Nachrichten

Letztes Saisonspiel in der Landesliga Nord am Wochenende

Der FSV Bernau steigt auf

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Der FSV Bernau steigt auf

Datum: 14.06.2017
Rubrik: Sport

Es war ein erfolgreiches Jahr für den FSV Bernau. Sieben Spiele ohne Gegentor und dann trotz des 1 : 1 unentschieden gegen den RSV Eintracht 1949 das lang ersehnte Saisonziel erreicht: Den Aufstieg in die Brandenburgliga. Die TSG Einheit Bernau und die SG Union Klosterfelde spielen bereits in der oberen Liga mit. Das bedeutet natürlich auch für alle Fans, dass sie sich auf ein paar spannende Barnim Derbys in der nächsten Saison freuen können. Wir waren für sie beim letzten Training des noch Landesligisten Nord FSV Bernau dabei.
 
Nach einer großartigen Saison feiert der FSV Bernau seinen bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte, den Aufstieg in die Brandenburgliga. Damit erreichten sie ein Ziel, das ihnen in der vergangenen Saison knapp durch die Lappen gegangen ist. Nach einem 1 : 1 unentschieden gegen die Stahnsdorfer vom RSV Eintracht 1949 ist dem FSV der Aufstieg sicher. Am Dienstag wurden dennoch fleißig trainiert, auch wenn beim letzten Saisonspiel nächsten Samstag eigentlich nichts mehr schief gehen kann. Nach jetzigem Stand bleiben dem FSV 98 % des Kernteams erhalten. Und das ist auch wichtig für Trainer Städing, denn sie haben als Mannschaft gezeigt, dass sie die Reife für die Brandenburgliga haben. Zwei Offensivkräfte die dem FSV in der nächsten Saison in jedem Fall erhalten bleiben sind die beiden Mittelfeldspieler Lenny Canalis Wandel und Ümit Ejder. Sie haben beide die Vertragsverlängerung in dieser Woche unterzeichnet. Schwer gefallen ist ihnen diese Entscheidung nicht. Trainer Christian Städing ist erst seit dem letzten Jahr beim FSV dabei. Er ist insgesamt sehr positiv gegenüber seiner Mannschaft eingestellt und wie viele andere Fußballfans sicherlich auch auf die in der Brandenburgliga zu erwartenden Barnim Derbys gespannt. Ein Highlight könnte auch das letzte Saisonspiel am Samstag gegen den SV Zedenick noch mit sich bringen. 3 Tore müsste der FSV noch erzielen, dann hätten sie das sekundäre Mannschaftsziel, 100 Tore in der Saison zu schießen, erreicht. Das primäre Saisonziel, den Aufstieg in die Brandenburgliga ist ihnen ja bereits sicher.
 
Bericht/Kamera/Schnitt: Katja Altmann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Weiter auf der Erfolgswelle

Strausberg (sd). Das Heimspiel der Damen des Volleyballclub Strausberg, vergangenen Samstag war, zumindest... [zum Beitrag]

FCS kann doch noch gewinnen

Strausberg (e.b/ml). Nach drei Niederlagen und einem Unentschieden aus den letzten drei Spielen hat der FC... [zum Beitrag]

Trotz Niederlage weiter Tabellenführer

Am zwölften Spieltag der Fußball-Kreisoberliga spielten Rot-Weiß Schönow gegen Einheit Zepernick. Auf... [zum Beitrag]

Auswärts Sieg und Niederlage

Kremmen/Strausberg (e.b./erw). Die Clubvolleyballer aus Strausberg (VCS) konnten am vierten Spieltag in... [zum Beitrag]

Heimpleite für den 1. SV Eberswalde

Barnim (uk) In der Handball-Verbandsliga Nord (Männer) verlor der 1. SV Eberswalde überraschend sein... [zum Beitrag]

Purzelturnen

Denn der Ostender Sportverein hat neben seinen Kickern noch einiges mehr zu bieten. Vor knapp 20 Jahren... [zum Beitrag]

Alte Hasen haben Aufschlag

Petershagen/Eggersdorf (sd). Spaß am Spiel, der Bewegung und der gemeinsamen Zeit ist keine Frage des... [zum Beitrag]

Pleite im ersten Heimspiel

Fredersdorf-Vogelsdorf (sd). So richtig läuft es aktuell für die Handballer der 1. Männer  der... [zum Beitrag]

Die ersten beiden Niederlagen

Bad Belzig /Strausberg (e.b./erw). Die Clubvolleyballer aus Strausberg mussten am dritten Spieltag in der... [zum Beitrag]