Nachrichten - Gesellschaft

Kinder- und Familienzentrum in Bernau-Süd hat ein neues Hochbeet bekommen

Neue Aufgabe für „Regebogen“-Kinder

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Neue Aufgabe für „Regebogen“-Kinder

Datum: 20.06.2017
Rubrik: Gesellschaft

Bernau (fw). Große Freude bei den kleinen „Regenbogen“-Kindern. Am Dienstag wurde der Hof des Kinder- und Familienzentrums in Bernau-Süd durch ein Hochbeet ergänzt. 15 Kids haben nun die Aufgabe, sich um verschiedene Kräuter zu kümmern. „Sie brauchen eine Aufgabe und sollen auch sehen, dass Gemüse nicht im Supermarkt wächst“, sagt Gruppenerzieherin Gabi Döhring. Sie wird dafür sorgen, dass sich die jungen Gärtner gut um ihre Pflanzen kümmern, sie regelmäßig gießen und am Ende eine gute Ernte haben. Die Voraussetzungen dafür wurden durch die Edeka-Stiftung geschaffen. Sie stellt nicht nur das Hochbeet, die Erde und die Pflanzen bereit, sondern auch kleine Schürzen, Gießkannen und Bücher zum Thema. Auch der Aufbau und das Befüllen wurde von zwei Mitarbeitern der Stiftung aus Berlin übernommen. Fabian Buchholz und Matias Bertonatti zeigten dem Nachwuchs wie Petersilie, Salat und Porree aussieht und brachten diese Pflanzen gemeinsam mit den Kindern in die Erde. Da aber immer noch ein bisschen Platz war, säten sie noch weitere Sorten wie zum Beispiel Schnittlauch. Die Bernauer Einrichtung hatte sich bei der Stiftung beworben und wurde ausgewählt. Das Konzept der Nachhaltigkeit, das das Motto der Aktion ist, passt zu dem pädagogischen Ansatz der Kneipp-Kita. „Die Kinder sollen die Entwicklung der Pflanzen sehen, aber auch merken, dass es Arbeit macht“, sagt Leiterin Jillian Sternekieker-Grünberg. Gesunde Ernährung spielt dabei ebenfalls eine Rolle. Das E-Center Bernau steht dem Projekt als regionaler Partner zur Seite. Der Verbrauchermarkt unterstützt die AWO, in dessen Trägerschaft sich das Kinder- und Familienzentrum befindet, und weitere Einrichtungen in der Region. „Wir wollen etwas für den Nachwuchs tun und finden es gut, dass es bei dem Projekt um Nachhaltigkeit geht“, sagt der stellvertretende Geschäftsführer Mathias Igel. Die Fünf- und Sechsjährigen aus der Pflanztruppe waren bei der Hochbeet-„Einweihung“ mit viel Eifer dabei. Sie wussten nicht nur viel über die Pflanzen, sondern hatten Freude dabei, die Wurzeln mit Erde zu bedecken und zu bewässern. Nun müssen sie sich weiterhin jeden Tag um ihr Gemüse und die Kräuter kümmern, um bald eine reiche und leckere Ernte zu haben.

 

Kamera/Schnitt: Katja Altmann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Spielerisch Verhaltensregeln lernen

In der Polizeiinspektion Barnim rückt man heute zu einem ganz besonderen Einsatz aus.

Das... [zum Beitrag]

Urwald in Wandlitz

Gut versteckt zwischen dem Liepnitz- und dem Wandlitzsee liegt ein heute kaum noch zu erkennendes... [zum Beitrag]

Der Himmel über Berlin/Brandenburg

Zu Fliegen ist ein Menschheitstraum und dieser Traum wird bei RUWE AERO in Strausberg wahr. Mit... [zum Beitrag]

Frühlingsfest am 1. Mai

Die Strausberger Altstadtfeste sind strategisch immer gut platziert: Das Herbstfest findet zum Tag der... [zum Beitrag]

Nach Herzenslust bewegen

Bernau (fw). Zwar steht der neue Motorik-Pfad schon seit Anfang Februar dieses Jahres... [zum Beitrag]

Kooperationsvertrag unterschrieben

Am Dienstag wurde zwischen der Eberswalder Kinderakademie der Johanniter und der Hoeck-Stiftung eine... [zum Beitrag]

Von Allergien und Krebs

Einmal im Monat findet im Eberswalder Paul-Wunderlich-Haus der medizinische Dienstag statt. Thema der... [zum Beitrag]

Tagen, Genießen, Entspannen

Wer sich einmal eine kleine Auszeit gönnen möchte, ist beim Hotel Villago in Eggersdorf an der... [zum Beitrag]

Zügiger Baufortschritt

Seit dem ersten Spatenstich im Januar dieses Jahres ist auf der Baustelle für das Waldquartier... [zum Beitrag]