbeit ein

Datum: 19.04.2018

Wriezen (ma). Der zeitweilige Sonderausschuss Feuerwehr der Stadtverordneten in Wriezen tagte am Dienstagabend vorläufi g zum letzten Mal. Der Ausschussvorsitzende, Werner Selle (FDP), hatte schon auf der vorangegangenen Sitzung am 17. März 2018 einen entsprechenden Vorschlag gemacht. Nun klärte das Gremium in seiner abschließenden Tagung das weitere Vorgehen, um die jahrelangen Versäumnisse aufzuarbeiten. „Alle strittigen Punkte sind abgearbeitet und damit die Aufgabe des Ausschusses erschöpft“, sagte Werner Selle. Weitere Themen die Feuerwehr betreffend sollen in den ständigen Fachausschüssen, dem Bauausschuss und dem GOSULT-Ausschuss, behandelt werden. Wenn es spezielle Fragen an den Stadtbrandmeister Thomas Keil gäbe, würde dieser eingeladen und hätte dann auch ein Rederecht. Bürgermeister Karsten Ilm (CDU) ergänzte: „Wir haben hier eine gemeinsame Linie entwickelt. Die Prioritätenliste ist soweit aufgestellt.“ Zudem gebe es verschiedene Ebenen, auf denen weiterhin zusammengearbeitet werden könne. Der Kontakt zwischen Stadtbrandmeister und ihm lasse sich kurzfristig herstellen. Nach ihren Eindrücken zur Arbeit des Ausschusses befragt, waren sich die Feuerwehrkameraden einig und lobten, dass ihre Vorschläge Aufnahme in die Prioritätenliste für 2019/20 fanden. Sie wünschen sich aber eine regelmäßige Refl exion zum Stand der Abarbeitung ihrer Vorschläge. Dem wurde von Seiten der Verwaltung und den Abgeordneten zugestimmt. In der Prioritätenliste ganz vorn an steht ein Feuerwehrgerätehaus mit einer vorläufi gen Kostenschätzung von 3,5 Millionen Euro und einem Eigenanteil der Stadt in Höhe von 875.000 Euro. Zum aktuellen Planungsstand gab es entgegen der Ankündigung keine Informationen. Auf Antrag des Bürgermeisters wurde dieser Tagesordnungspunkt in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung verschoben. Es gehe um Vertragsangelegenheit war die Begründung. Dem Vernehmen nach ging es bereits um einen konkreten Standort. Eine weitere Position der Prioritätenliste ist die Beschaffung von zwei Fahrzeugen für die Ortswehren von Haselberg und Lüdersdorf. Dafür sind je 220.000 Euro eingeplant. In einer vorangegangenen Sitzung kam die Frage auf, ob die Fahrzeuge nicht auch geleast werden könnten. Die Bereichsleiterin des Bauund Ordnungsamtes in Wriezen, Michaela Hytra hatte entsprechende Nachforschungen unternommen und riet davon ab. Leasing sei immer teurer, die Fahrzeuge wären nicht förderfähig und auch die Kämmerin der Stadt befürchte negative Folgen für den Haushalt.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Linden bewegen beide Seiten

Werder (sd). Die Fällung von Linden im Strausberger Weg im Rehfelder Ortsteil Werder sorgt für Furore:... [zum Beitrag]

Trägerwechsel besiegelt

Bernau (fw). Die Übernahme der Oberschule am Rollberg durch den Landkreis Barnim ist besiegelt. Am... [zum Beitrag]

Freie Fahrt für den Ausbau von Radwegen

Altranft (ma). Smalltalk über die gesundheitsfördernde Wirkung des Radfahrens zwischen Brandenburgs... [zum Beitrag]

Sicherheit und Schulamt

Eberswalde (e.b.). Am Dienstag, den 3. April 2018, machte der Barnimer CDU-Landratskandidat Othmar Nickel... [zum Beitrag]

Erster Spatenstich für Ortsverbindung

Frankenfelde (ma). Ortsfremde werden die Straße von Haselberg nach Frankenfelde wohl kaum fi nden und man... [zum Beitrag]

1,8 Millionen Euro für Feuerwehr

Bad Freienwalde (ma). Die verwaiste Baustelle des Feuerwehrneubaus in Bad Freienwalde verführte den... [zum Beitrag]

Landratswahl erfolglos

Barnim (hs). Erinnerungen an das Jahr 2010 und das damalige Gezerre um den Landratsposten werden wach. Wie... [zum Beitrag]

Für eine lebendige und wachsende Stadt

Strausberg (sd). Die grüne Stadt am See wächst und Wohnraum ist gefragt – deshalb investiert die... [zum Beitrag]

„Auch wir gehören zu Fürstenwalde“

Die Schüler der freien Schulen von Fürstenwalde haben sich heute Vormittag auf dem Marktplatz der Stadt... [zum Beitrag]