Nachrichten

Beim Feuer-Projekt lernen die Jüngsten den richtigen Umgang mit Streichhölzern, Kerzen und Co.

Auch Kerzen brauchen Freunde und ein Zuhause

Datum: 09.05.2018
Rubrik: Gesellschaft

Herzfelde (sd). Feuer übt wohl auf Menschen jeden Alters eine ganz besondere Faszination aus. Um Unfälle aus Unachtsamkeit oder Neugier zu vermeiden, lernen schon die Vorschulkinder den richtigen Umgang mit Feuer.Dass es gar nicht so einfach ist, ein Streichholz anzuzünden und es am Brennen zu halten, lernten die Jungen und Mädchen der Herzfelder Kita „Zwergenschloss“ bereits am ersten Tag ihres Feuerprojekts. „Wir haben ein Streichholz angezündet und es weitergegeben. Wenn es zu heiß wurde oder von allein ausging, musste ein Neues angemacht werden“, berichten die Jungen und Mädchen aus der Projektgruppe. Natürlich lernten sie auch, wie das Feuer wieder gelöscht wird. Dass Kerzen ein Zuhause und Freunde brauchen, lernten die Vorschüler zwischen fünf und sechs Jahren am zweiten Tag. „Teelichter haben ihr eigenes Zuhause“, erklärten sie und zeigten die kleinen Metallbehälter hoch. Größere Kerzen brauchen einen eigenen Ständer, haben sie gelernt. Als „Freunde der Kerzen“ mussten die Kleinen auf ihre feurigen Begleiter aufpassen.„Prävention ist hier unser Hauptanliegen. Die Kinder lernen, wie Feuer entsteht und vor allem, wie es wieder gelöscht wird“, erklärte Erzieherin Claudia Matthes. Sie absolvierte eine spezielle Schulung und brachte den Jungen und Mädchen in der Projektarbeit nun allerlei Wissenswertes bei. Vor allem konnten die Kinder das Gehörte und Gezeigte auch selbst ausprobieren. Die einzelnen Projekttage bauten aufeinander auf und die Kinder konstruierten sogar einen hölzernen Vulkan, der am Ende der Projektarbeit entzündet wurde. „Zum Schluss können die Kinder draußen selbst ein Feuer entfachen, es nicht verlöschen lassen, ihren Eltern etwas über dem Feuer braten und anschließend wieder löschen“, so Claudia Matthes.
BU: Claudia Matthes (Zweite von links) bringt den Kindern den richtigen Umgang mit Feuer bei, um Unfälle aus Neugier und Unwissenheit zu vermeiden.                   Foto: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kultur- und Sozialausschuss tagte

Neuenhagen (la). Auf der kürzlichen Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses standen für dessen... [zum Beitrag]

Barnimer Herzen schlagen höher

“Fachärztemangel“ ist leider auch für die Menschen im Barnim kein Fremdwort. Für Patienten die an einer... [zum Beitrag]

Orchestercamp am Werbellinsee

Joachimsthal (e.b.). Am Wochenende vor zwei Wochen konnte der Bürgermeister von Joachimsthal, René Knaack-... [zum Beitrag]

Frühlingsfest bei den Miezen

Die Katzen der Katzenstation Rüdersdorf freuen sich schon auf das Frühlingsfest, denn die Besucher werden... [zum Beitrag]

Lohnender Einsatz

Eberswalde (e.b.). Die Initiative Neuer Blumenplatz in Eberswalde wurde als eines von vier... [zum Beitrag]

Eberswalde feiert

Eberswalde (hs). „Fröhlich, durchgeschwitzt und gut gelaunt, mit dem Gefühl einen wundervollen Tag erlebt... [zum Beitrag]

150 Jahre Rennbahn Hoppegarten

Hoppegarten (la). Kürzlich gab es auf der Rennbahn ein besonderes Jubiläum zu feiern. Schließlich fand vor... [zum Beitrag]

Das Musikfest war ein großer Erfolg

Schöneiche (la). Einzigartige Atmosphäre und Auftrittsorte, Musik für jedes Ohr und eine Vielfalt, die... [zum Beitrag]

Geschichte unterm Straßenpflaster

Seit April wird das Straßenpflaster der Strausberger Grünstraße erneuert, Bauarbeiter haben während der... [zum Beitrag]