Nachrichten

Schönower Seniorenverband unternahm Ausfl ug ins Löwenberger Land

Besuch auf der Straußenfarm

Datum: 09.05.2018
Rubrik: Gesellschaft

Schönow (e.b.). Nur wenige wissen über den Strauß mehr, als dass er einen langen Hals, kräftige Flügel und lange Beine hat. Das sollte sich mit der Tagesfahrt zur Straußenfarm „Winkler“ in Neulöwenberg, zu der der Schönower Seniorenverband BSV seine Mitglieder und Gäste eingeladen hat, ändern. Der Besitzer der Farm informierte über viele Details des Straußenlebens: Der Strauß ist der größte der lebenden Vögel, gehört zu den Laufvögeln, kann nicht fl iegen, läuft in freier Natur bis zu 70 Kilometer pro Stunde schnell und kann ein Alter von 60 Jahren erreichen. Der Farmbetrieb in Neulöwenberg wurde vor 17 Jahren mit dem Ziel der Straußenzucht und der Verwertung aufgenommen. Die Schönower Senioren erfuhren auch, dass ein Hahn bei der Zucht mit zwei Hennen in familiärer Bindung lebt. So brüten beispielsweise beide Hennen im gleichen Raum am Tage und wechseln sich dabei ab. „Bemerkenswert während des Rundgangs durch die Anlage war die unterschiedliche Färbung des Gefi eders: der Hahn hat schwarze Federn und in der Balzzeit einen roten Schnabel und rote Beine, die Hennen graubraune Federn und die Kücken grau-braune Federn mit Punkten“, berichtet Bärbel Heindorf vom BSV Schönow.
In der Gaststätte an der Straußenfarm hatte die Reisegruppe die Gelegenheit, Produkte vom Strauß zu verkosten. „Dabei war das Steak aus dem Keulenfl eisch sicher eine der Attraktionen“, so Heindorf. Im Hofladen der Farm erwartete die Besucher aus Bernau viele Geschenkideen, wie die unbearbeiteten oder mit Gravuren versehenen Straußeneier, die zwischen anderthalb und zwei Kilo schwer sind.
In einem von Pferden gezogenen Kremserwagen fuhren die Senioren durch Feld und Wald des Löwenberger Landes - trotz zeitweise einsetzenden Starkregens. Kaffee und Kuchen rundeten das Tagesprogramm ab. Im Anschluss daran ging es zurück nach Schönow. Die Wetterkapriolen blieben bestehen, hatten aber auch etwa Gutes: Als sie in der Heimat ankamen, wurde die Tagesreisegruppe von einem Regenbogen begrüßt.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Sprung aus dem Hubschrauber

Manchmal hat man schon komische Ideen für eine Wette, wie wär's zum Beispiel mit: Wir springen aus einem... [zum Beitrag]

Kompetenz in Sachen Sehen

Seit 25 Jahren gibt es nun schon das Brillenstudio Reusner in Bernau. So ein Geschäftsjubiläum ist ja... [zum Beitrag]

Ideen sind gefragt: Umgestaltung des...

Eberswalde (hs). Der Stadtteilverein Westend lädt alle Interessierten am Samstag, dem 13. Oktober, um 10... [zum Beitrag]

Klein aber oho!

Eberswalde (hs) Der Diplomatische Salon feierte Jubiläum. Bereits zum zehnten Mal lud Gastgeber Martin... [zum Beitrag]

Kultur geht durch den Magen

Essen bringt Leute zusammen, egal welcher Nationalität. Dieses Prinzip machen sich die Akteure des... [zum Beitrag]

Rettungswache eingeweiht

Der Rettungsdienst des Landkreises Barnim baut sein Netz an Wachen weiter aus. Die neueste Wache kam nun... [zum Beitrag]

Vergessene Orte

In unserer Rubrik „Vergessene Orte“ stellen wir Ihnen immer wieder Gebäude oder Plätze vor, die von... [zum Beitrag]

Zebra ziert den neuen Barni-Taler

Eberswalde (hs) Er ist da. Am Dienstag wurde im Zoo Eberswalde der neue Barni-Taler präsentiert. Ronny... [zum Beitrag]

Zebra zum Mitnehmen

Seit 2004 kursiert der Barni in Eberswalde. Sammler der Münzen haben sich schnell gefunden und treffen... [zum Beitrag]