Nachrichten

Gemeinde baut alten Altar neu auf

Honigkirche Neu Hartmannsdorf

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Honigkirche Neu Hartmannsdorf

Rubrik: Archiv

Felix Handrik war früher mal Bäcker, deshalb steht er hier am Ofen. Aber statt zu Backen, schmilzt er Bienenwachs, das hat er noch nie gemacht. Die Gemeindemitglieder der Hoffnungskirche, auch Honigkirche genannt, wollen ihren Altar wieder erschaffen. Dazu benötigen sie Wachs, viel Wachs, etwa eine Tonne. Im April entdeckten die Gemeindemitglieder in Neu Hartmannsdorf den Schaden. Ihr Altar aus Bienenwachs war von innen zerfault. Zuviel Holz wurde in die Konstruktion mit eingebaut. Eine Rettung war nicht möglich. Und so beschlossen sie einen neuen Altar zu bauen. Wenn das Wachs geschmolzen ist kann Felix Handrik es in Eimer füllen. Zum Glück lässt es sich gut verarbeiten, so konnten auch rund 500 kg aus dem alten Altar gerettet werden. Der Rest wurde von vielem Imkern aus Brandenburg und ganz Deutschland gespendet. Bienenwachs ist wertvoll. Hier wird Material im Wert von über 5.000 Euro verarbeitet. Durch die vielen Spenden blieb den Dorfbewohnern eigentlich nur übrig den Altar wieder aufzubauen. Möglichst so, wie er mal war. Rainer Landowski aus Neu Zittau ist für den Guss verantwortlich. Immer Schicht für Schicht wird gearbeitet. Es darf nicht zu schnell gehen, denn das Wachs kühlt sehr schnell aus und könnte Risse bekommen. Ein langwieriger Prozess. Jedes Gemeindemitglied darf einmal das Wachs gießen, damit alle an ihrem Altar beteiligt sind. Eine Arbeit, die von ihnen noch keiner gemacht hat. Draußen schmilzt Felix Handrik weiter das Wachs. Am ersten Adventswochenende wollen sie fertig sein. Wenn alles gut geht kann der Altar dann am zweiten Advent feierlich eingeweiht werden.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsmarkt im Barnim

Im Landkreis Barnim waren im Oktober diesen Jahres 6.816 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 599... [zum Beitrag]

Geisterfest

Am Dienstag fand in der Kita Zwergenland das alljährliche Geisterfest statt. Die Kinder verkleideten sich... [zum Beitrag]

284 Bewerbungen eingegangen

Am 4. Dezember dieses Jahres wird der erste Amadeu Antonio Preis in Eberswalde verliehen. Der Preis wird... [zum Beitrag]

WHG pflanzt Obstbäume

Im Brandenburgischen Viertel in Eberswalde wurden am Dienstag neue Bäume gepflanzt. Die 15 Obstbäume,... [zum Beitrag]

Schulgelände beschädigt

Strausberg. Auf einem Schulgelände in der Heinrich-Dorrenbach-Straße in Strausberg schmierten unbekannte... [zum Beitrag]

Hochschulzugang für Flüchtlinge

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde lud am Dienstag zu einer öffentlichen... [zum Beitrag]

Vereinbarungsunterzeichnung

Barnims Landrat Bodo Ihrke und Eberswalders Bürgermeister Friedhelm Boginski unterzeichneten in der... [zum Beitrag]

Halloween-Menü

Wer eine Halloween-Party ausrichten möchte muss auch an das richtige Ambiente denken. Und an den Hunger... [zum Beitrag]

„Generation 89“ in Hoppegarten

Anke Ertner war 14 Jahre alt, als die Mauer fiel. Damit gehört sie zu der „Generation 89“ , die in den... [zum Beitrag]