Nachrichten

Erkneraner Bündnis will historische Brücke erhalten

Rettet den Flakensteg

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Rettet den Flakensteg

Datum: 06.07.2017
Rubrik: Gesellschaft

Vor fast 100 Jahren wurde in Erkner der Flakensteg eingeweiht. die Fußgängerbrücke über den Flakenfließ war wichtig geworden, weil sich in dem Ort immer mehr Industrie ansiedelte und ausdehnte. Aber auch Berliner Touristen kamen gerne nach Erkner und nutzten den Flakensteg. Heute sieht es traurig aus am Flakensteg, die Brücke ist wegen Einsturzgefahr demontiert und rostet vor sich hin. Ein Verein will das historische Bauwerk aber unbedingt erhalten und wiederbeleben.
Ein Denkmal im Dornröschenschlaf. Ende 2009 wurde der Flakensteg in Erkner an Land gehoben. Seitdem liegt die Brücke dort ungenutzt herum und ist ohne neuen Anstrich Wind und Wetter ausgesetzt. Dabei hat das 100 Jahre alte Bauwerk schon bessere Zeiten gesehen. 1918 wurde es übergeben und spielte seitdem eine wichtige Rolle in Erkner. Der Ort bekam immer mehr Bedeutung als Industriestandort. so war der Flakensteg eine wichtige Verbindung vom Bahnhof zu der Bakelitfabrik. Außerdem nutzten auch viele Touristen aus Berlin den Flakensteg. Ende des 2. Weltkrieges wurde das Bauwerk gesprengt, der Anfang vom Niedergang des Flakensteges. Heute ist die Überquerung der Flakenfließes an dieser Stelle nicht mehr möglich. Für Lothar Eysser vom Förderverein Flakensteg ein trauriger Zustand, denn der Steg hat eine nicht unwesentliche touristische Bedeutung für die Stadt. Doch es gibt Hoffnung, eine Masterarbeit an der TU Cottbus, die in der vergangenen Woche im Leibniz-Institut in Erkner vorgestellt wurde, belegt, dass der Flakensteg durchaus noch zu retten ist. Der Förderverein hat jetzt das Bündnis "Rettet den Flakensteg" ins Leben gerufen. Darin sollen sich Erkneraner Vereine, Institutionen und Bürger für das historische Bauwerk engagieren und so hoffentlich bald den Flakensteg seiner eigentlichen Bestimmung zuführen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Rollerstrecke eingeweiht

Fredersdorf (la). „Bevor ihr die Luftballons aufsteigen lasst, müsst ihr euch etwas wünschen“, ruft Dagmar... [zum Beitrag]

Vitalquartier Pankebogen

Zentral in Bernau gelegen entsteht zurzeit ein Wohnquartier, dass gut 1200 Menschen ein neues Zuhause... [zum Beitrag]

Nicht ohne Ausbildung in die Ferien

Eberswalde (hs). Am Montag erhielt der Automobil-Zulieferer Finow Automotive GmbH aus den Händen von... [zum Beitrag]

Neue Fassade gefeiert

Vor zwei Jahren begannen hier die Arbeiten. Jetzt konnte die neue Fassade an der Sigmund-Jähn-Grundschule... [zum Beitrag]

24. Brandenburger Landpartie

Fredersdorf (km/la). Zur 24. Brandenburger Landpartie konnten Interessierte zahlreiche Veranstaltungen... [zum Beitrag]

Ungarns Botschafter zu Gast

Eberswalde (e.b.). Bereits zum neunten Mal lud die Hoeck- Stiftung zum „Diplomatischen Salon – die Welt zu... [zum Beitrag]

Test erfolgreich bestanden

Eberswalde (e.b.). Die Tourist- Information im Museum Eberswalde wurde vom Deutschen Tourismusverband... [zum Beitrag]

300 für Panketal

Wer am Samstag in Panketal mit dem Auto unterwegs war, hatte es schwer. Denn hier fand die Schlendermeile... [zum Beitrag]

Smart im Eberswalder Zoo

„We serve“ – „wir dienen“ ist das Motto der Lions Clubs, die sich auf der ganzen Welt für wohltätige... [zum Beitrag]