Nachrichten

Unabhängige Fraktion ist fassungslos!

Rund 100 Wahlplakate wurden mutwillig zerstört.

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Rund 100 Wahlplakate wurden mutwillig zerstört.

Datum: 09.02.2017

Der Bau des lange geplanten 'Neuen Rathauses' in Bernau spaltet die Bürger. Seitdem in der SVV im Januar, mehrheitlich für einen Bürgerentscheid am 5. März gestimmt wurde, kämpfen die verschiedenen politischen Interessengruppen um die Gunst der Wähler und Ihre Stimme. Überall in der Stadt hängen Wahlplakate, von Befürwortern als auch Gegnern des geplanten Neubaus. Dass allerdings unbekannte Täter in der vergangenen Woche fast 100 Plakate der Rathausgegner mutwillig zerstört haben, stimmt die Mitglieder der Unabhängigen Fraktion fassungslos.

In der Nacht vom zweiten zum dritten Februar kam es in der Bernauer Innenstadt zu einer mutwilligen Zerstörungswelle. Fast 100 Plakate der Unabhängigen Fraktion zum Bürgerentscheid „Stopp Rathaus-Neubau“, wurden mit einem Cuttermesser in kleine Stücke zerschnitten und neben die jeweiligen Laternen in den Schnee gesteckt. Der Fraktionsvorsitzende der Unabhängigen Peter Vida, hat umgehend Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Laut Vida handele es sich nicht nur um zufällige Randale, sondern um ein systematisches, politisches Vorgehen, da die Plakate der Grünen verschont wurden. Auch Thomas Strese, der die Plakate mit aufgehangen hat, war fassungslos: „ Ich wusste nicht was ich sagen sollte! Mir vielen nur die Kommentare einiger Abgeordneter bei der Stadtverordnetenversammlung im Januar ein. Dagmar Enkelmann sprach in Zusammenhang mit unserer Kampagne von ' Verarsche der Bürger' und Herr Labod bezeichnete die Unabhängigen als 'Chaostruppe'. Und wer solche Hasstiraden loslässt, trägt nicht zur Befriedigung der Bevölkerung bei.“ Die Stadt Bernau forderte die Unabhängigen umgehend auf, die zerstörten Plakate zu beseitigen. Dass Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Vertreter der Unabhängigen außerdem dazu aufgefordert hätten, trotz schriftlicher Erlaubnis keine Plakate mehr anzubringen und den Wahlkampf zu unterlassen ist laut Thomas Strese ein Missverständnis : „ Offiziell wurde uns dies nicht von Mitarbeitern der Stadt mitgeteilt, sondern es handelte sich lediglich um Mitarbeiter vom Bauhof. Wir haben diese Mitarbeiter fälschlicherweise für Mitarbeiter der Stadt gehalten.“ Um die Kosten auszugleichen, haben einzelne Mitglieder der Unabhängigen Fraktion gespendet. Bei einem Kostenpunkt von drei Euro pro Plakat ist ein Gesamtschaden in Höhe von rund 300€ entstanden. Derzeitig ist man jedoch dabei, die abgerissenen Plakate nachzuhängen. Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf den oder die Täter. Der Staatsschutz ermittelt weiter.

Bericht/Kamera/Schnitt: Katja Altmann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

10-Minuten-Takt bleibt Top-Thema

Bernau (fw). Die Bernauer Christdemokraten wollten von den Bewohnern der Stadt wissen, welche Themen sie... [zum Beitrag]

Center-Manager vorgestellt

Viele Jahre standen das Handelscentrum Strausberg und die Bahnhofs-Passage Bernau unter Leitung von... [zum Beitrag]

Der Traum von eigener Energie

Seit einem Jahr ist der Traum von eigener Energie in Rehfelde Wirklichkeit. Das Projekt "Windenergie aus... [zum Beitrag]

Kommunalwahlcheck und Kino

Strausberg (sd). Ganz unter den Auswirkungen des Paragraf 18a der Kommunalverfassung des Landes... [zum Beitrag]

„Zur Sache, Brandenburg“

Unter dem Motto „Zur Sache, Brandenburg“ lud Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke am... [zum Beitrag]

Tafeltag in Erkner

Vor 25 Jahren wurde in Berlin die erste Tafel Deutschlands eröffnet und verteilte Lebensmittel die nicht... [zum Beitrag]

Auszubildende zeigen soziales Engagement

Mit einer Fläche von 8600 qm und über 60.000 Produkten ist der Obi Baumarkt in Bernau einer der größten... [zum Beitrag]

Kleiner Schnitt, große Bedeutung

Bernau (fw). „Was lange währt, wird endlich gut“ - mit diesem altbekannten Sprichwort fasste Bernaus... [zum Beitrag]

Stadthotel Bernau

Das Stadthotel Bernau ist mehr als eine Übernachtungsmöglichkeit in einer Stadt. Es bietet Reisenden einen... [zum Beitrag]