Nachrichten - Gesellschaft

„Arbeits- und Sozialministerin verhinderte Schließung nach der Wende“

25 Jahre Elternverein „Knirpsenstadt“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: 25 Jahre Elternverein „Knirpsenstadt“

Datum: 22.03.2017
Rubrik: Gesellschaft

 

Seit einem Vierteljahrhundert existiert der Elternverein „Knirpsenstadt“. Gefeiert wurde dieser Event mit vielen Aktionen für die großen und vor allem kleinen Besucher. Doch vor 25 Jahren war den Mitarbeitern nicht zum Feiern zumute, denn die Einrichtung stand kurz vor dem aus. Was die damalige Arbeits- und Sozialministerin damit zu tun hatte, dass die Kita weiter bestehen konnte, erfahren Sie im folgenden Beitrag.Der Elternverein „Knirpsenstadt“ e.V. in Zepernick feierte am vergangenen Freitag sein 25 jähriges Bestehen. Neben einem Bühnenprogramm der Kitakinder, gab es auch eine Festrede durch den Vorstand und die Kitaleitung sowie viele kleine Attraktionen. Zu Gast waren Vereinsmitglieder, die Mitarbeiter und viele Ehemalige. Gefeiert wurde das Jubiläum mit guter Stimmung, dazu trugen die Kinder mit ihrer Gesangseinlage bei.

Das Highlight für die Kleinen war aber zweifelsohne die Mini-Eisenbahn, die ihre Runden durch den Ort zog. Solch eine Feierstimmung gab es aber nicht immer in der Kita.Die Kita existiert eigentlich schon seit 1954, fünf Jahre später wurde sie zu einer Wochenkrippe. Doch kurz nach der Wende stand die Kindereinrichtung kurz vor der Schließung.Sieben Eltern gründeten damals den Verein „Knirpsenstadt“ und retteten die Einrichtung somit vor der Schließung. Keine leichte Aufgabe, denn von der Gemeinde kam nicht viel Unterstützung. Nur durch den Einsatz und den Besuch der damalige Arbeits- und Sozialministerin Regine Hildebrandt lösten sich die Probleme mit der Gemeinde und es wurde ein gemeinsamer Weg gefunden.Nach einem holprigen Anfang vor 25 Jahren startete die Kita in eine erfolgreiche Zeit. Darauf ließen die Kinder, Eltern und Erzieher einen großen Luftballon steigen, mit dem Sie symbolisch die nächsten 25 Jahre besiegelt haben.

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Plötzlich hilfebedürftig! Was nun?“

Eberswalde. Plötzliche Erkrankungen oder Unfälle, unvorhergesehene Ereignisse und Schicksalsschläge –... [zum Beitrag]

Fahrplananpassung

Strausberg. Die Strausberger Tram 89 befördert täglich 4 Tausend Fahrgäste. Auf Ihrer Strecke von 6... [zum Beitrag]

Das Corona-Virus

Strausberg. Das Corona – Virus ist zurzeit nicht mehr wegzudenken. Weltweit ist es das Thema in den... [zum Beitrag]

Gedenken in Kienitz

Am Freitag, dem 31. Januar, gedachte der Landkreis Märkisch-Oderland und die Gemeinde Letschin dem 75.... [zum Beitrag]

Eberswalder Berufsfeuerwehr...

Eberswalde. (sg) Erste Frau macht Ausbildung bei der Eberswalder Berufsfeuerwehr. Am Freitag trafen... [zum Beitrag]

Medizinischer Dienstag

Im Rahmen des Medizinischen Dienstags veranstaltet die GLG regelmäßig Informationsveranstaltungen, in... [zum Beitrag]

Abhärtung im kalten Nass

Buckow (cm). Ein bisschen Überwindung kostet es schon, seine Füße jetzt im Februar in einen kalten... [zum Beitrag]

Auf ein Wort

Menschen unter uns haben Angst vor dem Hass, der sich an manchen Stellen unserer Gesellschaft breit... [zum Beitrag]

Einen Einblick verschaffen

Lobetal. Tag der offenen Tür im diakonischen Bildungszentrum Lobetal. Interessierte bekommen Einblicke... [zum Beitrag]